Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Google - Logo am neuen Office in der Sihlpost in Zuerich am Dienstag, 17. Januar 2017. Heute eroeffnet Google seine neuen Bueros in der Zuercher Sihlpost. Gemeinsam mit den Raeumen in der neuen SBB-Ueberbauung Europaallee sind das 50'000 Quadratmeter. Bis Ende 2020 wird Google die neuen Bueros etappenweise beziehen. Bis 5000 Mitarbeiter werden in den neuen Google-Bueros arbeiten koennen. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Schweizer Forschende verfolgen einen Ansatz, Übersetzungsprogrammen wie «Google Translate» mehr Textverständnis beizubringen. Bild: KEYSTONE

Schweizer Forscher tüfteln an besseren «Google Translate»-Übersetzungen



Wenn Maschinen Texte übersetzen, gehen sie meist Satz für Satz vor. Dabei stehen wichtige Informationen oft an anderer Stelle im Text. Schweizer Forschende verfolgen den Ansatz, Übersetzungsprogrammen mehr Textverständnis beizubringen und so zu verbessern.

Programme wie «Google Translate» verwenden Statistik, um die wahrscheinlichste Übersetzung von Wortgruppen in Sätzen zu liefern. Hinter menschlichen Übersetzerinnen liegen die Maschinen jedoch noch meilenweit zurück.

Einer der Gründe: Die Algorithmen schauen dabei nicht über die Grenzen eines Satzes hinaus. Dadurch haben sie etwa Mühe mit Pronomen, wie «sie» oder «diese», da das, worauf sie sich beziehen, in einem anderen Satz steht.

Forschende um Andrei Popescu-Belis vom Forschungsinstitut Idiap in Martigny VS wollen das im Rahmen eines vom Schweizerischen Nationalfonds SNF unterstützten Projekts ändern, indem sie den Algorithmus auch angrenzende Sätze analysieren lassen. Am Montag stellen sie ihre neuesten Ergebnisse an einer Konferenz der «Association for Computational Linguistics» im spanischen Valencia vor.

Fehlerrate bisher bei 50 Prozent

Ein Beispiel, wie das «Satz für Satz» Vorgehen von Übersetzungstools Probleme mit Pronomen verursacht, gibt der SNF in einer Mitteilung: «Meine Tante hat eine tolle Limousine gekauft. Sie ist aber nicht so schön.» Google Translate übersetzt dies so ins Englische: «My aunt has bought a great sedan. But she is not so beautiful.» Der englischsprachige Leser liest also, dass die Tante nicht so schön sei, weil «sie» in Zusammenhang mit «schön» öfter mit «she» übersetzt wird als mit «it».

Bild

Finde den Fehler. bild:screenshot

Solche Probleme bestehen insbesondere bei Übersetzungen zwischen Französisch und Englisch, sowie Englisch und Spanisch. Programme wie Google Translate irren sich beim Übersetzen von Pronomen bei diesen Sprachpaaren in rund der Hälfte der Fälle.

Maschinelles Lernen

Das von Popescu-Belis' Team gemeinsam mit Kollegen von den Universitäten Genf, Zürich und Utrecht entwickelte Tool senkt diese Fehlerrate auf 30 Prozent, wie der SNF schreibt. Der Trick: Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler brachten dem Übersetzungsalgorithmus mittels maschinellem Lernen bei, auch angrenzende Sätze zu berücksichtigen.

«Im Prinzip geben wir dem System an, wie viele der voranstehenden Sätze es in welcher Weise analysieren muss. Dann testen wir es unter realen Bedingungen», sagt Popescu-Belis gemäss der Mitteilung.

Noch sei die Technik zwar nicht ausgereift für die breite Anwendung, allerdings hat das Projekt schon die Aufmerksamkeit von Anbietern von Übersetzungsprogrammen auf sich gezogen, hiess es weiter.

Das Forschungsteam sieht in der Lösung des Pronomen-Problems indes nur den Anfang. Mit der gleichen Idee, Maschinen mit mehr Textverständnis übersetzen zu lassen, wollen sie auch Aspekte wie die korrekte Abfolge der Zeiten oder die zum Kontext passende Terminologie verbessern. (sda)

Die neue Übersetzer-App von Google im Test

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Toastface Chillah 04.04.2017 07:21
    Highlight Highlight Früher fand ich Fortschritte in dieser Technologie ganz gut, und ich habe mich auch aktiv mit Übersetzungen an der Google Translate-community beteiligt. Mittlerweile muss ich sagen, dass es ganz gut ist wenn diese Tools nicht allzu leistungsfähig sind: so bleibt Spam wegen der schlechten Übersetzungsqualität klar als solcher erkennbar.
  • Stratford-upon-Avon 03.04.2017 12:52
    Highlight Highlight Ich zweifle daran, ob so ein automatisches System je gut funktionieren wird. Es gibt nichts Besseres als einen menschlichen Übersetzer, der nur in seine Muttersprache übersetzt. In der Schweiz gibt es noch Luft nach oben.
    Benutzer Bild

Dieses Schiff soll ein Jahr lang im Eis festfrieren – auch Schweizer Forscher sind dabei

Es ist die grösste Expedition in die zentrale Arktis: 600 Forscher trotzen Dunkelheit und Kälte auf einem Schiff, das im Packeis driftet. Auch Schweizer sind an Bord. Sorgen machen die Eisbären.

31 Kisten haben Schneeforscher Martin Schneebeli und sein Team gepackt. In Davos, bei sommerlichen Temperaturen. Wenn sie ihre Messgeräte und Ersatzteile wieder aus den Kisten herausheben, wird es klirrend kalt sein.

Die Wissenschafter des WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung stehen dann auf dem Deck eines Schiffes, das in Richtung Nordpol steuert. «Polarstern» heisst es und ist das vorübergehende Zuhause für Hunderte von Forscherinnen und Forschern aus 17 Ländern.

Wohin sie die Reise …

Artikel lesen
Link zum Artikel