DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

AKW Leibstadt wird nach Abschaltung wieder hochgefahren



Das Kernkraftwerk Leibstadt ist seit Samstagmorgen nicht mehr am Netz angeschlossen. Grund dafür ist laut der Betreiberin eine technische Störung. (Archivbild)

Leibstadt wird wieder hochgefahren. Bild: EQ IMAGES

Das Atomkraftwerk (AKW) Leibstadt wird nach einer technischen Störung wieder hochgefahren. Gemäss einer Mitteilung der Betreibergesellschaft wurde der Wiederanfahrprozess am Montagabend gestartet. Am Samstag war das Werk wegen einer Störung vom Netz genommen und abgeschaltet worden.

Mehrere Medien haben über den Wiederanfahrprozess berichtet. Grund für die Abschaltung war eine technische Störung im nicht-nuklearen Teil der Anlage. Zu den Ursachen der Störung machten die Betreiber in der Mitteilung auf der Internetseite keine Angaben. Die Einzelheiten würden abgeklärt, hatte es dazu am Samstag geheissen.

Das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat (Ensi), das die Atomkraftwerke in der Schweiz beaufsichtigt, teilte mit, dass der Schutz von Mensch und Umwelt zu jeder Zeit gewährleistet gewesen sei. Der Reaktor sei automatisch abgeschaltet worden, es handle sich um eine sogenannte Schnellabschaltung.

Im April und im Mai 2019 war es bereits zu zwei Reaktorschnellabschaltungen in Leibstadt gekommen. Beide hatten die gleiche Ursache. Laut der Aufsichtsbehörde führte ein fehlerhaftes Verhalten eines Messwertumformers damals zu falschen Messwerten in einem Kanal der Frischdampfdruckmessung.

Diese lösten ein schnelles Schliessen der Turbineneinlassventile aus. Die Anlage reagierte daraufhin mit einer Reaktorschnellabschaltung. Nach dem zweiten Vorkommnis tauschte das Kernkraftwerk Leibstadt den ganzen Umformer aus.

(aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abschaltung des AKW Mühleberg

1 / 16
Abschaltung des AKW Mühleberg
quelle: keystone / anthony anex
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

AKW Beznau darf nach drei Jahren Pause wieder ans Netz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Fukushima war ein Game Changer» – So wagte Leuthard den Ausstieg aus der Atomenergie

Vor zehn Jahren kam es im Atomkraftwerk von Fukushima zur Kernschmelze. Die Katastrophe hatte zur Folge, dass die Schweiz den Ausstieg aus der Atomenergie beschloss. Die damalige Energieministerin, Alt-Bundesrätin Doris Leuthard, sagt im Interview, wie es so weit kam.

Frau Leuthard, erinnern Sie sich noch, wie Sie von den Ereignissen in Fukushima erfuhren?Es war gegen den Abend, als ich von einer Naturkatastrophe an der Ostküste von Japan hörte. Was diese Ereignisse für die Kernkraftwerke bedeutete, war da noch unklar. Ich wusste von einem Erdbeben und einem Tsunami, die viel Verwüstung angerichtet hatten. Erst in den nächsten Tagen stellte sich heraus, dass es an dem Daiichi-Kernkraftwerk zu grossen Schäden gekommen ist.

Bereits zwei Tage nach der …

Artikel lesen
Link zum Artikel