Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zuwanderung aus der EU sinkt auf tiefsten Stand seit 10 Jahren



Die Zuwanderung hat im letzten Jahr erneut abgenommen. Sie ist seit vier Jahren rückläufig. Aus der EU wanderten seit der Einführung der vollen Personenfreizügigkeit 2007 nie weniger Personen in die Schweiz ein als letztes Jahr.

Im Jahr 2017 wanderten unter dem Strich 53'221 Ausländerinnen und Ausländer in die Schweiz ein, wie das Staatssekretariat für Migration (SEM) am Montag mitteilte. Die Zuwanderung nahm gegenüber dem Vorjahr um knapp 4 Prozent ab, die Auswanderung stieg um 2 Prozent an.

Personenfreizügigkeit erklärt, dass sie ein Schüler versteht

Play Icon

Video: Angelina Graf

Das führt zu einem 12 Prozent tieferen Wanderungssaldo als 2016. Der Wanderungssaldo aus den 28 EU- und EFTA-Staaten, mit denen das Freizügigkeitsabkommen gilt, hat gegenüber dem Vorjahr gar um über 20 Prozent abgenommen (30'799 Personen).

Ende Dezember lebten 2'053'589 Ausländerinnen und Ausländer in der Schweiz. Rund 70 Prozent der ständigen ausländischen Wohnbevölkerung stammten aus den EU- und EFTA-Staaten. Aus Drittstaaten stammten rund 650'000 Personen.

Die Italienerinnen und Italiener bleiben die grösste Ausländergruppe, gefolgt von deutschen und portugiesischen Staatsangehörigen. Am meisten zugenommen hat im vergangenen Jahr die Gruppe der französischen Staatsangehörigen, am stärksten rückläufig war die Zahl der Portugiesinnen und Portugiesen.

Wie bereits in den Vorjahren war auch 2017 die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit mit rund 47 Prozent der wichtigste Einwanderungsgrund. An zweiter Stelle folgte der Familiennachzug mit 31 Prozent. Darin inbegriffen ist auch der Familiennachzug aus dem Ausland von Schweizerinnen und Schweizern, wie das SEM schreibt. Die «NZZ am Sonntag» hatte bereits am Vortag über die Ausländerstatistik berichtet. (sda)

Migration

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Link to Article

Emmen war eine «Einbürgerungshölle»: Jetzt hat ein Migrant einen SVP-Nationalrat besiegt

Link to Article

Idris ist mit 20 Jahren aus Eritrea in die Schweiz geflüchtet. Wie? Frag besser nicht!

Link to Article

Der Spiderman von Paris – Chronik eines modernen Märchens

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 17.01.2018 06:30
    Highlight Highlight Wichtig wäre vorerst einmal, den Leuten klar aufzuzeigen, welche Nutzen und Kosten uns die Personenfreizügigkeit bis heute gebracht hat. Von der Kostenseite habe ich bisher aus offiziellen Quellen noch gar nie etwas gehört.
  • Pasch 15.01.2018 18:56
    Highlight Highlight Es lohnt sich auch nicht wirklich in der Schweiz zu leben, wo anderst kriegt man mehr fürs Geld. ( Solange man in der Schweiz arbeitet! )
    • Fabio74 16.01.2018 11:45
      Highlight Highlight Warum nicht?
  • Hans Jürg 15.01.2018 14:29
    Highlight Highlight Das sind aber schlechte Nachrichten...

    ... für die SVP. Denen bricht ja langsam aber sicher ihr Geschäftsmodell weg.

    • Zarzis 15.01.2018 15:09
      Highlight Highlight Leider nicht!
      Den was zählen heute noch Fakten?
      Nichts! Überführt beim Lügen, egal!
      Ausser es ist ein Linker der es macht, na dann ist der Teufel los!
      Wie ist es bei den Asyl-Zahlen?
      2015 ca. 55 000
      2016 ca. 30 000
      2017 habe gehört es sollen noch 16 000 sein!
      Kommentar SVP, Weg mit der Schweiz Zerstörerin Sommaruga! Die hat ein Asylchaos angerichtet! So ein Chaos das die Deutschen und Östreicher als Vorbildlich empfanden. Aber eben, Fakten zählen heute bei den SVP Fans gar nicht! Da wird viel lieber Geglaubt als gewusst!
  • Eskimo 15.01.2018 12:33
    Highlight Highlight Trotz Rückgang: 53221 neue Zuwanderungen aus dem EU Raum sind immernoch mehr als das 6 Fache als das was uns vor der PFZ vom Bundesrat "prognostiziert" wurde...
    • Makatitom 15.01.2018 13:30
      Highlight Highlight Falsch, es sind weniger als der BR prognostizierte. Der Sigriswiler Rechtspopulist Amstutz hat nämlich damals "vergessen", das Wörtchen "zusätzlich" zu erwähnen. Ist auch kein Wunder, ist er doch bei der Schweizer Volksverarscher Partei
    • Lowend 15.01.2018 13:34
      Highlight Highlight Ich kann diese SVP Propagandalüge echt nicht mehr hören!

