Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Meldestelle für Whistleblower soll korrupte Beamte ans Messer liefern

Jetzt können Bundesangestellte anonym bei einer Online-Meldestelle berichten, wenn sie einen Korruptionsverdacht hegen. Mit der Vereinfachung und der Zentralisierung der Meldestelle erhofft man sich, dass in der Bundesverwaltung mehr Korruptionsfälle aufgedeckt werden.



epa05396764 Festival-goers greet whistleblower Edward Snowden (on screen) during a via live stream interview with The Yes Men during Roskilde Festival in Roskilde, Denmark, 28 June 2016. The festival runs from 25 June to 02 July.  EPA/MATHIAS LOEVGREEN BOJESEN DENMARK OUT

Bild: EPA SCANPIX DENMARK

Bei einer neuen Online-Meldestelle können Bundesangestellte Bericht erstatten, wenn sie den Verdacht haben, dass in ihrem Amt Korruption betrieben wird. «Whistleblowing-Meldestelle» nennt sich das und ist eine Initiative der eidgenössischen Finanzkontrolle (EFK). Sie soll helfen, dass mehr Beamte auf Missstände in der Bundesverwaltung hinweisen. Die Homepage ist seit dem 1. Juni online.

Die Bundesverwaltung gehört zusammen mit dem Bundesrat zur Exekutive der Schweiz. In den sieben Departementen arbeiten 37'000 Personen. Das macht das Amt zu einem wichtigen Apparat der Demokratie. Kommt es zu Korruptionsfällen – und die Vergangenheit hat uns gelehrt, dass dies in der Bundesverwaltung immer wieder der Fall war – ist dies besonders stossend. Denn korruptes Verhalten lässt das Vertrauen in die Integrität von Staat und Verwaltung schwinden. Und: Betroffen sind bei Korruption beim Bund die Steuerzahler. Es ist ihr Geld, das veruntreut wird.

Bereits seit dem 1. Januar 2011, mit der Einführung des neuen Artikels 22a im Bundespersonalgesetz, sind Bundesangestellte verpflichtet, festgestellte Missstände in der Verwaltung zu melden. Die Whistleblower konnten dies bisher tun, indem sie sich per E-Mail, Brief oder Telefon an die EFK-Meldestelle wandten. Denn als oberstes Finanzaufsichtsorgan überwacht sie die Bundesverwaltung und ist von ihr unabhängig.

Mit der neuen Online-Plattform ist es nun möglich, vollständig anonymisiert einen Verdacht auf Korruption zu äussern. Ein Algorithmus verschlüsselt die Informationen, welche die Bundesangestellten auf der Website eintragen. Eric-Serge Jeannet, EFK-Vizedirektor sagt: «Die Plattform ist eine Modernisierung und bietet mehr Sicherheit und Anonymität.» Das soll helfen, dass sich mehr Leute trauen, gegen Korruption aktiv zu werden. Denn laut Jeannet gibt es viele, die sich nicht melden, weil man nicht als Verräter gelten wolle. Gut in Erinnerung ist der Fall einer Projektsistierung für eine bodengestützte Luftabwehr. Aufgrund von internen Dokumenten, die nach Aussen gelangten, wurde bekannt, dass die zu beschaffenden Lenkwaffen die Anforderungen nicht erfüllten. Korpskommandant André Blattmann äusserte sich daraufhin harsch über «diesen Missetäter», «widerlichen Kerl» und «Verräter», der die Dokumente geleakt hatte.

Neben dem Meldesystem der EFK haben auch verschiedene andere Departemente eine Stelle eingerichtet, an die sich Whistle-blower melden können. So beispielsweise das Bundesamt für Rüstung oder das Bundesamt für Strassen. Ganz zum Missfallen der EFK. Denn laut Gesetz sollte es bei der Bundesverwaltung nur eine Stelle für Whistleblower geben. Jeannet sagt: «Mit eigenen Meldestellen wollen die Ämter verhindern, dass Korruptionsskandäle nicht über den eigenen Einflussbereich hinaus bekannt werden. Es ist fraglich, ob diese Stellen genügend Distanz zu den Ämtern haben.» Darum brauche es eine alleinige Meldestelle. Dass es verschiedene Meldestellen für Korruptionsverdacht gibt, habe die eigentliche Hauptmeldestelle der EFK geschwächt. Das zeigen auch die Zahlen.

Eidgenössische Finanzkommission, Korruption, Whistleblowing, Meldestelle, Plattform

So oft wird der Verdacht auf Korruption bei der eidgenössischen Finanzkontrolle gemeldet. bild: www.efk.admin.ch

78 Verdachtsfälle in einem Jahr seien wenig, sagt Jeannet. Er glaubt, dass sich diese Zahl mit der neuen Online-Plattform noch in diesem Jahr um dreissig Prozent steigern wird.

Die Online-Plattform der EFK ist nun ein erster Schritt, mit den verschiedenen Whistleblow-Meldestellen aufzuräumen. Jeannet ist mit den anderen Ämtern, die eine eigene Meldestelle betreiben in Kontakt und hofft, dass sich das System bald vollständig zentralisieren wird.

Whistleblower: Datendiebe oder Bekämpfer der Korruption?

Das könnte dich auch interessieren:

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lernfahrausweis ab 17 kommt definitiv, und was sich sonst noch ändert für Fahrschüler

Künftig kann der Auto-Lernfahrausweis schon im Alter von 17 Jahren beantragt werden. Das hat der Bundesrat am Freitag beschlossen. Wer den Lernfahrausweis vor 20 hat, muss neu eine Lernphase von zwölf Monaten durchlaufen.

Der Bundesrat verspricht sich davon mehr Verkehrssicherheit. Je mehr Fahrten in Begleitung stattgefunden hätten, umso mehr reduziere sich das Unfallrisiko nach Bestehen der praktischen Prüfung, schreibt er in einer Mitteilung. Im Parlament gab es Widerstand gegen den …

Artikel lesen
Link to Article