Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Absolut krass und krank»: Schweizer Internet-User werden mit Kinderpornos erpresst



Eine kriminelle Cyber-Attacke hat am Sonntag Schweizer Internet-User ins Visier genommen. In einem Erpresser-Mail wurden die Angeschriebenen aufgefordert, innert kurzer Frist umgerechnet 1100 Franken auf ein Bitcoin-Konto zu überweisen, wie der Blick berichtet. Ansonsten würden die Betroffenen «grossen Schaden» erleiden. 

Die Drohung richtet sich nicht nur gegen den jeweiligen Empfänger, sondern auch gegen dessen Angehörige. «Am 22.08.18, um 16 Uhr läuft eine Frist ab, welche über Ihr weiteres Schicksal, sowie das Ihrer Familie und Ihrer Firma entscheidet», lautet der Anfang der Mail. 

«Absolut krass und krank»

Das Erpresser-Mail ging angeblich an viele Schweizer Internet-User, darunter einige Nationalräte, die nun gegenüber dem «Blick» Stellung genommen haben. 

«Ich habe schon viele anonyme Drohungen erhalten. Aber diese hier war schon sehr speziell», sagt Adrian Amstutz (SVP). Sein Ratskollege Philipp Hadorn (SP) sagte, der Inhalt der Mail sei wirklich schockierend gewesen. Nationalrat Nik Gugger stimmt ihm zu: «Die Drohungen sind absolut krass und krank.».

Philipp Hadorn, SP-SO, spricht an der Fruehlingssession der Eidgenoessischen Raete, am Donnerstag, 8. Maerz 2018 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Philipp Hadorn (SP).  Bild: KEYSTONE

Rassistische Emails und illegale Pornos

Im 13-seitigen Anhang wird detailliert erklärt, wie dem Empfänger Schaden zugefügt werden soll, sollte kein Geld fliessen. Angereichert wurde das Dokument mit unzähligen Beispielen und verstörenden Bildern. Alle Handlungen würden im Namen des Opfers ausgeführt werden, mit dem Ziel, dieses finanziell, emotional, sozial und physisch zu schädigen. 

So sollen Geschäfte über Onlineplattformen wie Ebay oder Ricardo abgewickelt, die Ware aber anschliessend nicht ausgeliefert werden. Das würde dann rechtliche Konsequenzen mit sich ziehen. Zudem sollen per Email Bombendrohungen, rassistische Äusserungen und illegale Pornografie verschickt werden. Aber auch Drogengeschäfte sollen unter falscher Identität im Darknet getätigt werden.

Damit aber noch nicht genug. Kinderpornografische Inhalte sollen so modifiziert werden, dass die Gesichter der Opfer darin auftauchen. Zwar sind etliche Bilder einer Person für solche «Deepfake» genannte Videos nötig. Mit den heutigen technischen Möglichkeiten sei das durchaus machbar, lautet die Analyse des Blicks

Strafverfolgung aussichtslos

Die IT-Abteilung der Parlamentsdienste und das Bundesamt für die Polizei (Fedpol) sei über den Vorfall in Kenntnis gesetzt worden. Ebenfalls im Bilde sei die europäische Polizeibehörde Europol. 

Wer genau hinter der verschlüsselten Drohung steckt, ist nicht bekannt. Es dürfte schwer sein, die Verantwortlichen ausfindig zu machen, denn die Drahtzieher befinden sich zumeist im Ausland. Somit sind die Schweizer Behörden bei der Strafverfolgung praktisch machtlos. 

Hadorn und Amstutz wollen sich beide dafür einsetzen, dass sich die Politik dieser Problematik annimmt. «Ich möchte jetzt vom Gesamtbundesrat wissen, bis wann er mit seiner Verwaltung in der Lage ist, Cyberangriffe auf unser Land und auf die Menschen in der Schweiz wirksam abzuwehren», zitiert Blick Adrian Amstutz.

