Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Interview

«Twittert die Polizei jeden kleinsten Vorfall, kann das zu Ängsten führen»



Die Stadtpolizei sowie Schutz & Rettung Zürich haben am Freitag 24 Stunden lang über ihre Arbeit getwittert. Bringen solche Aktionen etwas? 
Aleksandra Gnach: Ja, das ist gut für Polizei, für ihre Wahrnehmung in der Bevölkerung. Das Ganze ist allerdings zweischneidig. 

Zweischneidig? 
Zum einen hat die Polizei einen Leistungsauftrag und steht im Fokus der Öffentlichkeit. Auch, weil sie staatlich finanziert ist. Durch solche Social-Media-Events kann die Polizei den Menschen zeigen, was sie mit unseren Steuern macht. Sie präsentiert sich volksnah in einem guten Licht, zeigt uns zum Beispiel ihre herzigen Hündchen. Das kommt an. 

Wo liegt denn das Problem?
Twittert die Polizei 24 Stunden lang jeden kleinsten Vorfall, kann das – vor allem bei Leuten, die jetzt schon verunsichert sind – zu Ängsten führen. Diese Leute haben das Gefühl, es sei nicht sicher hier, obwohl das nicht stimmt.

Sie glauben, die Polizei schürt Angst, um ihren Auftrag zu rechtfertigen?
Nein, das sicher nicht. Ich sage aber, dass die Polizei nicht ein Unternehmen wie eine Bank oder eine Versicherung ist und sich dem bewusst sein muss, wenn sie einen ganzen Tag lang twittert. 

Machen die Schweizer Polizeien in Sachen Soziale Medien einen guten Job?
Ich finde schon. Sie schaffen es, uns über Twitter und Facebook oder auch Instagram einen Einblick in ihren Alltag zu geben. Dass das ankommt, beweisen die vielen Reaktionen von Jungen. 

Agieren sie teilweise nicht etwas gar plump – sie zeigen uns ja hauptsächlich ihre Schokoladenseite. 
Kritisieren ist immer einfach. Ich finde es gut, dass die Polizei diese Kanäle überhaupt nutzt. Es ist eine der wenigen Möglichkeiten überhaupt, noch an junge Menschen heranzukommen. Früher konnten die Behörden ihre Informationen einfacher über das Fernsehen oder das Radio streuen und alle wussten Bescheid. Die Jungen schauen heute jedoch keine Tagesschau mehr, sie interessieren sich nicht für das Radioprogramm und sie lesen keine Zeitung. Twitter und Co. sind eine wichtige Möglichkeit für die Polizei, mit diesen Menschen in Kontakt zu treten. Natürlich gibt es noch Verbesserungspotenzial.

Wo?
Die Polizei sollte nicht nur die für sie einfachen Themen bearbeiten. Ich wünschte mir etwa, dass sie uns über die sozialen Medien aufzeigt, worauf Polizisten achten müssen, wenn sie in sensiblen Feldern agieren. Und ich wünschte mir, dass sie Fehler zugeben würden. Geht die Polizei mit unschuldigen Demonstranten beispielsweise zu hart um und stellen dies interne Abklärungen im Nachhinein fest, sollte die Polizei das twittern. Damit würde sie glaubwürdiger. Hier haben alle Polizeicorps in unserem Land noch Luft nach oben. 

Bild

Dr. Aleksandra Gnach ist Dozentin Forscherin und Social-Meida-Expertin an der Zürcher Hochschule Winterthur (ZHAW).  bild: zvg

Wie stehen die Polizeien im Vergleich zum Ausland da?
Sie hinken nach. Andere Länder sind viel weiter. Aber nicht nur bei der Polizei. Wir Schweizer treten ganz allgemein relativ konservativ und scheu auf über die verschiedenen Kanäle. Das ist unsere Kultur. In einem Land, indem im Zug niemand zu einem Fremden sitzt, wird auch nicht extrovertiert getwittert. Ich war kürzlich in San Francisco. Da ist es normal, sich selber, seine Leistung best möglich zu verkaufen, da gibt es keine Hemmungen. Das schlägt sich in den Sozialen Medien nieder. Viele Amerikaner beherrschen dieses Spiel besser als wir. 

Gibt es bei uns eine Institution oder eine öffentliche Person, die begriffen hat, wie die sozialen Medien funktionieren?
So richtige Social-Media-Stars gibt es bei uns nicht. Ohne anbiedernd wirken zu wollen – watson macht in diesem Bereich ziemlich viel richtig. Der Auftritt ist sympathisch und authentisch. Immer wieder Mitarbeiter, Gesichter zu zeigen, ist wichtig.

Danke. Wo haben denn die anderen noch Potenzial? 
Viele grosse Firmen haben Social-Media-Strategien. Alles ist durchorganisiert und jeder Post muss zuerst freigegeben werden. Dadurch geht die Spontanität und vor allem die Authentizität verloren und das verzeihen die jungen User nicht. 

Trotzdem erreicht die Polizei die Jungen wie sie Eingangs gesagt haben. Wie passt das zusammen? Die Social-Media-Auftritte unserer Polizeicorps wirken für mich teilweise sehr unnatürlich.  
Da gebe ich Ihnen Recht. Aber weil die Jungen von der Polizei in diesem Bereich kaum etwas erwarten, kann sie auch nichts falsch machen. Sie verzeihen ihnen deshalb peinliche oder verkrampfte Posts. Solche können gar sympathisch wirken. Wir Schweizer sind ja alle ein bisschen verkrampft. 

