DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZUR STUDIE UEBER DIE KOSTEN FUER DIE STILLLEGUNG DER SCHWEIZER AKW, AM DONNERSTAG, 21. DEZEMBER 2017, ERHALTEN SIE FOLGENDE ARCHIVBILDER ---- The Goesgen nuclear power plant cooling tower and reactor, behind it, photographed in Goesgen, in the canton of Solothurn, Switzerland, on June 13, 2017. On June 4, 2017, the KKG was turned off for revisions works, as scheduled. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Der Kuehlturm und dahinter der Reaktor des Kernkraftwerks Goesgen (KKG), aufgenommen am 13. Juni 2017, in Goesgen. Am 4. Juni 2017 ist das KKG planmaessig zur Jahresrevision abgeschaltet worden. Der Betriebsunterbruch fuer den Brennelementwechsel und fuer die Unterhaltsarbeiten dauert rund vier Wochen. (KEYSTONE/Gatan Bally)

Der Kühlturm und dahinter der Reaktor des Kernkraftwerks Gösgen. Bild: KEYSTONE

Atomkraftwerk Gösgen darf nach Revision wieder ans Netz



Das Atomkraftwerk Gösgen in Däniken SO darf nach der Jahresrevision wieder ans Netz. Bei den Inspektionen wurde nichts gefunden, das einen «sicheren» Betrieb in Frage stellen würde. Das Kraftwerk erhielt deshalb am Samstag die Freigabe zum Wiederanfahren.

Das Atomkraftwerk war am 2. Juni für die Jahresrevision plangemäss abgeschaltet worden. Bei den Arbeiten seien 36 der 177 Brennelemente ersetzt worden, teilte das Eidg. Nuklearsicherheitsinspektorat Ensi am Samstag auf seiner Webseite mit.

Ausserdem hätten die Mitarbeiter des AKW «umfangreiche» Prüfungen und Arbeiten an bau-, maschinen-, elektro- und leittechnischen Systemen und Komponenten durchgeführt. Das Ensi und Experten des Schweizerischen Vereins für technische Inspektionen (SVTI) attestierten danach, dass die Revisionsarbeiten vorschriftsgemäss durchgeführt worden seien.

Im vergangenen, 338 Tage dauernden, Betriebszyklus produzierte das AKW Gösgen 8100 Millionen Kilowattstunden Strom. Das entspricht 13 Prozent des schweizerischen Strombedarfs. (viw/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Absturz beim Bundesbetrieb: Wie die Ruag mit einem Flugzeug viel Geld verlor

2009 startete der Schweizer Rüstungskonzern Ruag in Bayern eine Flugzeugproduktion. Erfolgreich war sie nie, jetzt ist sie verkauft – rund 200 Millionen Franken sind verbrannt. Und die Ruag musste mit Kreditgarantien gestützt werden.

Durchstarten: Dies wollte der bundeseigene Rüstungsbetrieb Ruag ab 2009 an seinem Standort im bayerischen Oberpfaffenhofen (D) – und zwar mit einer Flugzeugproduktion.

Gefertigt werden sollte eine völlig überarbeitete Version des vor Jahrzehnten erfolgreichen Modells Dornier 228. Dieses war dort bereits von 1981 bis 1998 hergestellt worden. Dann war der vorherige Hersteller, Fairchild Dornier, insolvent. Und so übernahm 2003 die Ruag den Betrieb, zu dem auch die Wartung von …

Artikel lesen
Link zum Artikel