(vom)

Das könnte dich auch interessieren:

So überzeugend kann manipuliertes Video aussehen

abspielen

Video: srf

Die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

Was Google, Facebook, Instagram und Snapchat wirklich von dir wissen – die laaaaange Liste

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Apple-Mitarbeiter hören sich deine Siri-Gespräche an – jup, auch das Bettgeflüster

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Das steckt hinter den merkwürdigen DJ-BoBo-Artikeln auf Facebook

Link zum Artikel

Wer ab Freitag das Internet nutzt, muss wissen, dass er vom Staat überwacht wird

Link zum Artikel

21'000 Schweizer Passwörter gestohlen: So prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

10 Massnahmen, um der digitalen Verfolgung zu entgehen

Link zum Artikel

Daten lassen sich offenbar nicht wirksam schützen – was macht denn eigentlich ein Datenschützer?

Link zum Artikel

Was man mit privaten Sicherheitskameras darf – und warum die Cloud riskant ist

Link zum Artikel

ETH-Forscher zeigt: Facebook kann deine Daten sammeln, selbst wenn du kein Konto hast

Link zum Artikel

Wie du Fake-News erkennst und was das mit deinen Daten zu tun hat 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • hein-tirol 21.08.2018 11:56
    Highlight Highlight Ich bin selbst Opfer so einer Attacke, und sollte 8000 Dollar zahlen. Ich habe dem Absender nur geantwortet, dass Interpol schon ermittelt. Seine Mail-Adresse ist sjitarynfk@outlook.com
  • stookie 21.08.2018 10:40
    Highlight Highlight >Mit den heutigen technischen Möglichkeiten ist das durchaus machbar, lautet die Analyse des Blicks.
    Made my day....

    Und betreffend Amstutz's Kommentar:
    Ja die Drohungen sind krank aber nicht viel anders als "wenn du dies nicht weiterleitest stirbt ein Katzenbaby".
  • Charlie B. 21.08.2018 10:06
    Highlight Highlight Und wann wird der Bundesrat endlich in der Lage sein, dass ich trotz Keine-Werbung-Kleber am Briefkasten Werbung nicht mehr erhalte?
  • Menel 21.08.2018 09:59
    Highlight Highlight «Ich möchte jetzt vom Gesamtbundesrat wissen, bis wann er mit seiner Verwaltung in der Lage ist, Cyberangriffe auf unser Land und auf die Menschen in der Schweiz wirksam abzuwehren»

    Diese Aussage ist bezeichnend für das Technologie-Verständnis vieler Politiker. Und genau diese Politiker sollten unser Land vorbereiten auf die Veränderungen, die die heutigen Technologien auf die Gesellschaft und den Arbeitsmarkt haben. Eigentlich zum Lachen, wenns nicht so traurig wäre...
  • Don Huber 21.08.2018 09:38
    Highlight Highlight Tja da gibt's nur eines. Einen guten SPAM-Schutz oder diesen Sch... erst gar nicht lesen und die gute alte Delete-Taste benutzen.
  • martinsteiger 21.08.2018 08:28
    Highlight Highlight Die Schlagzeile – bei Watson und anderswo – ist unvollständig:

    Es werden nicht Nationalräte erpresst, sondern unzählige E-Mail-Empfänger in der Schweiz, darunter offensichtlich auch einige Nationalräte, haben erpresserische E-Mails erhalten.

    Nein, das macht es nicht besser. Aber es ist ein Unterschied, ob ein Nationalrat gezielt erpresst wird oder einer von vielen Betroffenen von leider ziemlich alltäglicher Internet-Kriminalität ist. (Solche E-Mails werden meist als Spam gefiltert.)
    • @schurt3r 21.08.2018 08:44
      Highlight Highlight Ein berechtigter Einwand, danke!
      Habe den Titel angepasst.
  • x4253 21.08.2018 07:40
    Highlight Highlight "bis wann er mit seiner Verwaltung in der Lage ist, Cyberangriffe auf unser Land und auf die Menschen in der Schweiz wirksam abzuwehren"

    Lol.
    Schono blöd kann man nicht einfach einen Zaun drum herum errichten.
    • Flötist 21.08.2018 08:41
      Highlight Highlight ... kann man. Aber das wollen wir nicht.
    • You will not be able to use your remote control. 21.08.2018 08:55
      Highlight Highlight Eine Mauer aus Feuer kann man machen, aber einen Zaun?
    • kettcar #lina4weindoch 21.08.2018 09:37
      Highlight Highlight Heureka! Ein Grenzzaun um das gute eidgenössische Intranet! Das ist es! Das nehm ich gleich ins SVP-Wahlprogramm auf! Danke.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 21.08.2018 07:25
    Highlight Highlight "Ich möchte jetzt vom Gesamtbundesrat wissen, bis wann er mit seiner Verwaltung in der Lage ist, Cyberangriffe auf unser Land und auf die Menschen in der Schweiz wirksam abzuwehren" gehen Sie Offline Herr Amstutz, dann sind sie etwas sicherer vor solchen Angriffen.

