Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Die Deutschen» fühlen sich in der Schweiz nicht willkommen – wundert sich «20 Minuten». Wie es dazu kommen konnte, erzählen 11 Schlagzeilen – aus «20 Minuten»



Laut einer österreichischen Studie fühlen sich die deutschen Mitbewohner in der Schweiz nicht mehr willkommen. Die Gratiszeitung «20 Minuten», die mit grossem Abstand auflagenstärkste Publikation der Schweiz, fragte bei ihren knapp 1,5 Millionen Lesern noch einmal nach, wie es um das Ansehen der Deutschen in der Schweiz stehe. Ein Blick auf die selber fabrizierten Schlagzeilen der letzten Jahre zum Thema hätte vermutlich genügt.

1. Sie kommen in Scharen, «die Deutschen» ...

Bild

2. Sie sind anders als «wir», «die Deutschen» ...

Bild

3. Sie verstehen «uns» nicht, «die Deutschen» ...

Bild

4. Sie wollen unsere Wurst nicht, «die Deutschen» ...

Bild

Bild: watson

5. Sie drängen ganz nach vorne, auf die Loki, «die Deutschen» ...

Bild

Bild: watson

6. Sie sind nicht zufrieden, «die Deutschen», nicht einmal zu Weihnachten ...

Bild

Bild: watson

7. Er ist hinter unserer Bachelorette her, «der Deutsche» ...

Bild

8. Und am Schluss auch das noch: «Die Deutschen» fühlen sich hier immer noch nicht wohl ...

Bild

Bild: watson

9. Inzwischen schweigen sie sogar, damit man sie nicht erkennt, «die Deutschen» ...

Bild

Bild: watson

10. Wie konnte es bloss dazu kommen? Die Gratiszeitung fragt bei ihren Schweizer Lesern nach:

Bild

Bild: watson

11. Die Antwort überraschte wohl selbst «20 Minuten» nicht mehr:

Bild

Bild: watson

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

65
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
65Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • nadeku 27.05.2015 12:44
    Highlight Highlight Mir sind alle Menschen gleich, überall gibts Schafköpfe und für alle habe ich die gleiche Verachtung. Nur keine kleinlichen Vorurteile.
  • Dame vom Land 27.05.2015 11:42
    Highlight Highlight Die anonymen Foren der Online-Zeitungen ersetzen teilweise die Stammtische, wo früher freie Meinungsäusserung herrschte, ab und zu mal gepoltert und mit der Faust auf den Tisch gehauen wurde. Da wir uns per Gesetz selber Maulkörbe verpasst haben, sind viele Stammtische verschwunden! Somit werden diese Foren jetzt als Deponie von Unmut und teileweise rassistischen Aeusserungen benützt. Und das ist gut so, denn wenn keine Plattformen zur freien Meinungsäusserungen verfügbar sind, wird das Volk auf die Strasse gehen, um sich Gehör zu verschaffen...!
  • alex DL 27.05.2015 09:26
    Highlight Highlight Würden wir uns als Volk öffnen und endlich Deutsche etc. als das sehen, was sie sind: die einzige Chance auf nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg und der Grund wieso wir heute in Zürich zuweilen Ansätze einer urbanen, vielseitigen Gesellschaft erleben, anstatt einer sauerstöpfisch zwinglianischen - dann, würde 20min. den Deutschen ganze Altare bauen.
    20min die Schuld zu geben, ist etwa so sinnvoll, wie einen Spiegel zu zerschlagen, wenn uns das Bild darin nicht passt.
    • Sandokan 27.05.2015 10:17
      Highlight Highlight Sie behaupten das dies die Realität widerspiegelt? Wenn ja dann dann kommt ihnen Wahrscheinlich diese verdrehte Wirklichkeit gerade recht.
    • Sandokan 27.05.2015 10:17
      Highlight Highlight Sie behaupten das dies die Realität widerspiegelt? Wenn ja dann dann kommt ihnen wahrscheinlich diese verdrehte Wirklichkeit gerade recht.
    • alex DL 27.05.2015 11:13
      Highlight Highlight Nein, mit Realität hat dies nichts zu tun, sondern wohl leider mit der Haltung eines erschreckend grossen Teils der Bevölkerung und dieser besteht nicht nur aus Idioten, die jeder Meinung folgen, die laut genug vorgetragen wird. Wäre das so, dann wäre ich tatsächlich optimistischer.
    Weitere Antworten anzeigen
  • sste87 26.05.2015 23:44
    Highlight Highlight Den Test kann Watson gerne machen - nur würde wohl das deutsche Kontrollschild noch besser als das AG-Kennzeichen davon kommen ... ;)
  • lyra 26.05.2015 22:51
