Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

EU-Fördergelder: Rund 28 Millionen Euro für die Schweizer Forschung

Fünf Forscherinnen und 14 Forscher an Schweizer Hochschulen dürfen sich über EU-Fördergelder im Betrag von jeweils bis zu 1,5 Millionen Euro freuen. Im Wettbewerb um die begehrten Stipendien der Europäischen Forschungskommission (ERC) schneidet die Schweiz regelmässig sehr gut ab.



Zündende Ideen verwirklichen und eine eigene Forschungsgruppe auf- oder ausbauen. Diesen Traum können sich 19 Nachwuchsforschende an Schweizer Forschungsinstitutionen mit einem ERC-«Starting Grant» erfüllen. Das Stipendium umfasst bis zu 1,5 Millionen Euro während fünf Jahren, in Ausnahmefällen sogar bis 2 Millionen Euro.

Über vier der begehrten Grants kann sich die ETH Zürich freuen. Ebenfalls erfolgreich im harten Wettbewerb um die EU-Fördergelder waren jeweils drei Forschende der Universitäten Zürich und Freiburg, sowie der ETH Lausanne.

Jeweils zwei der Stipendien gingen an Forscher an der Università della Svizzera italiana sowie eine Wissenschaftlerin und einen Wissenschaftler an der Uni Lausanne. Ausserdem erfolgreich waren Forschende an der Uni Basel und am CERN. Zusätzliche Projekte stehen noch auf einer Warteliste für ein Stipendium, ein Nachschlag für weitere Forschende in der Schweiz ist somit möglich.

Erdbeben, Hirnforschung und Ökonomie

Die geförderten Forschungsprojekte sind vielfältig, vom Verhalten von Mauerwerken bei Erdbeben über die Erforschung von Hirnprozessen beim Lernen oder die Verbesserung von Krebstherapien bis hin zu künstlicher Intelligenz im Marktdesign.

Künstliche Intelligenz Symbolfoto

Eines der Themengebiete: Künstliche Intelligenz. Bild: Shutterstock

Mit einem «Starting Grant» gefördert werden unabhängige Forschende beliebiger Nationalität mit zwei bis sieben Jahren Erfahrung nach ihrem Abschluss der Promotion. Entscheidendes Kriterium für die Unterstützung ist die «Exzellenz des eingereichten Forschungsprojekts».

Geldsegen für 403 Forschende

Insgesamt erhielten bei der aktuellen Ausschreibung der ERC-«Starting Grants» 403 Nachwuchsforscherinnen und –forscher in Europa Fördergelder mit einer Gesamtsumme von 603 Millionen Euro. Insgesamt hatten sich 3170 Forschende beworben, die Erfolgsrate lag somit bei knapp 13 Prozent. Die meisten der Stipendien gingen nach Deutschland (76) und Grossbritannien (67).

Die Stipendien sind Teil des Forschungs- und Innovationsprogamms «Horizon 2020», das mit 77 Milliarden Euro dotiert ist. Ab 2021 soll es von «Horizon Europe» abgelöst werden. Unter welchen Bedingungen und in welchem Rahmen britische Forschungsinstitutionen nach dem Austritt Grossbritanniens aus der EU noch von den ERC-Fördergeldern profitieren können, ist derzeit unklar. (sda)

Diese 14 Tierarten haben Forscher erst vor kurzem entdeckt

Forscher finden unterirdischen See auf dem Mars

abspielen

Video: srf

Weitere Artikel zum Thema Tierforschung

Alternative zum Tierversuch: Miniherz schlägt auf Siliziumchip

Link zum Artikel

ETH-Präsident Lino Guzzella: «Ich steh' dazu, die ETH ist für die Eliteausbildung zuständig»

Link zum Artikel

In Zürich sollen wieder Versuche mit Affen stattfinden: Ist das in Ordnung oder nicht?

Link zum Artikel

682'000 Lebewesen im Labor – Zahl der Tierversuche in der Schweiz steigt um über 12 Prozent

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Einst bot er Forschern in der Arktis Schutz vor Kälte, in den letzten Wintersaisons prägte er modisch Schweizer Stadtbilder – der pelzbesetzte Parka, besonders derjenige der Marke Canada Goose. Nun flaut der haarige Hype ab. 

Er war der grosse Renner der letzten Schweizer Winter: der Jackenhersteller Canada Goose. Hätte man für jede Sichtung dieser omnipräsenten Parkas mit Kojotenkapuze einen Franken gekriegt, hätte man sich selbst bald schon eines der teuren Exemplare leisten können. Und das alles trotz heftiger Kritik der Tierschutzorganisationen.

Diese Saison hatten die Status-Parkas aber einen schweren Start. «Im Vergleich zu 2017 ist der Verkauf der Jacken und Mäntel der Marke stark eingebrochen», sagt …

Artikel lesen
Link zum Artikel