DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: EPA/KEYSTONE

Alle spielen es, nun ist es offiziell da: Pokémon Go ab jetzt in der Schweiz zu haben

16.07.2016, 12:0816.07.2016, 14:15

Das Warten für Monster-Jäger in der Schweiz hat ein Ende: Die Smartphone-App Pokémon Go von Nintendo und Niantic Labs ist ab heute auch in der Schweiz für Android-Geräte und Apples iOS-Plattform offiziell verfügbar. Dies teilte der Hersteller auf Twitter mit.

Neben der Schweiz wird das Spiel in 25 weiteren Ländern ab Samstag verfügbar sein. Bislang war das Handyspiel, bei dem die Nutzer auf die Suche nach kleinen virtuellen Taschenmonstern gehen, bloss in englischsprachigen Ländern und in Deutschland offiziell verfügbar.

Dennoch löste das Game, das auf realen Geodaten basiert und vor allem im Freien gespielt wird, auch in der Schweiz schon vor dem Verkaufsstart einen Hype aus. Die Nutzer hierzulande bedienten sich eines Kniffs. Sie erstellten Benutzerkonten in jenen Ländern, in denen das Spiel bereits freigeschaltet worden war.

Entwickler Niantic war vom Ansturm der Spieler in den ersten Ländern überrollt worden und hatte die internationale Markteinführung zunächst gebremst. Damit wollte die einstige Google-Tochter eine Überlastung der Server vermeiden.

Warnung der Suva

Die Suva warnte bereits vor dem Spiel. Sie freut sich zwar, dass Gamer dank des neuen Smartphone-Spiels Pokémon Go an der frischen Luft sind und Kilometer um Kilometer zu Fuss abspulen, warnte aber vor Stolperfallen auf der Monsterjagd.

Besonders riskant sei das Treppensteigen. Die Suva rät: «Blick weg vom Handy auf die Stufen.» Um ein vorzeitiges Spielende zu verhindern, empfiehlt die Suva weiter, die Pokémons am Tag und nicht am dunklen Abend zu jagen. (viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

63 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Walter Sahli
16.07.2016 16:37registriert März 2014
Brauche dringend Hilfe! Stehe seit einer Viertelstunde vor Kuhlinda und schmeisse ihr Bälle an den Kopf. Passiert aber nix! Wie kriegt man sie?
Alle spielen es, nun ist es offiziell da: Pokémon Go ab jetzt in der Schweiz zu haben
Brauche dringend Hilfe! Stehe seit einer Viertelstunde vor Kuhlinda und schmeisse ihr Bälle an den Kopf. Passiert aber nix! Wie kriegt man sie?
1205
Melden
Zum Kommentar
avatar
peeti
16.07.2016 16:06registriert März 2015
Nizza, Istanbul und jetzt die Push-Meldung mit dem überlasteten Server für Pokémon Go-Spieler. Die Welt geht anscheinend wirklich unter.
1055
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bonsaii
16.07.2016 16:06registriert Juli 2016
Die habens bis jetzt nicht hingekriegt dass die Server normal laufen, releasen das Spiel aber in 26 weiteren Ländern, doch, Glückwunsch, sehr gut.

Vorallem an einem Samstag, wo jeder frei hat, die hättens lieber an einem Montag releast, dann hätte sich das ganze einwenig Verteilt.
353
Melden
Zum Kommentar
63
Das sind die Dittli-Schwestern, die gerade die Schweizer Politik aufmischen
Die Dittli-Schwestern sind die jüngste Polit-Sensation der Schweiz. Gegenüber watson erzählen sie, was ihnen schwerfällt, was sie vom Feminismus halten und weshalb sie nicht bei den Grünen politisieren.

Sie sind das spannendste Duo der Schweizer Politik: die Schwestern Valérie und Laura Dittli. Sie sind jung, haben Jus studiert, sind in der Mitte-Partei und sitzen seit Kurzem in einer Kantonsregierung.

Zur Story