    Highlight Highlight Und wie viele ex-20min-Mitarbeiter sind nun bei watson.^^
    • Hansi Voigt 26.05.2015 23:09
      Highlight Highlight Und weshalb sind sie bei Watson?
    • Sandokan 26.05.2015 23:10
      Highlight Highlight Das ist bekannt das fast die ganze Redaktion von 20min gegangen ist. Wahrscheinlich konnten sie dies nicht mit ihrem gewissen vereinbaren. Jetzt sitzen Leute bei 20min die nicht schreiben können dafür aber Hass in Ihrem Herzen tragen.
    • Bowell 27.05.2015 08:08
      Highlight Highlight Mehr Lohn?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Statler 26.05.2015 21:26
    Highlight Highlight Ich find's zwar ok, wenn Watson einen auf Jon Stewart macht, aber den Blick und 20Min wird's kaum interessieren. Die säen weiter Zwietracht. Denn letztlich haben sie ja (leider) Erfolg damit. Auch wenn man 20Min nur liest, weil einem beim Zugfahren langweilig ist, das stete Bombardement wirkt - auch und vor allem, weil man eh schon einen Hals hat, weil man im Pendlerzug kein Viererabteil für sich alleine hat. Da kommen die Feindbilder frei Haus gerade recht.
    Ein Gegenmittel ist leider nicht mal ansatzweise in Sicht... :(
    • peeti 27.05.2015 17:56
      Highlight Highlight Kennst du "Buch"? Hilft!
    • Statler 27.05.2015 23:41
      Highlight Highlight Danke, ich kenn «Buch» - sehr gut sogar... Aber wie bringt man den 20min Lesern bei, was das ist?
    • Paterson 02.06.2015 16:42
      Highlight Highlight Ich mag Leute, die meinen sie müssen anderen Leuten fast mit Gewalt was beibringen. Geht doch einfach mit gutem Beispiel voran, sprecht die Leute im Zug doch direkt auf den gerade gelesenen Artikel an und eröffnet so eine konstruktive Unterhaltung. Falls euch dies ohne zu missionieren, gelingt bin ich überzeugt, dass der Selbstdenkstein ins rollen gebracht wurde. Hier aus der Teppichetage über die Leute auf dem Bauernhof oder dem Bau herzuziehen bringt meines Erachtens genau so wenig wie zu versuchen, liebliche Kommentare in den blauen und roten Blättern zu hinterlassen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sandokan 26.05.2015 19:38
    Highlight Highlight Ich Frage mich was die Medienaufsicht in der Schweiz für Aufgaben hat. Ob dieses rassistische Getue von 20 min und Blick gegen Deutsche eigentlich legal ist. Solche Medien vergiften das Klima in der Schweiz. Man sollte mal Tamedia und Ringier wegen Verbreitung von Hass und Verhetzung anzeigen. Dies hat nichts mit freie Meinungsfreiheit zu tun sondern ist nur noch Kriminell. Andere europäische Länder verbieten Verbreitung von Hass in den Medien. Es ist zeit das die Schweiz ein neues Mediengesetz installiert das offener Rassismus in den Medien verbietet. Ich frage mich welche Kräfte diese Zeitungen unterstützen und warum. Diese Hetze gegen Deutsche ist Illegal und von 20min und Blick gesteuert. Jedenfalls habe ich mein ganzes Umfeld auf Watson hingewiesen, die sind begeistert. Weiter so Watson!
  • nay 26.05.2015 17:52
    Highlight Highlight Das ist Watson. Und Watson ist grossartig.
  • C.S. 26.05.2015 17:04
    Highlight Highlight Ich habe eine Bitte an euch Watson natürlich Informationen sind wichtig mit zu teilen. Jedoch gibt es auch Schweizer die großherzig sind, liebenswert, aufgeschlossen und korrekt. Bitte berichtet auch über Sie nicht nur über dieses schreckliche gehetze.
    • jk8 26.05.2015 17:43
      Highlight Highlight dies ist ein Bericht, welcher sich über das gehetze VON 20Minuten lustig macht - In diesem Sinne: Endlich! mehr davon!
    • C.S. 26.05.2015 20:43
      Highlight Highlight Ich gebe dir ja recht das Watson sich amüsiert. Jedoch muss ich ehrlich sagen als Deutsche, das dieses Thema mir wohl bekannt ist und das Licht was auf die ganze Nation Schweiz geworfen wird (so oder so) bedenklich ist. Denn die Neutralität und Toleranz für die die Schweiz ausserhalb ihrer Landesgrenzen bekannt ist findet man nicht innerhalb der Schweiz.
    • C.S. 27.05.2015 08:50
      Highlight Highlight Danke Rhabarber das dus noch mal auf den Punkt bringst.
