DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Roger Schawinski, Bastien Girod und Doris Fiala debattierten gestern über das Energiegesetz. screenshot: srf

Fiala redet und redet – doch Girod macht in nur 40 Sekunden alles klar

Doris Fiala hatte bei Schawinski viel mehr Redezeit. Doch es war Bastien Girod, der dem Zuschauer einen klaren Plan für die Zukunft präsentieren konnte. Dafür brauchte er nicht einmal viel Zeit.



In der gestrigen Talkshow mit Roger Schawinski debattierte FDP-Nationalrätin Doris Fiala mit Grünen-Nationalrat Bastien Girod. Das Thema: Energiestrategie 2050. Nächsten Sonntag findet die Abstimmung statt.

Nach gut zwei Dritteln der Sendung stellte der Talkmaster fest, dass die bürgerliche Politikerin, welche die Energiestrategie ablehnt, bereits drei Minuten mehr Redezeit auf ihrem Konto hatte als ihr Gegenüber. Also sollte Girod nochmals etwas länger reden dürfen, meinte Schawinski, doch Fiala textete unbeirrt weiter.

Genützt hat es ihr allerdings wenig.

In der rund 30-minütigen Sendung verpasste es die FDP-Nationalrätin, dem Zuschauer klar zu machen, wie denn die Alternative bei einem «Nein» zur Energiestrategie aussehen würde.

Und eine Strategie braucht es. Denn eines, da waren sich die Gesprächspartner einig, steht fest: Die aktuell bestehenden Schweizer Atomkraftwerke werden über kurz oder lang altersbedingt vom Netz genommen. Es droht also eine Lücke. 

Wirst du das neue Energiegesetz annehmen?

Fiala sagt nur, was sie nicht will

Neue Atomkraftwerke will Fiala jedenfalls nicht. Ihr Mann sei bei den Aufräumarbeiten in Tschernobyl dabeigewesen, sagte sie, deswegen sei sie bei diesem Thema «eher defensiv». Auch mit Gas-Kombi-Kraftwerken, «die CO2 ausstossen», möchte sie nichts zu tun haben. 

Bleibt also noch die Wasserkraft, die Fiala fördern möchte. Doch damit steht sie gar nicht im Widerspruch zu Girod und zur Energiestrategie. 

Alternative Lösungen für die Zukunft präsentierte die FDP-Politikerin gestern keine. Viel eher ging es ihr darum, zu sagen, was sie nicht will. Die Energiestrategie gleiche einer «Planwirtschaft» und es würden massenweise «Subventionen» ausgeschüttet, kritisierte Fiala. Zudem sei es «utopisch» zu glauben, dass man mit Photovoltaik Energie für den Winter produziere könne. 

Doch mit diesem Argument spielte sie Girod direkt in die Karten.

Girod präsentiert Lösungen

Bei einem «Nein» zur Energiestrategie habe man kein Kilowatt mehr Energie zur Verfügung im Winter, konterte der Grüne. Anders sähe dies bei einem «Ja» aus.

abspielen

Bastien Girod sagt in 40 Sekunden, was Sache ist. Video: streamable

«Dann haben wir zusätzlich Bio-Energie, Wind-Energie und Sonnenenergie.» Diese Massnahmen würden dazu führen, dass die Schweizer Wasserkraftwerke im Sommer entlastet würden und somit im Winter mehr Kapazitäten hätten.

Ausserdem, argumentierte Girod weiter, würde dank Energie- und Stromeffizienz der Stromverbrauch gesenkt. «Also ist die Versorgungssicherheit im Winter mit der Energiestrategie viel höher.» 

Gegen diese Argumente hatte die sonst so redselige Fiala dann auch nicht mehr viel einzuwenden.

Mehr zum Thema

Das Energiegesetz ist «alternativlos»: Die Gegner wissen nur, was sie NICHT wollen

Link zum Artikel

ETH-Professor: «Man müsste halt ein Tal mit Solaranlagen zupflastern»

Link zum Artikel

Lohnt sich Teslas Super-Batterie für Schweizer Hausbesitzer? Das sagen die Experten

Link zum Artikel

Wenn es ums Klima geht, sind wir schizophren: Die Politik blockt, die Wirtschaft investiert

Link zum Artikel

Du glaubst immer noch nicht an Wind- und Sonnenenergie? Die neuesten Entwicklungen sollten dich eines Besseren belehren!

Link zum Artikel

Dieser ETH-Professor mag keine Subventionen. Die Energiewende ist für ihn trotzdem kein Luxus – sondern ein glänzendes Geschäft

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Klimaskeptiker und Erdöl-Lobbyisten liegen falsch: Der komplette Verzicht auf fossile Brennstoffe ist nicht nur möglich, sondern langfristig günstiger.

Szenarien zur zukünftigen Energieversorgung habe es auch vor dieser Studie schon gegeben, schreibt Zeit Online, die die Ergebnisse vor der Veröffentlichung am Freitag einsehen konnte. Das Besondere sei der Umfang der Daten, auf denen die LUT-Studie basiere:

Anders als andere hätten die Forscher keine Jahresdurchschnittswerte genutzt, sondern stundengenaue Wetterdaten eines Beispieljahres. «So konnten sie prüfen, wann Engpässe drohen und wie man sie ausgleichen kann.»

Der heutige globale Energiemix …

Artikel lesen
Link zum Artikel