Es gibt mittlerweile eine Unmenge verschiedener Kanäle. Welche eignen sich am Besten für die Polizeiarbeit?
Das kann ich so nicht beantworten. Es gibt nicht einen Kanal, der für bestimmte Institutionen funktioniert und für andere nicht. Wichtig ist, dass man dort ist, wo die Nutzer sind, klare Ziele und Botschaften hat. Das kann nebst den bekannten Kanälen wie Facebook, Twitter und Instagram auch Snapchat oder Blogs sein. Wie so oft macht es der Mix aus. Unsere Polizeien spielen noch nicht auf der ganzen Klaviatur – da können sie sich noch verbessern. 

Aktuelle Polizeibilder: Helikopterbesatzung löscht Brand

Das könnte dich auch interessieren:

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Deverol 22.01.2017 14:17
    Highlight Highlight Ich habe mich gestern zwar etwas höhnisch über den Gebrauch von Hashtags bei dieser Aktion geäussert, ich finde sie aber trotzdem sehr gelungen. Eben gerade weil jede Kleinigkeit getwittert wurde. Zeitungen berichten eher über Polizeieinsätze bei Fussballspielen oder Juwelierüberfällen, dass sich die Polizei auch um viel profanere Dinge kümmert ist nicht so präsent.
    Was genau für Ängste durch brennende Abfallkübel und entlaufene Hunde geschürt werden, ist mir nicht ganz klar.
    • ARoq 22.01.2017 16:08
      Highlight Highlight Leider fehlt es vielen Menschen am Gefühl für Signifikanz. So könnten sie beispielsweise eine Meldung über einen brennenden Abfallkübel als Beweis für den fortgeschrittenen Sittenzerfall deuten, oder gar eine Korrelation mit anderen Ereignissen hineininterpretieren.

      Derartig verschobene Wahrnehmung ist gar nicht so selten, wenn man Kommentare bei manchen Onlineportalen liest.
  • DerUnsichtbare 22.01.2017 13:35
    Highlight Highlight Immer diese angstmacherei.
    Alles was der staat macht ist schlecht! Aus prinzip! Schreibt mal nicht so links
    • Sandro Lightwood 22.01.2017 14:22
      Highlight Highlight Ähm, kommt nicht eher von rechts die dauernde Kritik am Staat? 😂
    • http://bit.ly/2mQDTjX 22.01.2017 15:35
      Highlight Highlight Davide42 meint vermutlich den Polizeistaat und nicht den Sozialstaat. So bleibt für Links und Rechts etwas übrig. ;)
    • Froggr 22.01.2017 16:50
      Highlight Highlight Watson ist ja so rechts. Haha
  • Hierundjetzt 22.01.2017 13:09
    Highlight Highlight Wer sind eigentlich diese "Jungen" von dem im Interview permanent gesprochen wird? Ü30?

    Seit wann interessiert sich in der Schweiz jemand für Twitter? Es gibt ja weniger aktive Nutzer als Einwohner im Kreis 11 in Zürich.

    Wie will ich diese "Jungen" erreichen wenn Sie mir nicht followen?

    Social Media Hype hin oder her. Basis für jegliche Kommunikation ist offline.

    Gut gemacht Stapo! Aber ohne Watson hätte ichs nie erfahren.
    • Charlie Brown 23.01.2017 06:46
      Highlight Highlight Basis für jeden Kommunikation ist offline. Gelesen habe ich es auf watson.

      Wer den Widerspruch findet, darf ihn behalten.
    • Hierundjetzt 23.01.2017 08:12
      Highlight Highlight Ach komm jetzt, im Kontext klar ersichtlich 😃

      Kommunikation = Werbung.

    • Charlie Brown 23.01.2017 08:52
      Highlight Highlight @Hierundjetzt: Wenn du denkst, dass Werbung, welche online geschieht zuerst offline gemacht wird, bist du irgendwo in den 90ern stehen geblieben. Bist damit aber immer noch in guter Gesellschaft bei den Werbeauftraggebern. Da haben noch einige nicht verstanden, dass online eine eigenen Herangehensweise braucht und nicht einfach das Zeitungsinserat auf eine Webpage kopiert werden soll.

      Aber wir verlassen das eigentliche Thema...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Froggr 22.01.2017 12:17
    Highlight Highlight Finde das Tiptop. Wird ja nicht gelogen, sondern nur Fakten aufgelistet.

So viel Wasser wie seit 1975 nicht mehr: Hier werden Insassen aus einem Auto gerettet

Starker Regen hat in der Nacht auf Mittwoch Teile des Kantons Graubünden erfasst. In Splügen mussten zwei Personen aus einem Fahrzeug gerettet werden, das in einen Bach geraten war. Diverse Strassen wurden gesperrt, darunter die Nationalstrasse A13.

Von Dienstagabend 22 Uhr bis Mittwochmorgen 9 Uhr gingen bei der Einsatzleitzentrale der Kantonspolizei Graubünden über 15 Meldungen zu Ereignissen mit Starkniederschlägen ein. In diversen Teilen des Kantons standen Feuerwehren, das Tiefbauamt und …

Artikel lesen
Link zum Artikel