    Weitere Antworten anzeigen
  • StrangerBeast 26.05.2015 16:38
    Highlight Highlight Dieser Artikel bestätigt nunmehr wieso ich bei dieser Pendlerzeitung sofort die Rätselseite aufschlage und am Ende - ohne einen Blick auf die Schlagzeile oder restlichen Seiten - die Zeitung weiiiiit weg lege (das gleiche auch bei Blick am Abend).
    • Statler 26.05.2015 23:43
      Highlight Highlight Mach ich auch - schuldig im Sinne der Anklage... Denn auch wenn wir nur die Rätsel lösen, ist das eine Zeitung mehr, die als «gelesen» gilt, statt dass sie in der blauen (oder lila) Box vergammelt...
    • TJ Müller 26.05.2015 23:53
      Highlight Highlight Nicht weglegen, mitnehmen, dann richtet sie nicht noch mehr Schaden an.
    • Statler 27.05.2015 08:10
      Highlight Highlight Die ganze Box ausräumen und in's Altpapier :)
  • Xi Jinping 26.05.2015 16:24
    Highlight Highlight Warum haben die Schweizer immer was gegen Ausländer (jetzt allgemein)...was machen die uns? Nur weil sie anderes reden, anders Aussehen oder andere Sachen essen...? Ich kapier dieses rumgehäule von gewissen Personen nicht...
    • Toto 26.05.2015 16:37
      Highlight Highlight Warum "die Schweizer" veralgemeinern. Meine Familie ist seit X 100 Jahre Schweizer; meine Frau ist vom Ausland; ich wohne in einem Haus voller Ausländer und wir kommen sehr gut miteinander aus. Einige Deutsche verstehen nicht, warum einige Schweizer anders sind als sie !
    • ramalamding 26.05.2015 16:49
      Highlight Highlight Weil die meisten Menschen glauben, so wie man es sich gewohnt ist und wie man selbst ist, sei es am besten. Aber woher diese Überlegung kommt, kann ich leider auch nicht sagen.
    • Xi Jinping 26.05.2015 16:57
      Highlight Highlight @Toto Ich habe nur verallgemeinert wegen den Abstimmungen in den letzten Jahren... Bin ja selber Ausländer...
    Weitere Antworten anzeigen
  • leFunkster 26.05.2015 15:37
    Highlight Highlight uuuuuiiii...surprise, surprise...jahrelang brösmelige Deutschen-Klischees bewirtschaften ( nach denen keiner gefragt hat), und dann ganz verwundert, wenn die devote (und bekloppte) Gefolg- und Leserschaft in den Tenor einstimmt. Sowas blödes aber...wo kommt'n jetz des her.. ???
  • Kian 26.05.2015 15:08
    Highlight Highlight Die Angelsachsen sagen es so schön: Familiarity breeds contempt.
  • Harry Held 26.05.2015 14:24
    Highlight Highlight Sowas von hetzerischem, fingiertem und pseudo-reisserischen Journalismus, man fragt sich was von dem einst ansehnlichen Beruf des Journalisten übriggeblieben ist.
    • philipp meier 26.05.2015 14:57
      Highlight Highlight früher waren viele zeitungen partei- oder kirchenblätter; und der einst ansehnliche journalist konnte viel selbstherrlicher berichterstatten, weil er sich noch nicht derart rechtfertigen musste.
      aber eigentlich stört mich nur, dass du hier genauso verallgemeinerst, wie andere bei «die deutschen»;)
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 26.05.2015 14:12
    Highlight Highlight 20 Min: News fucked.
  • Lumpirr01 26.05.2015 13:28
    Highlight Highlight Als direkt an der Grenze zu Baden - Württemberg Aufgewachsener habe ich heute fast gleichviel Freunde von drüben wie von hier. Ja, wir sind auch vom gleichen Schlag, nur der Napoleon Bonaparte hat uns Vorder-östereicher mit seiner Grenze am Rhein vor etwas als mehr 200 Jahren in zwei unterschiedliche Länder getrennt. Auch meine Freunde drüben haben manchmal ihre liebe Mühe, wenn sich Leute aus dem Norden in ihrer gelernten Art & Weise profilieren wollen und deshalb hier im Süden anecken. Das von 20 Minuten aufgeworfene Problem ist jedoch nicht echt, sonst würden viele Zugezogene wieder gehen.
  • c_meier 26.05.2015 13:19
    Highlight Highlight fragen Sie mal bei Herr Dahm (früher 20min, jetzt watson) nach wieso es soviele Artikel über Deutsche in der Schweiz gibt, der bearbeitet dieses Thema weiterhin:
    http://www.badenertagblatt.ch/schweiz/das-leiden-unserer-nachbarn-deutsche-fuehlen-sich-in-der-schweiz-ungeliebt-129117945
    Meine Vermutung: es gibt Kommentare en masse...
