DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Atomaufsichtsbehörde ENSI gibt AKW Leibstadt grünes Licht



ARCHIV --- ZUR ABSTIMMUNG UEBER DIE

Darf wieder ans Netz: Das AKW Leibstadt. Bild: KEYSTONE

Das seit Anfang August 2016 stillstehende AKW Leibstadt AG kann wieder ans Netz gehen. Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat am Donnerstag die Freigabe erteilt. Das ENSI verfügte jedoch eine Leistungsreduktion.

Es seien auch zusätzliche Überwachungs- und Sicherheitsmassnahmen angeordnet worden, teilte das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat (ENSI) auf seiner Website mit. Ein sicherer Betrieb ohne Gefährdung von Mensch und Umwelt sei gewährleistet.

Um kritische Siedezustände (Dryouts) künftig zu verhindern, ordnete das ENSI eine Leistungabsenkung an. Die thermische Leistung des Reaktors in Leibstadt werde zu Beginn des Betriebszyklus bei maximal 95 Prozent liegen und bis zum Zyklusende Mitte September auf rund 88 Prozent sinken.

Sicherheitsmassnahmen

Sollte es während des kommenden Betriebszyklus' trotz der Massnahmen zu einem Brennstabschaden und einem Auswaschen radioaktiver Stoffe in das Kühlmittel kommen, würde dies sofort von den Messsystemen registriert werden.

Als Auflage für die Freigabe zum Leistungsbetrieb legte das ENSI weiter fest, dass das AKW Leibstadt sofort herunterfahren werden muss, wenn ein Anstieg von radioaktiven Abgasen festgestellt wird.

Diese würden gemäss der Aufsichtsbehörde auf einen Brennstabschaden hindeuten - unabhängig von der Ursache für den Schaden. Alle Brennelemente, die im Kern seien, müssten dann auf Dichtheit überprüft werden.

«Geringfügige» Bedeutung

Normalerweise werde ein AKW wegen der geringfügigen sicherheitstechnischen Bedeutung nicht wegen eines Brennstabschadens heruntergefahren. Bei der nächsten Jahresrevision würden die Brennelemente wieder einer erweiterten Inspektion unterzogen.

Die Ursachenforschung zeige «ein klares und plausibles Muster bei den relevanten Einflussgrössen», wird Ralph Schulz, Leiter des Fachbereichs Sicherheitsanalysen des ENSI, zitiert. Aus diesem Muster habe der AKW-Betreiber Massnahmen abgeleitet, die ein erneutes Auftreten von Dryouts verhindern sollten.

Das ENSI prüfte diese Massnahmen und beurteilte sie als «anforderungsgerecht». Das heisse, dass die Auslegung und der Betrieb des Reaktorkerns nun so gestaltet seien, dass die Bedingungen, die in den letzten Betriebszyklen zu lokalen Dryout-Befunden geführt hätten, nicht mehr auftreten würden.

Das AKW Leibstadt werde «in den nächsten Tagen» nach erfolgreicher Durchführung aller Sicherheitstests den Leistungsbetrieb wieder aufnehmen, teilte die Kernkraftwerk Leibstadt AG mit. (sda)

1 / 13
akw
quelle: keystone / gaetan bally
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Atomausstieg – Ja, Nein? Mehr zum Thema hier:

Von der Energielösung zur Bedrohung: So eroberte der Atomstrom Europa

Link zum Artikel

Solides Ja oder Trend zum Nein? Umfrage-Chaos beim Atomausstieg

Link zum Artikel

Stehen Atomkraftwerke «nutzlos herum»?

Link zum Artikel

«Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern?» 7 Politiker und der Atomausstieg 

Link zum Artikel

Atomausstiegs-«Arena»: Alarm, Licht aus und eine siegreiche Bundesrätin

Link zum Artikel

Sie rentieren nicht mehr – Alpiq will AKW Leibstadt und Gösgen verschenken

Link zum Artikel

Die 6 «Swing States» der Schweiz – hier könnte der AKW-Entscheid fallen

Link zum Artikel

Umfrage zeigt: Schweizer wollen immer noch den raschen Atomausstieg

Link zum Artikel

Chance für die Wirtschaft: Weshalb der Atomausstieg 5700 Arbeitsplätze schaffen könnte 

Link zum Artikel

Beschädigte Brennstäbe: Das Ausmass beim AKW Leibstadt ist grösser als gedacht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Auto kracht in Notfallwagen – zwei Verletzte in Eiken

Bei der Kollision einer Autolenkerin mit einem Notarztwagen sind am Donnerstag in Eiken AG die beiden Lenkenden verletzt worden. Die 19-jährige Lenkerin und der 46-jährige Lenker des Notarztwagens wurden zur Kontrolle ins Spital gebracht.

Zum Unfall kam es um 17.20 Uhr auf der Laufenburgerstrasse, wie die Kantonspolizei Aargau am Freitag mitteilte. Die Lenkerin war in Richtung Zentrum unterwegs, als gleichzeitig von der Gehrenstrasse her der Notarztwagen einmündete.

Die Lenkerin prallte in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel