Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweiz und NATO wollen bei Cyber-Sicherheit zusammenspannen



Federal Councillor Didier Burkhalter, center, welcomes NATO Secretary General Jens Stoltenberg, left, to official meetings in Bern, Switzerland, Thursday,  March 2, 2017.  (Lukas Lehmann/Keystone via AP)

Jens Stoltenberg (links) und der gutgelaunte Didier Burkhalter Bild: AP/Keystone

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg ist erstmals zu einem offiziellen Besuch in Bern empfangen worden. Künftig dürfte die Schweiz im Gebiet der Cyber-Sicherheit enger mit dem westlichen Verteidigungsbündnis kooperieren.

Im Vorfeld stellte Stoltenberg seinen Besuch gegenüber mehreren Schweizer Medien als Freundschaftsbesuch bei einer «sehr engen» und «verlässlichen» Partnerin dar. Während er betonte, dass er die Neutralität der Schweiz akzeptiere, äusserte er gleichzeitig den Wunsch nach einer vertieften Partnerschaft im Cyberkrieg. Dies könne etwa den Informationsaustausch oder gemeinsame Übungen umfassen.

Das Thema wurde am Donnerstag denn auch beim Treffen im Landsitz Lohn BE mit Verteidigungsminister Guy Parmelin und Aussenminister Didier Burkhalter diskutiert. Beide Seiten hätten dabei die Bedeutung der «internationalen Kooperation bei solchen transnationalen Bedrohungen» betont, schrieb das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten in einer Medienmitteilung.

Die beiden Bundesräte informierten Stoltenberg über die Absicht der Schweiz, Partnerstaat des Cyberzentrums im estnischen Tallin (Cooperative Cyber Defence Center of Excellence) zu werden. Bisher arbeitete die Schweiz nur punktuell mit dem Institut zusammen.

Swisscoy-Einsatz soll verlängert werden

Einigkeit zwischen den Bundesräten und dem NATO-Generalsekretär gab es beim Wunsch, gemeinsam an der Stabilisierung der südlichen Nachbarschaft in Europa zu arbeiten - konkret im Westbalkan. Der Bundesrat hat bereits eine Einsatzverlängerung der Friedenstruppe Swisscoy bis 2020 beantragt; diese ist im Kosovo im Rahmen der NATO-Reserve-Force (KFOR) im Einsatz.

Stoltenberg war bereits am Mittwochabend in Bern eingetroffen und hatte sich zu einem Gespräch mit Bundespräsidentin Doris Leuthard getroffen. Am Donnerstagnachmittag reiste er weiter nach Genf für einen Auftritt am Genfer Zentrum für Sicherheitspolitik (GCSP) in der Maison de la Paix und ein Treffen mit Vertretern des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK).

Die Schweiz verbindet mit der NATO seit 1996 eine «Partnerschaft für Frieden». (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

SwissCovid-App verzeichnet Rückgang bei aktiven Usern – ist das der Ueli-Maurer-Knick?

Die SwissCovid-App läuft auf über einer Million Schweizer Smartphones. Nachdem es die ersten sechs Tage nach der Lancierung stetig aufwärts ging, gab es bei der Gesamtzahl der aktiven User am Sonntag einen Rückgang zu verzeichnen. Dies vermeldete das Bundesamt für Statistik am Montag auf der eigens dafür eingerichteten Webseite.

Ein möglicher Grund war (bei Twitter) schnell ausgemacht: Bundesrat Ueli Maurer. Der 69-jährige SVP-Politiker hatte in der «Samstagsrundschau» bei Radio SRF erzählt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel