Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

EU-Fördergelder: Rund 28 Millionen Euro für die Schweizer Forschung

Fünf Forscherinnen und 14 Forscher an Schweizer Hochschulen dürfen sich über EU-Fördergelder im Betrag von jeweils bis zu 1,5 Millionen Euro freuen. Im Wettbewerb um die begehrten Stipendien der Europäischen Forschungskommission (ERC) schneidet die Schweiz regelmässig sehr gut ab.



Zündende Ideen verwirklichen und eine eigene Forschungsgruppe auf- oder ausbauen. Diesen Traum können sich 19 Nachwuchsforschende an Schweizer Forschungsinstitutionen mit einem ERC-«Starting Grant» erfüllen. Das Stipendium umfasst bis zu 1,5 Millionen Euro während fünf Jahren, in Ausnahmefällen sogar bis 2 Millionen Euro.

Über vier der begehrten Grants kann sich die ETH Zürich freuen. Ebenfalls erfolgreich im harten Wettbewerb um die EU-Fördergelder waren jeweils drei Forschende der Universitäten Zürich und Freiburg, sowie der ETH Lausanne.

Jeweils zwei der Stipendien gingen an Forscher an der Università della Svizzera italiana sowie eine Wissenschaftlerin und einen Wissenschaftler an der Uni Lausanne. Ausserdem erfolgreich waren Forschende an der Uni Basel und am CERN. Zusätzliche Projekte stehen noch auf einer Warteliste für ein Stipendium, ein Nachschlag für weitere Forschende in der Schweiz ist somit möglich.

Erdbeben, Hirnforschung und Ökonomie

Die geförderten Forschungsprojekte sind vielfältig, vom Verhalten von Mauerwerken bei Erdbeben über die Erforschung von Hirnprozessen beim Lernen oder die Verbesserung von Krebstherapien bis hin zu künstlicher Intelligenz im Marktdesign.

Künstliche Intelligenz Symbolfoto

Eines der Themengebiete: Künstliche Intelligenz. Bild: Shutterstock

Mit einem «Starting Grant» gefördert werden unabhängige Forschende beliebiger Nationalität mit zwei bis sieben Jahren Erfahrung nach ihrem Abschluss der Promotion. Entscheidendes Kriterium für die Unterstützung ist die «Exzellenz des eingereichten Forschungsprojekts».

Geldsegen für 403 Forschende

Insgesamt erhielten bei der aktuellen Ausschreibung der ERC-«Starting Grants» 403 Nachwuchsforscherinnen und –forscher in Europa Fördergelder mit einer Gesamtsumme von 603 Millionen Euro. Insgesamt hatten sich 3170 Forschende beworben, die Erfolgsrate lag somit bei knapp 13 Prozent. Die meisten der Stipendien gingen nach Deutschland (76) und Grossbritannien (67).

Die Stipendien sind Teil des Forschungs- und Innovationsprogamms «Horizon 2020», das mit 77 Milliarden Euro dotiert ist. Ab 2021 soll es von «Horizon Europe» abgelöst werden. Unter welchen Bedingungen und in welchem Rahmen britische Forschungsinstitutionen nach dem Austritt Grossbritanniens aus der EU noch von den ERC-Fördergeldern profitieren können, ist derzeit unklar. (sda)

Diese 14 Tierarten haben Forscher erst vor kurzem entdeckt

Forscher finden unterirdischen See auf dem Mars

abspielen

Video: srf

Weitere Artikel zum Thema Tierforschung

ETH-Präsident Lino Guzzella: «Ich steh' dazu, die ETH ist für die Eliteausbildung zuständig»

Link zum Artikel

In Zürich sollen wieder Versuche mit Affen stattfinden: Ist das in Ordnung oder nicht?

Link zum Artikel

682'000 Lebewesen im Labor – Zahl der Tierversuche in der Schweiz steigt um über 12 Prozent

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Gratis-Kita: SP-Wermuth will Familien helfen – mit einem umstrittenen Vorschlag

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern. Deshalb verlangt er in einem Vorstoss, dass der Zugang zu Kindertagesstätten vereinfacht wird.

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will, dass Bund und Kantone die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern und gemeinsam für ein Angebot an familienexterner Betreuung sorgen, das dem tatsächlichen Bedarf entspricht. Die Idee sei, dass tiefe und mittlere Einkommen keine direkten Beiträge mehr bezahlen, so Wermuth.

In seiner parlamentarischen Initiative verlangt er, dass sich Bund, Kantone und Arbeitgeber angemessen an den Kosten beteiligen. «Das Gesetz müsste den …

Artikel lesen
Link zum Artikel