    Das US DoD gibt Millionen für IT Security aus, Summen wovon Bundesbern schwindelig wird, aber selbst das DoD wird immer mal wieder geknackt.

    Rein kommt man immer, ist nur eine Frage des Aufwands und somit dem Wert des Ziels.

    Der Angriff hat aber nur bedingt mit IT Security zu tun, sondern eher mit Erpressung.
  • Judge Dredd 21.08.2018 06:19
    Highlight Highlight Um die Frage von Herrn Amstuz zu beantworten: Nie! Genau so gut könnte man fragen, wann die Schweiz in der Lage sein wird, sich wirksam vor terroristischen Anschlägen zu schützen. Man kann sich darauf vorbereiten, Massnahmen zur Schadensbegränzung treffen, aber abwehren oder verhindern wird man diese niemals können. Das ist schlicht nicht möglich. Es gibt keine vollkommene Sicherheit, wer am Leben teilnimmt, setzt sich unweigerlich solchen Gefahren aus.
  • Wilhelm Dingo 21.08.2018 06:07
    Highlight Highlight „,..cyber Angriffe...abzuweren...“ was sind denn das für Träumer? Eine teilweise wirksame Abwehr haben wir bereits, wenn aber eine vollständig wirksame Abwehr gewünscht ist benötigen wir eine restriktive Infrastruktur an der Grenze. Das hat dann ein paar unschöne andere Folgen.
    • walsi 21.08.2018 07:04
      Highlight Highlight Zäune wirken nich gege Cyberangriffe.
    • Kong 21.08.2018 07:21
      Highlight Highlight Du sprichst vermutlich die chinesische Variante an, wobei der Zaun quasi durch Zensur und Filter halten soll. Frage ist wo die heute stehen, sprich wie gut funktioniert der Schutz? Theoretisch kann ein Land ja den Datenstrom kanalisieren und filtern (mit entsprechenden Folgen für Tempo, Datenschutz etc )
    • walsi 21.08.2018 08:07
      Highlight Highlight @Kong: Selbst die Chinesen schaffen es nicht alles, was nicht gewollt ist, draussen zu halten. Die einzige technische Lösung die funktioniert, Stecker ziehen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • walsi 21.08.2018 05:48
    Highlight Highlight Der letzte Satz ist herzig: "Ich möchte jetzt vom Gesamtbundesrat wissen, bis wann er mit seiner Verwaltung in der Lage ist, Cyberangriffe auf unser Land und auf die Menschen in der Schweiz wirksam abzuwehren" Der zeigt, dass Herr Amstuz nicht begriffen hat wie solche Angriffe funktionieren. Genau so gut könnte er den Bundesrat fragen, wann dieser in der Lage ist dafür zu sorgen, dass Autofahrer die Geschwindigkeit nicht mehr überschreiten oder nicht mehr besoffen Auto fahren.

Tiere «schwerwiegend vernachlässigt» – Strafanzeige wegen Tierquälerei gegen Zürcher Bauer

Einem Bauern im Zürcher Oberland wird Tierquälerei vorgeworfen. Die Staatsanwaltschaft hat ein Verfahren eröffnet. Eine Tierschutzorganisation spricht von einem «extremen Fall».

Zentimeterhoch türme sich der Mist, der Boden sei mit Kot und Urin bedeckt, die Tiere würden vernachlässigt: Es sind happige Vorwürfe, welche die Organisation «Tier im Fokus» (TIF) gegen Landwirt H.M.* erhebt. Dieser führt in einer Gemeinde im Zürcher Oberland einen Mutterkuh-Betrieb. Bilder aus dem Innern des Rinderstalls von Bauer H.M. sollen die Vorwürfe belegen. Sie stammen laut Angaben von «Tier im Fokus» aus dem Juni 2019 und wurden der Organisation auf einem USB-Stick zur …

Artikel lesen
Link zum Artikel