Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05082195 Visitors at the Chaos Computer Club (CCC) congress play with a digital mirror image taken by a camera, which represents the shapes of the players in computer commands, in Hamburg, Germany, 28 December 2015. An estimated 12,000 people are expected to attend the convention of the so-called 'Hacker scene' with themes such as internet security, state survellience and creative IT solutions being on the agenda.  EPA/AXEL HEIMKEN

Wer Daten hat, hat die Macht – beim «Projekt Tell» sollen Daten jetzt gebündelt werden.
Bild: EPA/DPA

Daten, Daten, Daten – darum geht es beim «Projekt Tell» von Ringier, Swisscom und SRG

Die drei Medienriesen Swisscom, Ringier und die SRG wollen sich zu einer Werbeallianz zusammenschliessen. Die Verleger sind empört. Am Ende wollen aber alle dasselbe: Daten.

Robert Ruoff



Heute Mittwoch wird der Vorstand der Schweizer Verleger bei Bundesrätin Leuthard erwartet, ebenso die Spitze der SRG. Die Medienunternehmer und die Verleger, die im Namen von Medienvielfalt und Demokratie antreten, machen sich Sorgen um die exklusive Datensammlung bei der geplanten gemeinsamen Werbeplattform «Projekt Tell» von Swisscom, SRG und Ringier.

Sie machen sich allerdings, so scheint es, weniger Sorgen um den Datenschutz und die Kommunikationsfreiheit der Schweizer Wohnbevölkerung. Sie wollen lediglich den gleichen «diskriminierungsfreien» Zugang zu den tiefschürfenden Daten des «Projekts Tell». Denn Datensammler sind sie alle, und alle wollen unsere Daten. Daten sind die Währung der Zukunft.

«Wenn die Leistung erbracht und die Telefonrechnung bezahlt ist, dann müssten die Verbindungsdaten gelöscht werden.»

Hanspeter Thür, der ehemalige eidgenössische Datenschützer

Die privaten Datensammler

Bei den Kritikern des «Projekt Tell» ist etwa der Premium-Datensammler NZZ, der sich mit dem Kauf von Moneyhouse, des «digitalen Marktführers für Handelsregister- und Firmendaten in der Schweiz» auch gleich Ärger eingehandelt hat. Die NZZ steht mit einer Klage des eidgenössischen Datenschutzbeauftragten wegen rechtswidriger Persönlichkeitsprofile vor Bundesverwaltungsgericht.

Da gibt es bei Tamedia neu den Online-Flohmarkt Tradono. Es ist ein ideales Portal, um die Kauf- und Konsuminteressen von Nutzern zu erfassen und zu speichern, um sie dann für gezielte Werbung zu verwenden. Zum Portfolio gehören ausserdem tutti.ch, car4you.ch, homegate.ch. Auch sie dienen unter anderem dazu, unser Konsumverhalten und unsere Vorlieben zu erfassen. Mit diesen Rubriken, die früher die Zeitungen finanziert haben, macht Tamedia mittlerweile mehr als ein Drittel seines Ertrags, und das Ergebnis soll auf 50 Prozent des Gesamtergebnisses steigen.

«Die Kombination der Daten von Swisscom mit Daten der SRG und den Nutzerdaten der Onlineportale von Ringier verschaffen dem Joint Venture eine einzigartige Datenbank.»

Ringier, ein Partner im «Projekt Tell» steuert seit einigen Jahren Kurs in Richtung Unterhaltungs- und Technologiekonzern. Michael Furger schrieb jüngst in einem pointierten Porträt. Der Konzern «will das grosse Geld mit Daten verdienen, mit Online-Handel, digitalen Marktplätzen, personalisierter Online-Werbung und Vermarktungsgeschäften.» (NZZ am Sonntag, 24.01.2016). Für Ringier ist es nur folgerichtig, die Partnerschaft mit dem Schweizer Datenriesen Swisscom und dem grössten Schweizer Radio-, Fernseh- und Onlineunternehmen, der SRG.

