Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das AKW Beznau 1 hatte von Anfang an Materialfehler



ZUR MEDIENKONFERENZ DER AXPO UEBER DEN REAKTORDRUCKBEHAELTER DES ATOMKRAFTWERKS BEZNAU STELLEN WIR IHNEN AM DIENSTAG, 13. SEPTEMBER 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Der neue Reaktordruckbehaelterdeckel in Zwischenlagerung im Kernkraftwerk Beznau in Doettingen (AG) am Freitag, 6. Maerz 2015. Die beiden Reaktoren des AKW Beznau werden in diesem Jahr nachgeruestet. Der Energiekonzern Axpo tauscht die Deckel der Reaktordruckbehaelter aus. Der Reaktor 1 ist mit ueber 45 Jahren das aelteste kommerziell betriebene AKW der Welt (KEYSTONE/Walter Bieri)

Der neue Reaktordruckbehälterdeckel in Zwischenlagerung im AKW Beznau. Der Energiekonzern Axpo tauscht die Deckel aus. Bild: KEYSTONE

Die Unregelmässigkeiten im Material des Reaktordruckbehälters des AKW Beznau 1 sind 1965 bei der Herstellung entstanden und stammen nicht vom Betrieb. Dies hat die Betreiberin Axpo beim Nachbau einer Replika bestätigt erhalten.

Der Block 1, der mit 47 Betriebsjahren älteste kommerzielle Reaktor der Welt, ist seit März 2015 vom Netz. Im Sommer 2015 wurden am Reaktordruckbehälter rund 925 Materialfehler entdeckt. Es handelte sich um fehlerhafte Materialstellen mit einer Grösse von 5 bis 6 Millimetern. 

Diese Aluminiumoxyd-Einschlüsse lagen fast ausschliesslich im oberen Kernring des Reaktordruckbehälters. Dieser Kernring ist der grössten Neutronenbestrahlung ausgesetzt. Für die Axpo war schnell klar, dass es sich um Materialfehler handelte, die nach der Herstellung 1965 zwar bekannt, aber als akzeptabel eingestuft worden waren. 

Um ihre These zu bestätigen, liess die Axpo das Teil mit den meisten Unregelmässigkeiten in England nachbauen. Die Herstellung wurde genau gemäss den in den 1960er Jahren geltenden, dokumentierten Herstellungsbedingungen der ursprünglichen Schmiede im französischen Le Creusot vorgenommen. 

Dabei bildeten sich bei der Herstellung der chemisch und mechanisch identischen Replika praktisch die selben Einschlüsse wie beim Originalteil, wie die Axpo-Verantwortlichen am Dienstag vor den Medien bekanntgaben. Die Replika muss nun für weitere Tests, darunter auch so genannte zerstörerische Prüfungen, herhalten. 

Weitere Untersuchungen

In den nächsten Monaten stehen weitere Untersuchungen und Bewertungen auf dem Programm. Den Sicherheitsnachweis werde erst erbracht sein, wenn alle Prüfungen und Analysen entlang der vom ENSI akzeptierten Roadmap mit positiven Ergebnissen abgeschlossen seien, ist man sich bei der Axpo bewusst.

So muss die Axpo den werkstoffspezifischen Einfluss der Unregelmässigkeiten auf die Eigenschaften des Grundmaterials klären, die Bruchzähigkeit des Materials belegen und die Frage nach den vorhandenen Sicherheitsreserven beantworten. 

Schweizer AKWs

Bis heute lägen weiterhin keine sicherheitstechnischen Vorbehalte für den sicheren Weiterbetrieb des KKB 1 vor, meinen die Axpo-Verantwortlichen. Die Axpo sei mehr denn je überzeugt, die geforderten Nachweise und den «Safety Case» für das Wiederanfahren der Anlage erbringen zu können. 

Die Axpo will den Nachweis im Laufe des Herbstes einreichen. Anschliessend wird die Nuklearsicherheitsbehörde ENSI den Sicherheitsnachweis prüfen und über die Bewilligung zum Wiederanfahren entscheiden. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Berset will 1000er-Grenze ab Oktober aufheben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 13.09.2016 18:16
    Highlight Highlight Und wieviel bekommen wir in der Schweiz lebenden von den Materialfehlern ab?
    Wenn ein Pneu Materialfehler hat, verliert er luft, wenn die Heizung Materialfehler hat, heizt sie die umwelt, wenn ein Auto Materialfehler hat rast es in die wand.


    Und ein AKW?!
    • Polybertarian 14.09.2016 16:09
      Highlight Highlight Sie sind wahrscheinlich kein Ingenieur, oder? Sonst würden Sie wissen, dass alle Komponenten Fehler haben. Die Frage ist, ob es seinen ordnungsgemässen Betrieb verhindert...
  • Polybertarian 13.09.2016 15:33
    Highlight Highlight Ich bin manchmal überrascht, wie lang einige Infos brauchen, um in den Medien zu erscheinen.

Nach Cyanobakterien-Fall: Im Neuenburgersee darf wieder gebadet werden

Das Baden im Neuenburgersee ist wieder erlaubt. Es wurden zwar Cyanobakterien im Wasser nachgewiesen. Die Wasserproben, die an verschiedenen Stellen des Sees entnommen wurden, enthielten aber keine Giftstoffe.

Die Anrainerkantone Neuenburg, Waadt und Freiburg warnen in einer Mitteilung vom Mittwoch jedoch davor, dass «bei hohen Temperaturen und stehendem Wasser an allen Ufern des Sees Vorsicht für Kleinkinder und Haustiere geboten ist».

Vergangene Woche war ein Badeverbot für mehrere …

Artikel lesen
Link zum Artikel