      Der Bundesrat hat gesagt, dass die Zuwanderung bei Annahme der PFZ maximal um 10'000 Personen ZUNIMMT!

      Zuwanderung gab es auch schon vor der PFZ!

      https://files.newsnetz.ch/file_upload/36/5/5/79/box_46540061_textbig1_1_NEUZuwanderungswellenfolgenderKonjunkturzyklen.jpg
    • Eskimo 15.01.2018 14:39
      Highlight Highlight @Makatitom @Lowend
      Nein eben nicht.
      Es wurde eine Nettozuwanderung von 10000 prognostiziert.
      Während die damalige BR Widmer Schlumpf von einem Anstieg von weniger als 8000 sprach.

      https://www.aargauerzeitung.ch/schweiz/10-jahres-bilanz-so-veraendert-der-freie-personenverkehr-die-schweiz-131300532
    Weitere Antworten anzeigen
  • mogad 15.01.2018 12:24
    Highlight Highlight Nur für 47% war arbeiten der wichtigste Grund zum Einwandern. 31% gehen auf den Familiennachzug. Wieviel von diesen 47% landen nach max. 5 Jahren mitsamt ihren Familien in unseren Sozialsystemen? 20%.Und was ist m.d. übrigen 12%? Vor allem die Niedrigqualifizierten (Bau, Gastgewerbe, Detailhandel) verlieren schnell ihre Stelle und bleiben. Ich sorge mich v.a. um das Gesundheitswesen. Das ist jetzt schon überlastet. Immer höhere Prämien und immer längeres Warten auf einen Arzttermin! Wann handelt die Politik, anstatt immer nur alles schönzureden?
    • Blutgrätscher 15.01.2018 12:53
      Highlight Highlight Die Ausländerarbeitslosenquote ist gemäss Stand Dezember 2017 6.2% .
    • Ihr Kommentar hat 20min Niveau 15.01.2018 13:24
      Highlight Highlight "Vor allem die Niedrigqualifizierten (Bau, Gastgewerbe, Detailhandel)" - damit gibst du allen Angestellten in diesem Bereichen eine Faust ins Gesicht. Auch auf dem Bau nehmen die nicht einfach "jeden".
      Genau wegen solchen Pauschalisierungen wie die deiner haben wir hier diese Sozialen Konflikte und die Täubelei. Das schürt nur Hass und Eifersucht.
    • mogad 15.01.2018 14:10
      Highlight Highlight @Blutgrätscher. Und wieviele sind ausgesteuert? Wieviele in der IV in der Krankentaggeldversicherung?.Diese Menschen haben Anspruch auf diese Leistungen. Mir geht es nur drum, dass die Zuwanderung immer schöngeredet wird!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wilhelm Dingo 15.01.2018 12:01
    Highlight Highlight Alle 10 Jahre wandert eine Stadt Zürich aus der EU ein, es ist immer noch viel zu viel. Ich will nicht verdichtet leben. Gut wäre ein mittelfristig ausgeglichener Wanderungssaldo.
    • fräulein sarahs gespür für den Islam 15.01.2018 17:51
      Highlight Highlight Alle 10 Jahre wandert eine Stadt Zürich ein?

      Wow..!

      Das ist ja oberkrass!
      Wann wird das endlich gestoppt?
    • Fabio74 15.01.2018 21:59
      Highlight Highlight @kularing: Macht das LAnd unattraktiv. fahrt das ganze an die Wand vor lauter Hass auf die böse EU und dann kommen keine mehr,
      Zum Glück gibts aber noch genug Intelligenz im Land, die nicht dieser billigen Propaganda in den Abgrund folgen

Der Bundesrat und die EU-Gretchenfrage: Wie hast du's mit dem Wohlstand?

Der Bundesrat wird heute Freitag wohl eine Diskussion über das Rahmenabkommen mit der EU lancieren. Was danach kommt, ist unklar. Bereits sind erste Strafmassnahmen der EU in Sicht.

Doris Leuthard sprach Klartext. «Je länger wir keine Lösung mit der EU finden, umso höher wird der Preis. Stillstand ist Rückschritt», sagte die scheidende CVP-Bundesrätin am Mittwoch vor der Bundesversammlung. Die EU entwickle sich weiter, ohne geregelten Rahmen büssten «die bilateralen Verträge schleichend an Schlagkraft ein», mahnte Leuthard.

Die Botschaft war unmissverständlich, dennoch dürfte sie im Nationalratssaal kaum angekommen sein. Ein grosser Teil der Parlamentarier hat beim …

Artikel lesen
Link to Article