Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Pokémon Go – The Revenge»: Ein Schweizer Facebook-Clip erobert gerade die Welt. screenshot: facebook/baseltourism

Basler Facebook-Video schlägt ein wie ein Pikachu-Donnerblitz – Millionen Views innert Stunden

Pro Stunde eine Million Views mehr. Ein Facebook-Video aus der Stadt Basel, in dem Pokémon hinter Menschen her sind, erobert das Internet gerade im Sturm. Die Rekordjagd ist lanciert. 



Stell dir vor, du sitzt gemütlich an einem Brunnen und zockst eine Runde Pokémon-Go. Plötzlich fährt ein weisser Lieferwagen vor und ...

... es steigt ein Pikachu aus! Doch damit nicht genug, das Pokémon macht nämlich nicht nur einen Spaziergang, sondern wirft dir auch noch einen Poké-Ball an die Rübe. Der Volltreffer schmeisst dich nach hinten und du landest im Wasser.

So geschehen in Basel, irgendwann in den vergangenen Tagen.

Was ist passiert?

Die Schweizer Agentur «Fadeout» hat im Auftrag von Basel Tourismus einen Werbeclip produziert, der vier Pikachus zeigt, die am Rheinknie auf Menschenjagd gehen. 

«Pokémon Go – The Revenge» heisst der rund 100 Sekunden dauernde Clip, der gestern Abend publiziert wurde.

Und das Video schlägt ein wie eine Bombe. Innert wenigen Stunden wurde es bereits mehrere Millionen Mal angeschaut. 

Update 8.30 Uhr: 17 Millionen Views in 15 Stunden – und mehr als 400'000 Shares. War ein Schweizer Video aus dem Stand je erfolgreicher?

Die ganze Welt scheint momentan diesen Clip zu sharen. Die Macher haben mit ihrer Idee den Jackpot geknackt. 

Aus welchem Grund?

Mit dem Clip wolle man den Boom ausnützen und Basel bei jungen Menschen bekannter machen, sagt Christoph Bosshardt, Marketingchef von Basel Tourismus gegenüber der «Tages Woche».

Basel präsentiert sich im Video von seiner besten Seite. Gezeigt wird unter anderem das Rheinufer. 

Auch vor dem «Joggeli», der Spielstätte des FC Basel, machen die Pokémon nicht Halt.

Hier das Video in voller Länge: 

Rekordjagd

Am frühen Donnerstagmorgen hat der Clip bereits die Grenze von zehn Millionen Views überschritten. Das dürfte einsamer Rekord für ein Facebook-Video aus der Schweiz sein. Zum Vergleich: Büne Hubers Fussball-Bashing wurde bis heute eine halbe Million Mal angeschaut. 

Der Clip ist drauf und dran, zu einem Welthit zu avancieren. Wir erinnern uns an das Chewbacca-Video, das Ende Mai alle Rekorde brach. Bis zum jetzigen Zeitpunkt wurde dieser Clip rund 160 Millionen Mal angeschaut. Wer weiss, wie viele Views das Video aus Basel noch erreichen wird.

Bild

Hat bis heute 160 Millionen Views auf Facebook: Das Chewbacca-Video von Candace Payne.
bild: facebook/candace Payne

Was denkst du?

Wir starten jetzt mal eine Umfrage. 

Umfrage

Wie viele Views wird das Pokémon-Video erreichen?

  • Abstimmen

1,748

  • 30 - 50 Millionen.22%
  • 50 - 100 Millionen.27%
  • 100 Millionen - 150 Millionen.35%
  • Über 150 Millionen.16%

(Start der Umfage: Donnerstagmorgen um halb drei, zehn Stunden nach der Publikation, Stand: 8,5 Millionen.)

Was denkt der Rest der Welt?

Und was machen wir jetzt? 

Gespannt die Views-Zahlen verfolgen! Und uns zur Beruhigung und zum Zeitvertreib wie wild durch die folgende Slideshows klicken. (cma)

Die schönsten Orte der Welt: Diese 90 Flecken solltest du einmal im Leben gesehen haben

Pokémon Go all over the world

Pokémon Go

Vergiss Pokémon Go. Hier kommt die witzige Parodie Chardonnay Go. Zielgruppe: Hausfrauen

Link zum Artikel

Zeitverschwendung pur! Warum du Pokémon Go getrost löschen kannst

Link zum Artikel

Pokémon Go: 13 (-1) Beweise dafür, dass die Welt gerade komplett spinnt 

Link zum Artikel

Wie Pokémon Go die Schweiz in einer Woche verändert hat

Link zum Artikel

Catch'em all: Dieser Ami hat es als Erster geschafft und alle Pokémon eingefangen

Link zum Artikel

12 nützliche (Profi-)Tipps für Pokémon Go. Zum Beispiel, wie du garantiert jedes Pokémon findest

Link zum Artikel

Wenn die Jagd nach Pokémon ausser Kontrolle gerät

Link zum Artikel

Wie ich, 45, zum Pokémon-Go-Zombie wurde

Link zum Artikel

Hier gewinnst du garantiert kein seltenes Pokémon! Über 100'000 Pokémon-Go-Fans fallen auf Facebook-Fake herein

Link zum Artikel

Spielverderber! Hacker schiessen Pokémon Go ab

Link zum Artikel

Ein Typ hat gebastelt, was wir alle wollen: Eine Pokédex-Handy-Hülle für höhere Akkulaufzeiten

Link zum Artikel

Weil jetzt alle Gamer aus ihren Höhlen kriechen – 9 überlebenswichtige Fakten zur Aussenwelt

Link zum Artikel

So installierst du Pokémon Go auf iOS und Android 

Link zum Artikel

Die Kehrseite des Hypes: Ist Auschwitz ein Pokémon No-Go?

