DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Solar Impulse 2 bei der Landung in Kairo: Dort bleibt das Solarflugzeug vorderhand.<br data-editable="remove">
Die Solar Impulse 2 bei der Landung in Kairo: Dort bleibt das Solarflugzeug vorderhand.
Bild: KHALED ELFIQI/EPA/KEYSTONE

Pilot Piccard ist krank: Solar Impulse verschiebt Start zur letzten Etappe

17.07.2016, 00:0417.07.2016, 01:15

Das Solar-Impulse-Team hat am Samstagabend den Start des Sonnenfliegers zur letzten Etappe seiner Weltumrundung verschoben. Grund ist der Gesundheitszustand des Piloten.

«Ich bin krank. Magenprobleme», schrieb Bertrand Piccard auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. Der Start zum letzten Wegabschnitt von Ägypten nach Abu Dhabi hätte um 23 Uhr Schweizer Zeit in Kairo erfolgen sollen.

In Abu Dhabi in den Vereinigten Arabischen Emiraten war die «Solar Impulse 2» im März des vergangenen Jahres zur Weltumrundung aufgebrochen. Die letzte Etappe sei wegen der Windverhältnisse und der Hitze in der Region auch sonst schon sehr anspruchsvoll, heisst es auf der Homepage. Der Flug könne zwischen 48 und 72 Stunden dauern.

Bertrand Piccard (links) und André Borschberg wechseln sich am Steuer der «Solar Impulse 2» ab.<br data-editable="remove">
Bertrand Piccard (links) und André Borschberg wechseln sich am Steuer der «Solar Impulse 2» ab.
Bild: AMR ABDALLAH DALSH/REUTERS

Seit Beginn der Weltumrundung wird der Sonnenflieger abwechselnd von den beiden Schweizern André Borschberg und Bertrand Piccard gesteuert. Auf wann ein erneuter Startversuch angesetzt wird, liess das Team noch offen.

Piccard, der die letzte Etappe absolvieren soll, habe sich bereits am Freitag nicht gut gefühlt. Am Samstagmorgen sei es ihm besser gegangen. «Weil sich am Abend sein Zustand wieder verschlechterte, haben wir diesen Entscheid getroffen», sagte Borschberg vor Journalisten in Kairo. Es sei kein einfacher aber ein weiser Entscheid aus Sicherheitsgründen gewesen. (trs/sda/afp)

Die Weltumrundung der Solar Impulse in Bildern

1 / 19
Solar Impulse
quelle: solar impulse / andre borschberg
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
FDP und SVP sehen öffentlichen Verkehr bei Tempo 30 in Gefahr

Tempo 30 soll Bus und Tram nicht ausbremsen, fordern FDP und SVP in einer kantonalen Initiative. Zürcher Gemeinden, die ein tieferes Temporegime anordnen, sollen deshalb mehr Fahrzeuge einsetzen und die entstehenden Mehrkosten selber zahlen.

Zur Story