Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Parlament wird sich erneut mit der Heiratsstrafe befassen



Das Stimmvolk muss ein weiteres Mal über die Heiratsstrafe befinden. (Archivbild)

Bild: KEYSTONE

Die Abstimmung über die Volksinitiative der CVP zur Abschaffung der Heiratsstrafe wird wiederholt - es sei denn, die CVP ziehe diese zugunsten von Gesetzesänderungen zurück. Der Bundesrat hat am Freitag das weitere Vorgehen festgelegt.

Das Bundesgericht hatte im Mai entschieden, dass die Abstimmung von 2016 über die Volksinitiative der CVP zur Abschaffung der Heiratsstrafe aufgehoben werden muss. Es begründete dies damit, dass der Bundesrat den Stimmberechtigten falsche Informationen geliefert hatte. Dadurch sei die Abstimmungsfreiheit verletzt worden.

Am Freitag hat der Bundesrat nun die Abstimmung aufgehoben. Es bestehe ein Rechtsanspruch, dass die Volksinitiative Volk und Ständen zur Abstimmung unterbreitet werde, schreibt er. Eine Abstimmung könne unterbleiben, wenn das Initiativkomitee die Volksinitiative zurückziehe. Gemäss seiner Auffassung sei ein Rückzug der Initiative bis zum Zeitpunkt der Festlegung des Termins der Wiederholungsabstimmung zulässig.

Gesetzesänderungen möglich

Die CVP könnte die Initiative zugunsten von Gesetzesänderungen zurückziehen. Der Bundesrat hat bereits vor über einem Jahr eine Vorlage ans Parlament geleitet. Bisher war diese aber sistiert. Nach der Sommerpause will der Bundesrat nun eine Zusatzbotschaft dazu vorlegen.

Diese soll die Anliegen der Volksinitiative thematisieren und die Hintergründe der falschen Informationen darlegen. Die Zusatzbotschaft ermögliche es dem Parlament, das Anliegen der Volksinitiative inhaltlich zu behandeln und einen Gegenvorschlag zu erarbeiten, schreibt der Bundesrat. Erarbeiten sollen diese das Finanzdepartement und das Innendepartement. Letzteres wird wegen sozialversicherungsrechtlicher Aspekte einbezogen.

Knapp abgelehnt

Die Volksinitiative «Für Ehe und Familie - gegen die Heiratsstrafe» war im Februar 2016 knapp abgelehnt worden, mit 50.8 Prozent. Die Mehrheit der Kantone hatte zugestimmt. Das Bundesgericht schliesst nicht aus, das korrekte Informationen zu einem anderen Ausgang geführt hätten.

Mehr als zwei Jahre nach der Abstimmung hatte der Bundesrat darüber informiert, dass nicht wie in der Botschaft und in den Abstimmungsunterlagen angegeben rund 80'000 Zweiverdienerehepaare, sondern rund 454'000 von der Heiratsstrafe betroffen seien. In der früheren Schätzung hatten Zweiverdienerehepaare mit Kindern gefehlt. Bei der Zahl der betroffenen Rentnerpaare gab es keine Änderung. diese wird auf 250'000 geschätzt.

Umstrittener Initiativtext

Die CVP erklärte nach dem Bundesgerichtsurteil, sie möchte nicht, dass die Initiative direkt dem Volk vorgelegt werde. Das Parlament solle erst noch einmal darüber diskutieren - mit den richtigen Zahlen, forderte Parteipräsident Gerhard Pfister in Interviews.

Dass die CVP sich mit einem indirekten Gegenvorschlag einverstanden erklären könnte, hängt auch mit dem Wortlaut der Initiative zusammen. Dieser ist inzwischen selbst innerhalb der Partei umstritten, weil er eine Definition der Ehe als Verbindung zwischen Mann und Frau enthält. Ein Teil der Partei unterstützt die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare.

Tieferer Betrag geschuldet

Der Bundesrat schlägt in seiner Gesetzesvorlage vor, dass die Behörden in einem ersten Schritt die Steuerbelastung der Ehepaare im Rahmen der gemeinsamen Veranlagung berechnen. In einem zweiten Schritt würden sie diese in Anlehnung an die Besteuerung von Konkubinatspaaren berechnen. Geschuldet wäre der tiefere Betrag.

Zur Heiratsstrafe kommt es heute, weil die Einkommen der Ehepaare zusammen veranlagt werden. Diese tragen dann wegen der Progression eine höhere Steuerlast. Das Bundesgericht hatte bereits 1984 festgehalten, dass eine steuerliche Mehrbelastung von über 10 Prozent verfassungswidrig sei.

Besserung versprochen

Was die falschen Informationen vor der Abstimmung betrifft, verspricht der Bundesrat Besserung. Auf Basis der Vorschläge einer Arbeitsgruppe hat er beschlossen, quantitativen Angaben mehr Gewicht zu verleihen. Departemente und Ämter sollen verpflichtet werden, Fragen nach den relevanten Daten, deren Quelle, Schätzmethode, Aussagekraft und möglichen Aktualisierungszeitpunkten transparent darzulegen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Hässlich-verstörende Hochzeitsfotos aus Russland

So würde es aussehen, wenn wir am Telefon ehrlich wären

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ökonometriker 22.06.2019 03:03
    Highlight Highlight Die echte Heiratsstrafe erwartet Paare, die AHV beziehen. Sie verlueren rund 6000 Franken im Jahr. Grundlos, beide haben ein Leben lang einbezahlt.
    • irairata 22.06.2019 08:32
      Highlight Highlight Der CVP Initiativtext will die Benachteiligung sowohl bei den Steuern als auch bei den Sozialversicherungen aufheben! Dh. auch bei der AHV darf ein verheiratetes Paar nicht mehr benachteiligt werden.
  • Rethinking 21.06.2019 19:10
    Highlight Highlight Und wann wird die Kinderlosenstrafe abgeschafft?

    Wir Kinderlose bezahlen massiv mehr Steuern als andere...

Wer über 100'000 Franken im Jahr verdient, ist wahrscheinlich ein Mann

Nur 16.3 Prozent der Frauen in einem 100-Prozent-Job verdienen mehr als 104'000 Franken im Jahr. Bei den Männern sind es 30.5 Prozent. Dies geht aus der Lohnstatistik 2019 hervor.

Demnach verteilt sich das Jahreseinkommen bei den voll berufstätigen Männern in drei etwa gleich grosse Gruppen: 25.8 Prozent liegen bei 78'000 bis 104'000 Franken, 30.7 Prozent verdienen zwischen 52'000 bis 78'000 Franken im Jahr. Sehr tiefe Löhne sind selten: Nur 7.6 Prozent der Männer verdienen bei einem Vollzeitpensum weniger als 52'000 Franken.

Bei den Frauen liegt dieser Wert mehr als doppelt so hoch: 18.8 Prozent der voll berufstätigen Frauen kommt nicht über ein Jahreseinkommen von …

Artikel lesen
Link zum Artikel