Link zum Artikel

Schau mal, was Pokémon Go gerade mit der Menschheit anstellt

Link zum Artikel

Pokémon Go erobert die Welt – Pikachu & Co. sind überall. ÜBERALL!!!

Link zum Artikel

Das müssen Eltern über Pokémon Go wissen

Link zum Artikel

Riesen-Tamtam um Nintendo-Game: Diese 6 Fakten zu Pokémon Go musst du kennen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

28
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ueli77 05.08.2016 02:12
    Highlight Highlight Bald findet in Zürich eine Krisensitzung statt, wie sie Basel noch aufholen können... 😂
    • Gianini92 05.08.2016 16:50
      Highlight Highlight Nope, haben wir nicht nötig.. ;)
  • Dario4Play 04.08.2016 15:44
    Highlight Highlight Nochmal 1.4 Mil dazu 😂👌
    Benutzer Bild
    • smoenybfan 04.08.2016 23:50
      Highlight Highlight Klassisch Facebook. Man nimmt ein fremdes Videos, Haut den eigenen Link drauf und verkauft es als eigenes Produkt und der grossen Masse gefällt das auch noch.
  • reputationscoach 04.08.2016 09:42
    Highlight Highlight Schlau überlegt und umgesetzt.
  • burgi.ch 04.08.2016 09:05
    Highlight Highlight "Harald Schmidt" auf Twitter ist nicht Harald Schmidt im Real Life. Just sayin' 😉
  • UrGamer 04.08.2016 08:30
    Highlight Highlight Tolles Video, obwohl fast jede Szene gestellt ist. Mich nervt es zwar, dass sie Pokémons geschrieben haben, da die Mehrzahl von Pokémon auch Pokémon ist.
  • xBLUBx 04.08.2016 07:51
    Highlight Highlight Cooler Clip... Pro Stunde eine Million Views. Und wo passiert dies? Ich habe auf Youtube nix gefunden.
    • Fumo 04.08.2016 08:04
      Highlight Highlight "Facebook-Video"

      Steht ja nur im Titel und mehrfach im Artikel...
    • xBLUBx 04.08.2016 09:24
      Highlight Highlight Danke - war blind. Über die Blitze muss ich schmunzeln :)
    • Zwingli 04.08.2016 09:33
      Highlight Highlight Facebook zählt halt views anders als YouTube, also das video kriegt bei FB schneller ein view als wenn es bei YouTube ist. ev ist das det grund, dass es nur bei FB ist.
  • dave1771 04.08.2016 07:29
    Highlight Highlight 1. Szene ist gestellt!
    • Asmodeus 04.08.2016 07:59
      Highlight Highlight Na hoffentlich.

      Sonst wären Schadensersatzforderungen garantiert. Die wenigsten Handies sind nämlich wasserdicht :)
    • TheRabbit 04.08.2016 08:22
      Highlight Highlight Warum die Blitze? Wenn es nicht gestellt ist, haben die Macher nun eine Schadensersatzklage wegem dem iPhone.
    • Fumo 04.08.2016 08:29
      Highlight Highlight "Warum die Blitze?"

      Weil es völlig unverständlich ist wie jemand im Jahre 2016 noch davon ausgeht dass ein Werbevideo nicht gestellt wäre... Nicht nur die erste Szene, das ganze ist ein Fake.
    Weitere Antworten anzeigen
  • DeineMudda 04.08.2016 07:05
    Highlight Highlight Nichts gegen das Video, das ist super. Aber der Erste Treffer ist meiner Meinung nach recht gestellt. Nur schon wie die Person nach hinten fällt. Schaut man dann im Vergleich die anderen Personen an, an welchen die Bälle leicht abprallen und sie sich kaum bewegen, scheint es mir nicht logisch, dass eine Person so nach hinten fällt.
    • EvilBetty 04.08.2016 07:17
      Highlight Highlight Eine Werbung zeigt nicht die Wahrheit? Ich bin shockiert!
    • SwissMafia 04.08.2016 07:53
      Highlight Highlight dont feed the troll!
    • leu84 04.08.2016 09:24
      Highlight Highlight Ich dachte gestern das sei echt. Voll fies dies Pikachus. Danach im Verlauf des Videos merkte man das ist gespielt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Illuminati 04.08.2016 06:53
    Highlight Highlight Das sind innovative und tolle Ideen von der Schweizer Tourismusbranche (in diesem fall von Basel Tourismus). So gefällt es mir schon besser als das ewige Gejammer der Tourismusbranche. Für vergleichsweise wohl wenig Geld ein breites Publikum angesprochen, Top!

Bye-bye, gelbes Postfinance-Kästli – neu geht das Anmelden viel bequemer

Postfinance hat den Anmeldungsprozess beim E-Banking umgekrempelt. Kunden können sich nun auch per Fingerprintsensor oder Gesichtserkennung identifizieren. Das gelbe Kästli wird überflüssig, lässt sich aber weiter nutzen.

Postfinance-Kunden können sich ab heute einfacher ins E-Finance und E-Trading einloggen: Bislang nutzten viele Kunden als zweite Sicherheitshürde ein Kartenlesegerät, in das die Postfinance-Karte eingeführt wurde. Neu kann man sich bequem mit dem Fingerprintsensor oder der Gesichtserkennung des Smartphones anmelden. Das funktioniere «sowohl auf dem Desktop wie auch in der PostFinance-App», berichtet die Handelszeitung.Die alten Kartenleser, die Hunderttausende Schweizer bislang nutzten, …

Artikel lesen
Link zum Artikel