    • Philipp Dahm 26.05.2015 14:29
      Highlight Highlight Es gibt jetzt diese Artikel, weil diese Studie jetzt herausgekommen ist. Würde ich jetzt mal so schätzen. Aber deine Vermutung, c_meier (früher 20min-, jetzt wtason-Leser) ist besser, das ist ja wohl klar!
    • Philipp Dahm 26.05.2015 23:30
      Highlight Highlight Ach, das war nicht konstruktiv... Nochmal: Es gab ja einen Grund für den Artikel, die Quellen sind genannt und ja, ich habe auch mal bei 20 Minuten Online gearbeitet. In dieser damals eigenständigen Redaktion hat es solche Überschriften wie die obigen nicht gegeben. – und das war's auch schon. Ich grüsse
  • The Writer Formerly Known as Peter 26.05.2015 13:18
    Highlight Highlight Wahrscheinlich sind ein bisschen zu viel nur wegen des Geldes da...
  • kuuratz.me (1) 26.05.2015 13:11
    Highlight Highlight hahaha, vergessen wir mal eben, dass gefühlt die Hälfte der Watson-Redaktion von 20min stammt.
    • Lina Selmani 26.05.2015 14:39
      Highlight Highlight 20 Minuten Online, bitte schön. 👆
    • Hansi Voigt 26.05.2015 16:06
      Highlight Highlight Und auch für dich, die gleiche Antwort: Bei watson arbeiteten bis 2013 viele Mitarbeiter von 20 Minuten Online. Aber die Online-Beiträge an die Print-Ausgabe waren grundsätzlich früher eher gering, da die Redaktionen Print und Online ziemlich strikt getrennt waren. Ich war lange verantwortlich für 20 Minuten Online, nie für die Print-Ausgabe. Da ich ja selber letztlich Deutscher bin (mit 7 Jahren in die Schweiz gekommen), hab ich mich immer gewundert, was ich und "die Deutschen" laut der Zeitung aus den blauen Boxen angeblich pauschal so alles tun und denken. Ich dachte oft das Gegenteil.
  • olizont 26.05.2015 12:48
    Highlight Highlight Es gibt solche "Deutsche" und es gibt die anderen "Deutsche". Die Presse neigt leider immer wieder zu Pauschalisierungen, die durch irgendwelchen Experten oder nicht repräsentativen Umfragen gerechtfertigt werden.
    In meinem (nicht repräsentativen) Umfeld kenne ich jedoch genug Deutsche, die sich super in die kalte Schweizer-Welt integriert haben.
    Deshalb frage ich mich; "Wo isch's Problem?!"
    • Roby Rander 26.05.2015 13:50
      Highlight Highlight "Die Presse" - schön, dass wenigstens Sie als LeserIn nicht pauschalisieren.
    • olizont 26.05.2015 14:48
      Highlight Highlight Warum Oberbegriff "Presse"? - Weil rein subjektiv betrachtet sowohl in sog. Qualitäts- sowie Boulevardzeitungen pauschalisiert wird.
    • Hasjisjn 26.05.2015 15:38
      Highlight Highlight Es gibt "solche Menschen" und es gibt "andere Menschen". Jemanden verurteilen nur weil er/sie aus einem Land kommen, über das man Vorurteile hat, finde ich, gelinde gesagt, lächerlich.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Androider 26.05.2015 12:48
    Highlight Highlight 20 Minuten at its finest haha ^^ Deshalb nur noch watson ♥
    • Eisenhorn 26.05.2015 15:06
      Highlight Highlight Ich habe auch lange 20min gelesen bis es mir zu blöd wurde. Ging den Watson Leuten wohl auch so ;)
    • Androider 26.05.2015 18:16
      Highlight Highlight @Mirzo: In der Tat beobachte ich die Schweizer Medienlandschaft nicht sonderlich genau. Da fehlt mir schlicht die Lust & Zeit für. Aber vlt. wurds dem Herrn Chefredaktor bei 20 Minuten einfach zu blöd ^^
  • JThie 26.05.2015 12:40
    Highlight Highlight Schon traurig wie sich das entwickelt...

Joko und Klaas bekommen von Prosieben 15 Minuten geschenkt – und überraschen alle

Die deutschen TV-Entertainer Joko und Klaas bekamen am Mittwochabend zur Primetime auf Prosieben 15 Minuten geschenkt. Der Grund: Tags zuvor gewannen sie ein Spiel gegen den Fernsehsender.

Am Mittwochabend um 20.15 Uhr war es dann also soweit. Joko und Klaas präsentierten eine leere Bühne und rissen zunächst einige Witze, wie man die 15 Minuten nutzen könnte. Die meisten Zuschauer hätten zu diesem Zeitpunkt wohl einen weitern Sketch erwartet.

Doch dann wurden die beiden Entertainer plötzlich sehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel