Hochnebel
DE | FR
47
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Daten

Das sind die häufigsten Vornamen in der Schweiz

Teaserbild Vornamen
watson / shutterstock

Babys heissen Noah und Emma – aber wie heissen die meisten Schweizerinnen und Schweizer?

In der Schweiz leben 8,4 Millionen Menschen, davon sind 4,25 Millionen Frauen und 4,17 Millionen Männer. Aber wie heissen die mit Vornamen eigentlich am häufigsten? 
20.08.2018, 15:3821.08.2018, 11:16
Lea Senn
Folge mir
Marius Egger
Marius Egger
Marius Egger
Folge mir

Bevor wir zur Übersicht aller Vornamen in der Schweiz kommen, hier noch einmal übersichtlich aufbereitet, welches die beliebtesten Baby-Namen waren, die 2017 vergeben wurden:

Die beliebtesten Baby-Namen 2017 für Knaben:

  1. Noah: 490
  2. Liam: 434
  3. Luca: 360
  4. Leon: 347
  5. Gabriel: 328
  6. David: 314
  7. Elias: 302
  8. Samuel: 294
  9. Matteo: 276
  10. Ben: 273

Bei den 44'873 neugeborenen Knaben lagen Noah (490) und Liam (434) auf den ersten beiden Plätzen, dahinter belegte Luca den dritten Platz (360).

Die beliebtesten Baby-Namen 2017 für Mädchen:

  1. Emma: 478
  2. Mia: 420
  3. Sofia: 352
  4. Lina: 311
  5. Lena: 308
  6. Lea: 306
  7. Lara: 301
  8. Emilia: 300
  9. Nina: 287
  10. Anna: 286

Bei den 42'508 Mädchen mit Jahrgang 2017 erhielten 478 den Vornamen Emma. 420 heissen Mia und 352 Sofia.

Die beliebtesten Baby-Namen nach Sprachregion:

In der Rätoromanischen Schweiz gab es im vergangenen Jahr pro Geschlecht drei Namen, die insgesamt drei Mal vergeben wurden. Sie teilen sich somit sowohl bei den Buben als auch bei den Mädchen den ersten Platz.

Mädchen

Bild
grafik: watson; quelle: bfs

Buben

Bild
grafik: watson; quelle: bfs

Schauen wir noch kurz 100 Jahre zurück:

Die Entwicklung der beliebtesten Vornamen in den letzten 100 Jahren:

Die Statistik zeigt: Der Name «Emma» erlebte bereits in den 20er- und 30er-Jahren einen Boom – verschwand ab 1960 aber ziemlich in der Versenkung. 

Mädchen

Bild
grafik: Watson; quelle: bfs

«Luca» erreichte im Jahr 1998 mit 688 neuen Vornamen seinen Höhepunkt, hält sich aber heute immer noch auf Platz 3. 

Buben

Bild
grafik: watson; quelle: bfs

So, und damit wären wir bei der Statistik, die uns alle brennend interessiert: Wie heissen eigentlich die meisten Leute in der Schweiz mit Vornamen? Hier die wichtigsten Antworten:

Die häufigsten Vornamen in der Schweizer Bevölkerung

Abgesehen von Vornamen der Neugeborenen stellt das Bundesamt für Statistik auch eine Liste aller Namen zur Verfügung, die Personen mit ständigem Wohnsitz in der Schweiz tragen. Das ist die Top 10:

Bei den Frauen:

  1. Maria: 84'136
  2. Anna: 41'951
  3. Ursula: 35'265
  4. Sandra: 34'838
  5. Ruth: 34'702
  6. Elisabeth: 34'516
  7. Monika: 32'053
  8. Claudia: 30'396
  9. Verena: 30'006
  10. Nicole: 29'411

Bei den Männern:

  1. Daniel: 62'460
  2. Peter: 59'405
  3. Thomas: 52'670
  4. Hans: 52'571
  5. Christian: 42'585
  6. Martin: 40'969
  7. Andreas: 40'521
  8. Michael: 39'881
  9. Markus: 38'131
  10. Marco: 32'570

Natürlich gibt es auch hier starke regionale Unterschiede. Diese Karten zeigen die häufigsten Vornamen nach Sprachregion.

Frauen

Bild
grafik: watson / quelle: bfs

Männer

Bild
grafik: watson / quelle: bfs

28'000 Franken für den Namen deines Babys?

Video: srf/SDA SRF

Diese Promis haben eigentlich einen anderen Namen als den, für den sie bekannt sind:

1 / 22
So heissen Promis in Wirklichkeit
quelle: wikimedia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

47 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Baeri19
20.08.2018 16:00registriert November 2016
Bei 2000 Herzen heisst mein Sohn Jean-Guy
73954
Melden
Zum Kommentar
avatar
Red4 *Miss Vanjie*
20.08.2018 16:25registriert Mai 2017
Gian und Gion erinnere mich an Geoff und Jeff
Babys heissen Noah und Emma – aber wie heissen die meisten Schweizerinnen und Schweizer?
Gian und Gion erinnere mich an Geoff und Jeff
1467
Melden
Zum Kommentar
avatar
Blitzableiter
20.08.2018 19:56registriert Oktober 2015
Liam... tss. 😆 "Oh, du heisst Liam. Bist du etwa Engländer oder Ami?" "Ne, meine Eltern sind einfach nur Möchtegerns"
10017
Melden
Zum Kommentar
47
Stereotypes Frauenbild: Neocitran-Werbung gerät in die Sexismus-Kritik
Das Schweizer Kult-Medikament gegen Grippesymptome bedient in einem neuen TV-Spot ein stereotypes Frauenbild und sendet dabei eine Botschaft, die für Tadel sorgt.

Die Temperaturen sind gefallen, das Schlottern hat begonnen. Damit steigt die Zahl der Personen, die sich mit Husten, Kopfweh und Schnupfen herumplagen müssen. Klassischen Grippesymptomen also. So manche Patienten greifen da nach dem Medikamentenklassiker Neocitran, der zum britischen Pharmakonzern Haleon gehört. Dieser zählt in seinem Waadtländer Ableger in Nyon rund 1200 Angestellte.

Zur Story