Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
La presidente de la confederation Doris Leuthard repond a des questions lors de l'inauguration officielle de la A16 Transjurane pour le dernier troncon Court-Loveresse ce lundi 3 avril 2017 sur l'autoroute a Loveresse. (KEYSTONE/Stefan Meyer)

Gute Aussichten für Doris Leuthard und die Energiestrategie.  Bild: KEYSTONE

Starke Umfrage-Werte für Energiestrategie – auch dank «Leuthard-Effekt»



Die Befürworter der Energiestrategie haben derzeit die Nase vorne. Sie starten mit einem Vorsprung von 31 Prozentpunkten in den Hauptabstimmungskampf. Ein relevanter Faktor für die Meinungsbildung ist der «Leuthard-Effekt».

61 Prozent der Stimmberechtigten hätten dem neuen Energiegesetz sicher oder eher zugestimmt, wäre bereits am 23. März darüber abgestimmt worden. 30 Prozent waren zu diesem Zeitpunkt bestimmt oder eher dagegen. Dies zeigt die am Freitag publizierte erste SRG-Trendumfrage. 9 Prozent der Befragten waren noch unschlüssig.

Einen signifikanten Einfluss auf die Stimmabsichten hat gemäss der Erhebung unter anderem die Glaubwürdigkeit von Bundespräsidentin Doris Leuthard. Insgesamt vertraut eine grosse Mehrheit der Energieministerin. 65 Prozent halten sie für glaubwürdig, nur 22 Prozent für unglaubwürdig. Und: Wer sie für glaubwürdig hält, will zu 72 Prozent für die Vorlage stimmen. Personen, die Leuthard für unglaubwürdig halten, sind zu 59 Prozent auf der Nein-Seite.

Ebenfalls wichtig für den Stimmentscheid ist die Parteibindung. Am deutlichsten sind Wähler der SP und der Grünen für das neue Energiegesetz. Mehrheitlich ein Ja in die Urne legen wollen auch Anhänger der CVP, FDP und Parteiungebundene. Einzig bei der SVP, welche das Referendum gegen das Gesetz ergriffen hat, lehnt eine Mehrheit die Vorlage ab.

Weiter beeinflusst auch die persönliche Werthaltung die Stimmabsicht. Wer dem Umweltschutz eine klare Präferenz einräumt, will zu 78 Prozent Ja stimmen. Wer Wohlstand bevorzugt, ist zu 67 Prozent dagegen.

Keine Angst vor Blackout

Gemäss der Erhebung verfügen beide Seiten über mehrheitsfähige Botschaften. Populärstes Pro-Argument ist die Aussicht auf zukunftsträchtige Arbeitsplätze. Auch die Nutzung einheimischer, erneuerbarer Energiequellen und der Verzicht auf Atomenergie stossen auf Zustimmung.

Stärkstes Nein-Argument ist die Bürokratie-Kritik gefolgt von Bedenken wegen Mehrkosten. Indes sehen nur 37 Prozent der Befragten bei einem Ja zum Energiegesetz die Versorgungssicherheit gefährdet.

Umfrage

Wirst du das neue Energiegesetz annehmen?

14,573

  • Ja.75%
  • Nein.17%
  • Weiss nicht.7%

Ausgang noch offen

Auch wenn die Befürworter mit Rückenwind in den Abstimmungskampf starten, gewonnen ist dieser noch nicht. Die Umfrage lasse noch keine verbindlichen Schlüsse zum Abstimmungsausgang zu, betonen die Studienautoren vom Forschungsinstitut gfs.bern. Ein Ja sei zwar wahrscheinlicher als ein Nein. Denn im Normalfall verteilten sich die Unschlüssigen auf beide Seiten, was für eine deutliche Annahme sprechen würde.

Denkbar sei aber auch, dass die Zustimmung in der Hauptphase des Abstimmungskampfes sinke, namentlich im Umfeld der Parteiungebundenen, allenfalls auch der FDP. Dabei müsse es aber nicht zu einem Wechsel der Mehrheiten insgesamt kommen.

Für die Erhebung wurden zwischen dem 20. und 31. März 2017 insgesamt 1203 repräsentativ ausgewählte Stimmberechtigte befragt. Der statistische Unsicherheitsbereich wird mit plus/minus 2,9 Prozentpunkten angegeben.

