Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der EWR-Beitritt ist mehrheitsfähig – und 3 andere Dinge, die das Europa-Barometer zeigt

14.11.17, 09:21 14.11.17, 10:01


Zustimmung für Bilaterale nimmt massiv ab, EWR erstmals (knapp) mehrheitsfähig

Credi Suisse Europa-Barometer

Bild: credit suisse europa-barometer

Die Zustimmung für die Bilateralen Verträge schwindet gemäss einer Umfrage. Nur noch 60 Prozent würden demnach der Fortsetzung der Bilateralen Verträge zustimmen. Vor Jahresfrist waren es noch 81 Prozent gewesen.

Die Bilateralen Verträge künden würden 28 Prozent, im Vorjahr waren es noch 19 Prozent gewesen, wie aus der von der «Tagesschau» des Schweizer Fernsehens SRF veröffentlichten Umfrage des Forschungsinstituts GFS Bern im Auftrag der Credit Suisse hervorgeht. Ein EU-Beitritt würde demgegenüber von 21 Prozent der Befragten befürwortet. Vor Jahresfrist waren es noch lediglich zehn Prozent gewesen.

Eine knappe Mehrheit würde ein Beitritt zum Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) finden. 51 Prozent sprachen sich dafür aus, ein Jahr zuvor waren es 50 Prozent.

Man ist grundsätzlich, Schweizer, dann Berner, dann Bümplizer und erst danach Europäer

Credi Suisse Europa-Barometer

Bild: credit suisse europa-barometer

Generell fühlten sich gemäss der Umfrage geographisch nur gerade elf Prozent in erster oder zweiter Linie zur EU zugehörig. «Man hat das Gefühl, dass der eigenständige Weg, der neutrale Weg, der Erfolgsweg der Schweiz ist, und dass diese EU, wie sie sich heute präsentiert, keine Lösung für die Schweiz ist», sagte Lukas Golder, Co-Leiter von GFS Bern, der «Tagesschau».

Einschränkung der Zuwanderung hätte eher negative Auswirkungen 

Credi Suisse Europa-Barometer

Bild: credit suisse europa-barometer

Bildung ist wichtiger als die Kontrolle der Zuwanderung

Credi Suisse Europa-Barometer

Bild: credit suisse europa-barometer

Die Umfrage wurde vom Instituts GFS Bern im Auftrag der Credit Suisse und in Zusammenarbeit mit dem Europa Forum Luzern durchgeführt. Die Ergebnisse basieren auf den Daten des Sorgenbarometers 2017, den die Credit Suisse Anfang Dezember veröffentlichen wird. Für die Umfrage wurden zwischen dem 26. Juni und dem 15. Juli 2017 1000 repräsentativ ausgewählte Menschen interviewt. Der statistische Fehler wird bei plus/minus 3,2 Prozentpunkten angegeben. (sda)

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 16.11.2017 06:14
    Highlight Wir lassen uns weder vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) richten noch von der EU erpressen. Das wiederholen wir seit 1992, und da das der Mainstream nicht zur Kenntnis nehmen will, müssen wir das auch in Zukunft immer wieder fordern.
    3 8 Melden
  • meine senf 14.11.2017 13:20
    Highlight Bei mir ist es fast umgekehrt:

    1. Trinationale Region um Basel
    2. Basel
    3. Europa
    4. Schweiz (und als Konsequenz zu Punkt 1 rein emotional auch ein Stück weit Deutschland und Frankreich).
    9 15 Melden
    • Balikc 14.11.2017 17:31
      Highlight Ich bin ein trauriger, europäischer Geist
      Ich hab dich ungeniert umarmt und wollte,
      dass du schreist
      Und die Stadt träumt sich in uns're Herzen 'nein
      Denn in mütterlicher Stille fängt es an zu schnei'n

      BASEL dä Song isch fr di! <3
      1 5 Melden
  • Eskimo 14.11.2017 12:20
    Highlight Hihi... wo haben die diese Umfrage durchgeführt?
    Im Hauptgebäude der SRG?
    37 20 Melden
  • Luca Brasi 14.11.2017 10:01
    Highlight Zu Punkt 2: Ist Europa=EU? Die Schweiz ist als OECD-,EFTA- und Europarat-Mitglied, aber im Text zu den Statistiken wird nur von EU gesprochen...
    Und was ist eigentlich los mit dem guten alten Kantönligeist? Ich fand den immer so sympathisch.
    55 5 Melden

«Die EU-Elite zerstört Projekt Europa»: Selbst SP-Politiker kritisieren die EU scharf

Cédric Wermuth kritisiert die neoliberale Ausrichtung der Europäischen Union. Unterstützung erhält er dabei von Genossinnen.

Europa werde systematisch schlechtgeredet, schrieb SP-Fraktionschef Roger Nordmann am 1. August in einem Grundsatztext zur EU. Auch von Linksaussen. Diese halte die Ausrichtung der EU für zu liberal. Das sei aber eine gefährliche Kritik. Sie könne «den Spaltungsprozess in Europa weiter beschleunigen, weil sie die Attacken von rechts verstärkt».

Nordmanns Mahnfinger zum Trotz werden nun in seiner SP Schweiz so kritische Stimmen laut zur EU wie kaum zuvor. «Wenn die EU die Wende Richtung sozialen …

Artikel lesen