Die Datenkrake

Die vom Staat beherrschte Swisscom ist nach wie vor die Nummer 1 auf dem Telekommarkt. Sie wächst ungebremst mit Swisscom TV (1,3 Mio.), und sie hat mehr Internetabonnenten (2 Mio.) und Mobiltelefon- Abonnenten (6,7 Mio.).

So ballen sich bei Swisscom Daten von einer gewaltigen Tiefe. «Die Swisscom weiss alles», sagt der Experte. Sie weiss, welche Produkte wir suchen, welche Bankverbindungen wir haben, welche Händler wir bevorzugen und welche Fernsehprogramme bei uns laufen. Und über das Mobil-Abo weiss der Telekom-Riese auch noch, wer vor dem Fernseher sitzt und wer zur Party geht. Die Swisscom zeigt einen fast grenzenlosen Trieb, diese Daten kommerziell zu verwerten.

Die umfassende Überwachung

Die Swisscom erklärt zwar, sie gebe ihre Kundendaten nicht an Dritte weiter. Hanspeter Thür, der ehemalige eidgenössische Datenschützer, geht aber noch einen Schritt weiter. Er sagt: «Wenn die Leistung erbracht und – zum Beispiel – die Telefonrechnung bezahlt ist, dann müssten die Verbindungsdaten gelöscht werden.»

Aber in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Swisscom (AGB) steht auch der schöne Satz, dass die Swisscom die Daten des Kunden «für Marketingzwecke bearbeiten» und allenfalls auch an Dritte weitergeben darf.

Auch sonst hat der Datenschutz seine Grenzen. Sobald die Daten anonymisiert sind, gilt er nicht mehr. Auch wenn nicht ausgeschlossen ist, so Thür, dass Rückschlüsse auf die Person wieder möglich sind, wenn Daten aus anderen Quellen hinzugefügt werden. Und genau das ist beim vorgesehenen Joint Venture «Tell» der Fall. «Die Kombination der Daten von Swisscom mit Daten der SRG und den Nutzerdaten der Onlineportale von Ringier verschaffen dem Joint Venture eine einzigartige Datenbank.» Das sagt eine Studie im Auftrag des Verleger-Verbands Schweizer Medien VSM.

Es stellt sich daher die Frage, ob es nicht letzten Endes darum geht, unsere Lebensweise, unsere Interessen und unsere Konsumwünsche umfassend kommerziell zu überwachen. «Genau darum geht es bei Big Data», sagt Hanspeter Thür.

SRG als kommerzieller Sender

Die SRG ist als Datenlieferant in diesem Bündel mit Swisscom und Ringier zwar nicht uninteressant. Sie ist vor allem die Schweizer Werbeplattform mit unvergleichlicher Reichweite in alle Winkel des Landes. Und sie ist so ein ausgezeichneter Verteiler für die Verbreitung von gezielter Werbung auf der Grundlage der gemeinsamen Datenbank.

«Tell» kann über die SRG- und Swisscom-Kanäle und die Ringier-Produkte die Menschen im Schweizerland mit gezielter Werbung beschiessen. Aber Werbung ist nicht die Aufgabe des Service public. Werbung kann allenfalls eine «Zusatzeinnahme» sein, sagt die Eidgenössische Medienkommission. Die SRG müsste vielmehr fragwürdige Entwicklungen im Mediensystem kritisch untersuchen und dem breiten Publikum bewusst machen.

Swisscom als Staatsfernsehen

Netzbetreiber wie die Swisscom stossen heute zunehmend in den Fernsehmarkt vor. Google tut es, Facebook tut es – und die Swisscom tut es. Das heisst: Swisscom ist zunehmend selber ein Programmanbieter. Sie produziert zwar nicht, aber sie kauft über ihre Tochter Cinétrade Film- und Serienrechte und Sportrechte ein und nutzt sie vor allem über ihren Geschäftsbereich «Teleclub». Wer das volle Programm will, abonniert Swisscom TV.