Weniger Verbrauch, mehr Effizienz

Das Stimmvolk entscheidet am 21. Mai über das erste Massnahmenpaket zur Energiestrategie 2050. Der Bundesrat und das Parlament wollen den Energieverbrauch senken, die Energieeffizienz erhöhen und die erneuerbaren Energien stärker fördern. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zarzis 07.04.2017 12:32
    Highlight Highlight Ja, die Zahl der Fr. 3200.- Stimmt, habe es Ausgerechnet!!
    Sie stimmt, wenn man die Rückbau Kosten, die von der SVP gewünschte Subvention der Energie Firmen, die Entsorgung des Atommülls einrechnet und die Staatssubventionen für den Neubau von 1-2 neuen AKW's!
    dann stimmen die Zahlen, nur dann.
    Betr. Leuthard sorry, dieser Frau glaube ich gar nichts, aber ich sage ja auch nicht wegen, sonder trotz Ihr ja!!
  • marcial13 07.04.2017 11:58
    Highlight Highlight NEIN!
    Tatsache ist, dass in dieser Strategie Wasserkraftwerke bis 1 MW (1000 kW) nicht mehr gefördert werden. Warum wird bei einer Energiewende gerade die sauberste der einheimischen Energien bei den Förderinstrumenten zurückgestuft! Auch werden die grossen Verbraucher verschont! Dieses Energiegesetzt ist das Falsche! Atomkraftwerke baut so oder so niemend mehr!
  • Fourtwenty 07.04.2017 10:44
    Highlight Highlight Die Kampange der Gegner der Energiestrategie 2050 setzt wider mal auf Angst. Mal ehrlich, wer befürchtet wirklich, dass die Lichter bei einer Annahme ausgehen? Dass unsere Stromversorgung bei einem ja vom Ausland abhängig würde, ist reinste Heuchelei. Was denken die Gegner der Vorlage denn, wo das Uran herkommt, das in unseren AKW zum Einsatz kommt?
    • Polybertarian 07.04.2017 11:53
      Highlight Highlight Was denken die Befürworter denn, wo die PV-Paneele und Windturbinen herkommen?
    • Fabio74 08.04.2017 11:10
      Highlight Highlight @aron: Wie kann man gegenüber einem AKW Hetze betreiben?
      Haben wir das Müllproblem gelöst? Nein.
      Der Uranabbau ist schmutzig und zerstört die Umwelt. Dass dir das egal ist, weil weit weg von hier ist klar. Aber sauber ist es damit nicht mehr,
      Die Dinger sind uralt und gehören entsorgt.
  • Caturix 07.04.2017 10:00
    Highlight Highlight Uns als kleinen Familienbetrieb wird diese Energiestrategie killen da man langfristig gezwungen werden kann die Oelheizung zu ersetzten und auch andere Masnahmen werden uns dann aufgezwungen. Auch die Mehrkosten für Strom werden unbezahlbar werden.
    • FrancoL 07.04.2017 10:40
      Highlight Highlight Da hätte man wohl vorsorgen können. Die Oelproblematik ist mehr als 20 Jahre alt! Wieso soll der Strom unbezahlbar werden? Rechnen Sie mit den Zahlen der SVP? Wie steht es mit der Optimierung der Stromnutzung?
      Ich glaube kaum dass ein gut eingeführtes und gut geführtes Unternehmen an den Energiekosten zu Grunde geht, ausser man habe die Zeichen der Zeit nie erkannt und nichts in die richtige Richtung investiert.
  • sandbe 07.04.2017 08:59
    Highlight Highlight Starke Umfragewerte für eine starke Vorlage! Das sind doch mal gute News, nachdem uns SVP und ES2050-Gegner mit Fake News und Alternativen Fakten versuchen Sand in die Augen zu streuen. Aber so wie es bisher aussieht, durchschaut die Bevölkerung diese falschen Zahlen und sieht die vielen Vorteile der Energiestrategie. Langfristig können wir mit der ES2050 alle gewinnen, dank Energieeffizienz und Erneuerbren Energien profitieren alle und in Zukunft schont es auch unser Portemonaie. Cleantech ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern eben auch für die Wirtschaft.
  • Siebenstein 07.04.2017 08:30
    Highlight Highlight Schade, dass der Dame doch so viele auf den Leim gehen.
    • FrancoL 07.04.2017 10:42
      Highlight Highlight Was würden Sie sagen wenn ich poste; Schade dass Ihnen viele auf den Leim gehen werden? Dies ohne viel zu begründen.
    • Fabio74 08.04.2017 11:15
      Highlight Highlight nun wer keine Argumente hat, steht schlecht da.
  • Töfflifahrer 07.04.2017 08:05
    Highlight Highlight Sorry aber wenn ich zustimme, dann trotz Leuthard.
    • Siebenstein 07.04.2017 09:10
      Highlight Highlight Mit der Aussage kann ich noch gut leben auch wenn ich bezüglich der Energiestrategie anderer Meinung bin.
    • Töfflifahrer 07.04.2017 12:34
      Highlight Highlight Bezgl. der Abstimmung bin ich noch nicht sicher.
  • dracului 07.04.2017 07:35
    Highlight Highlight Neben der Sympathie für Doris Leuthard hoffe ich, dass sich einige noch an die Abstimmung vom 27.11.2016 erinnern? Dort wollte man die Laufzeit der fünf Schweizer Atomkraftwerke auf 45 Jahre beschränken, den Bau neuer AKW verbieten und bis 2029 hätten man alle AKWs abgestellen müssen. Für die Mehrheit der Stimmbürger war das damals zu aggressiv und die Energiestrategie 2050 wurde bereits als bessere Lösung verkauft im Abstimmungskampf. Ich hoffe, dass das Stimmvolk nun der vom Bundesrat vorgeschlagenen, sanfteren Strategie, und zwar aus eigener Überzeugung, folgt.
  • frnrsch 07.04.2017 07:17
    Highlight Highlight Man kann sich es ja leisten, der Steuerzahler und Konsument zahlt so oder so. Ich denke mal nicht dass die "arme" Wirtschaft falls die Energiekosten ausser Ruder laufen würden belastet würde.

Diskriminierung aufgrund der Sexualität ist ab 1. Juli strafbar

Die neue Strafnorm, die Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung unter Strafe stellt, tritt ab 1. Juli 2020 in Kraft. Dies entschied am Freitag der Bundesrat.

Der Bundesrat hat am Freitag entschieden, dass er die neue Strafnorm, die Diskriminierungen aufgrund der sexuellen Orientierung unter Strafe stellt, am 1. Juli 2020 in Kraft tritt. Das Stimmvolk hat im Februar die Erweiterung der Anti-Rassismus-Strafnorm deutlich gutgeheissen. Der Ja-Stimmen-Anteil lag bei 63,1 Prozent.

Mit der Zustimmung des Stimmvolkes wird nun die Anti-Rassismus-Strafnorm erweitert. Heute schützt Artikel 161 des Strafgesetzbuches vor Diskriminierung und Hetze wegen der …

Artikel lesen
Link zum Artikel