Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wohin mit dem Atommüll?  Bundesrat will drei Standorte für Tiefenlager untersuchen lassen



Der Bundesrat will drei Standorte für Atommüll-Tiefenlager vertieft untersuchen lassen. Es handelt sich um Jura Ost, Nördlich Lägern und Zürich Nordost. Nun kann sich die Öffentlichkeit dazu äussern. Danach geht es in die entscheidende Phase.

Bis die Lagerstätten zur Verfügung stehen, dürften noch 40 Jahre vergehen. Das Tiefenlager für schwach- und mittelradioaktive Abfälle soll gemäss Bund im Jahr 2050, jenes für hochradioaktive Abfälle im Jahr 2060 in Betrieb gehen. Als frühesten Baubeginn rechnet der Bund mit 2045.

Der Bundesrat hat nun einen weiteren Zwischenschritt auf diesem langen Weg gemacht. Er leitete den Abschluss der Etappe 2 des Standortauswahlverfahrens für geologische Tiefenlager ein. Diese war 2011 gestartet worden und soll Ende 2018 mit einem Ergebnisbericht abgeschlossen werden.

Volk hat letztes Wort

ZUR MELDUNG, DASS DIE NAGRA BEIM BUNDESAMT FUER ENERGIE GESUCHE FUER SONDIERBOHRUNGEN IM JURA OST UND ZUERICH NORDOST EINGEREICHT HAT, STELLEN WIR IHNEN AM DIENSTAG, 27. SEPTEMBER 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Die Nagra informierte am Donnerstag, 1. Oktober 2015, in der Gegend um Kleindoettingen im Kanton Aargau ueber die angekuendigten 3D-seismischen Messungen des Standortes Jura Ost fuer die die Suche nach einem Endlagerungsstandpunkt Radioaktiver Abfaelle. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Die Nagra soll drei Standorte weiter prüfen. Bild: KEYSTONE

Einen Entwurf dieses Ergebnisberichts hat der Bundesrat am Donnerstag mit den übrigen Berichten, Gutachten und Stellungnahmen bis zum 9. März in die Vernehmlassung geschickt. Damit könne sich die Öffentlichkeit zur Standortsuche äussern, erklärte Roman Mayer, Vizedirektor des Bundesamtes für Energie, am Donnerstag vor den Medien in Bern.

Festgehalten werden soll am Standort Nördlich Lägern. Die Nationale Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle (Nagra) wollte auf eine weitere Untersuchung dieses Gebiets zurückstellen, also faktisch verzichten. Dafür seien nicht ausreichend Daten vorhanden, argumentierte daraufhin das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat (ENSI). Es empfahl deshalb, an den drei Standorten festzuhalten.

Nach dem Abschluss der zweiten Etappe beginnt die dritte und entscheidende Etappe des Auswahlverfahrens. Darin sollen die drei Standorte Jura Ost im Kanton Aargau, Nördlich Lägern in den Kantonen Aargau und Zürich sowie Zürich Nordost in den Kantonen Thurgau und Zürich vertieft untersucht werden. In Etappe 3 muss die Nagra die Vor- und Nachteile eines Kombilagers für beide Abfallkategorien prüfen.

Auf dieser Basis entscheidet die Nagra, für welche Standorte sie ein Rahmenbewilligungsgesuch ausarbeiten will. Dieses muss vom Bundesrat und dem Parlament genehmigt werden. Das Volk dürfte aber das letzte Wort haben.

In Etappe 1 hatte die Nagra einst sechs Standorte vorgeschlagen. Die Gebiete Jura-Südfuss (AG/SO), Südranden (SH) und Wellenberg (NW/OW) werden in der dritten Etappe jedoch nicht weiter untersucht. Allerdings verbleiben sie bis zur Erteilung der Rahmenbewilligung als Reserveoptionen für ein Lager für schwach- und mittelradioaktive Abfälle im Sachplan.

Faires Verfahren des Bundes

Die möglichen Standortkantone für ein geologisches Tiefenlager bezeichnen das bisherige Auswahlverfahren des Bundes als fair und transparent. Dieses habe sich mit dem schrittweisen Vorgehen und der vorhandenen Flexibilität für zusätzliche Abklärungen bisher grundsätzlich bewährt, teilte der Ausschuss der Kantone (AdK) Ende September mit. Darin sind die Regierungen der möglichen Standortkantone vertreten.

Der Ausschuss der Kantone stellt in seinem Bericht aber auch einige Mängel im Verfahren fest. Er kritisiert, dass sich das BFE bei der Verfahrensführung zu oft auf die formale Abhandlung vorgesehener Schritte beschränke. In der Planung der Nagra fehlten zudem bis heute klare Vorstellungen über die Bautechnik sowie zur Rückholbarkeit der Abfälle. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Kalifornien macht Lockerungen rückgängig

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • hässig 23.11.2017 14:00
    Highlight Highlight Ich bin gegen die AKWs!
    • Tasha 23.11.2017 16:19
      Highlight Highlight super!

      und wie stehst du zu den ganzen radioaktiven Abfällen aus der Medizin usw.?
    • ConcernedCitizen 23.11.2017 17:01
      Highlight Highlight @Tasha: Zum Glück wäre aber der Müll aus den AKWs vermeidbar.
    • hässig 24.11.2017 10:13
      Highlight Highlight Genau diesen Müll habe ich gemeint. Der liesse sich vermeiden.

Der Anfang vom AKW-Ende: Auf die Mühleberg-Abschaltung folgt die Sorge um die Stromlücke

Die Stilllegung des AKW Mühleberg ist ein Meilenstein der Energiewende. Diese wird die Energieversorgung in der Schweiz umpflügen. Politiker sorgen sich wegen der Versorgungssicherheit.

Die Abschaltung von Mühleberg sei eine Chance, betont Umweltministerin Simonetta Sommaruga: «Eine Chance, dass wir Wasserkraft und Sonnenenergie verstärkt nutzen.»Das habe Vorteile: Die Schweiz werde weniger abhängig von Öl und Gas und sie investiere in Arbeitsplätze hierzulande, sagt sie in einer kurzen Video-Botschaft zur Stilllegung des AKW Mühleberg.

Die Abschaltung ist ein erster sehr konkreter Schritt der Energiewende. Die jährliche Produktion des AKW Mühleberg entsprach rund 5 Prozent …

Artikel lesen
Link zum Artikel