Die Swisscom, zu mehr als 50 Prozent im Staatsbesitz, entwickelt sich immer mehr zu einem un-heimlichen Player in der Schweizer Medienszene. Sie ist eine unheimliche Datensammlerin, die im Interesse der bürgerlichen Freiheiten einer sorgfältigen Kontrolle bedürfte. Und sie entwickelt sich als Programmanbieter unkontrolliert zum heimlichen Staatsfernsehen.

Der Regulierungsbedarf

Der Regulierungsbedarf ist offenkundig. Die Verleger fordern in dieser Situation einen «Marschhalt» aus Gründen des publizistischen Wettbewerbs und der Medienvielfalt. Aktuell geht es ihnen vor allem darum, dass die Nutzungsdaten von Swisscom (und SRG) allen Medienhäusern gleichermassen zugänglich sind.

Damit bleiben aber Grundfragen der heutigen Medien- und Gesellschaftspolitik offen. Bei dem «Marschhalt» geht es um eine gesamtheitliche Regulierung, in die Netzbetreiber wie die Swisscom genauso einbezogen werden wie der Programmanbieter SRG und andere. Medienpolitik ist heute auch Netzpolitik. Und es geht um den zuverlässigen Schutz der Daten und der Persönlichkeit der Bürgerinnen und Bürger. Kommunikationspolitik ist heute mehr als nur Medienpolitik. Es geht darum, die Kommunikationsfreiheit auch unter den Bedingungen der neuen digitalen Technologie zu gewährleisten.

Robert Ruoff war von 1981 bis 2004 beim Schweizer Fernsehen, u.a. bei der Tagesschau. Heute ist er freier Publizist.

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ruffy 27.01.2016 17:08
    Highlight Highlight Es geht doch darum, dass der Werbekunde heute personalisierte Werbung schalten will. Und entweder macht er das bei Google, Facebook usw. und das Budget geht ins Ausland oder die Schweizer Unternehmer tun sich zusammen und bekommen auch ein Stück vom Kuchen ab. Die nicht am Projekt Tell beteiligten haben einfach gepennt und jetzt Angst nichts mehr vom Kuchen abzubekommen. Typisch Peter Wanner halt, immer am jammern wie arm und benachteiligt man doch sei...
  • Kza 27.01.2016 13:55
    Highlight Highlight Den Verlegern sind wir Bürger (ausser als Konsumenten ihrer Produkte) eh scheissegal. Sie wollen einfach auch an den Topf mit unseren Daten ran. Mit Bedenken bezüglich Freiheit oder Journalismus hat das genau gar nichts zu tun.
  • Amboss 27.01.2016 10:55
    Highlight Highlight Ich bin überzeugt, dass dies genau so kommt. Es ist so eine schweizer Krankheit, dass man die Staats- und ehemaligen Staatsbetriebe richtig liebt.
    Und diese nutzen dies aus, so weit sie auch können und sorgen so dafür, dass die kleinen Klein bleiben.
    Und wenn mal doch eine Stimme sich erhebt gegen sie, hüsteln sie ein, zweimal "Service public" und die Stimme ist stumm.

    Freuen wir uns auf eine staatlich geförderte Medieneinfalt.

Kampf gegen Food Waste: Löst «Verfallsdatum» «mindestens haltbar bis» ab?

Pro Person landen jedes Jahr 190 Kilogramm geniessbare Lebensmittel im Abfall. Jetzt prüft der Bundesrat, ob ein neuer Begriff auf Verpackungen das Problem lindern könnte. Doch der Konsumentenschutz ist skeptisch.

Ist das Joghurt noch essbar, der Käse in Ordnung, die Bratwurst unverdorben? Ein Blick auf das Mindesthaltbarkeitsdatum verschafft Orientierung – aber führt manchmal auch dazu, dass viele Lebensmittel im Abfall landen, obwohl sie noch einwandfrei wären. Auf jeden Fall lohnt es sich, die Geniessbarkeit selber zu testen. So zeigte zum Beispiel eine Untersuchung der Stiftung Konsumentenschutz, dass zwei Wochen nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums 92 Prozent der verpackten Milch- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel