Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was für eine Villa kriegt man eigentlich für eine Million? In der Schweiz – und Europa



Die Immobilienpreise in der Schweiz sind legendär. Legendär hoch. Doch wie viel Haus kriegt man im Ausland für denselben Batzen? Wir haben uns auf dem europäischen Immobilienmarkt umgeschaut. 

Europäische Immobilien für eine Million Schweizer Franken

(PS: In einigen Ländern bezahlt man zusätzlich zum Kaufpreis hohe Maklergebühren)

Lust auf Tapetenwechsel? Diese 12 Hütten stehen in der Schweiz zum Verkauf

Immobilien und Märkte

Immobilien: Immobilienverkäufer verlangen wieder mehr für ihre Objekte

Link zum Artikel

Die Weltwirtschaft wächst im Schneckentempo. Braucht es jetzt «Helikopter-Geld»?

Link zum Artikel

Wenn Zentralbanken als moderne Rumpelstilzchen Gold spinnen, geht der Schweizer Franken baden

Link zum Artikel

Bankerin Caroline Hilb zur Zinserhöhung der Fed: «Das ist, wie wenn man ein Auto von 150 auf 70 Stundenkilometer abbremsen muss»

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Blackhawk 12.02.2017 16:44
    Highlight Highlight ich würde das Haus in Irland schon mal reservieren. Das Sparen dürfte allerdings etwas dauern.
  • WyclefJean 12.02.2017 13:24
    Highlight Highlight Etwas was bei diesen Häusern auffällt: Die Inneneinrichtung ist bei jedem absolut schrecklich!
  • Booker 12.02.2017 08:53
    Highlight Highlight Und was gibt's bei uns für eine Million? Ein mickriges Reiheneinfamilienhaus mit 280 m2 Grundstück oder eine 3 1/2 Zimmer Eigentumswohnung mit Gartenanteil.
  • nukular 11.02.2017 16:18
    Highlight Highlight Auch dollar man den ausbaustandart beachten... in der CH kriegt man da sicher besseres als in den USA. Alleine wenn ich sehe was in D rumgebastelt wird ..graus...
  • Caturix 11.02.2017 15:20
    Highlight Highlight Bei uns ist das Bauland zwischen 85 und 95 Chf pro m2. Das geht noch. Weiter Tal aufwärts geht es dann weg für 500 bis ganz oben 2500 pro m2. Da hat man für 1 mio schon mal das Land und die Garage.
  • dumdidumdidum 11.02.2017 14:32
    Highlight Highlight Monaco wäre interessant
  • andrew1 11.02.2017 13:56
    Highlight Highlight Naja das Chalet liegt auch in der Nähe eines Skigebiets. Gibt wohl auch mehr für eine Million irgendwo in der Pampa im Jura. Aber es stimmt halt schon in der Schweiz sind die Lebenshaltungskosten und Grundstückpreise extrem hoch. In den USA bekommt man schon für 500000 eine Villa mit Pool. Klar ist das Haus "Leichtbau" aber im Prinzip reicht es ja um drin zu wohnen. Im verhältniss zum durchschnittslohn zahlt man in der Schweiz bestimmt mehr für ein haus als in den USA.
  • DerRaucher 11.02.2017 13:40
    Highlight Highlight Hätte ich den nötigen Batzen, würde ich ihn definitiv in ein Haus im Ausland investieren. Was man hier für eine Million bekommt ist teilweise echt lächerlich.
  • pamayer 11.02.2017 12:01
    Highlight Highlight In der Schweiz sind die Löhne entsprechend höher.
    Obwohl die schweizer Preise den Lohnerhöhungen davongaloppieren.

    Brisant wird es, wenn im deutschen Lörrach die Preise wegen dem teuren Grossraum Basel steigen.




    Auch diese Blase wird platzen werden. Und - business as usual - die Angestellten mit ihrer Pensionskasse dafür gerade stehen werden.
    • Charlie Brown 11.02.2017 18:02
      Highlight Highlight "Obwohl die schweizer Preise den Lohnerhöhungen davongaloppieren."

      Diese Aussage lässt sich mit Fakten widerlegen. Vergleiche mal die Entwicklung von LIK und Medianlohn seit Anfang des Jahrtausends. Du wirst staunen.
  • lilie 11.02.2017 11:38
    Highlight Highlight Das Chalet im Wallis ist ja hübsch, aber so günstig ist die Schweiz nicht überall: In Zug kriegt man für 1 Mill. nicht einmal eine Eigentumswohnung, geschweige denn eine Villa...
    • X23 11.02.2017 12:33
      Highlight Highlight Ein normales Reihenhaus in Basel-Stadt (Nicht im Zentrum) kostet ja schon 1.1-1.8M.

      In der Schweiz wird einfach legal geklaut.
    • Oban 11.02.2017 12:52
      Highlight Highlight Im Kanton Zürich oder Aargau an einem Ort mit guter ÖV anbindung liegst du mit einem Erstbezug einer Eigentumswohnung 4,5 Zimmer normalerweise auch bei ca.900'000, 2 Garagenplätze schlagen dann auch noch mit ca. 60'000 zu buche.
    • Patrick Toggweiler 11.02.2017 13:35
      Highlight Highlight Das stimmt, aber ich habe auch bei den anderen Ländern geschaut, dass die Immobilien nicht in den ebenfalls viel teureren Zentren (London zum Beispiel) liegen
    Weitere Antworten anzeigen

In Genf gibt es jetzt Abfallcoaches – und die Resultate sind spektakulär

Kaum ein Land produziert mehr Müll pro Kopf als die Schweiz. In Carouge GE beraten jetzt Abfallcoaches Haushalte. Resultat: fast 70 Prozent weniger Müll. Das Projekt interessiert nun auch das Bundesamt für Umwelt.

Von 5 Kilo brennbarem Müll pro Woche und Kopf runter auf 500 Gramm – die Strategie von Carouge GE zeigt Wirkung.

Die Stadt hat in den letzten sechs Monaten regelmässig Abfallcoaches in 24 interessierte Haushalte geschickt. Immer zu Ende der Woche wägten die Familien ihren Abfall. Was dabei rauskam, ist recht eindrücklich: Gewisse Haushalte reduzierten ihren Abfall um 95 Prozent, berichtet die Tribune de Genève (Abo). Im Durchschnitt warfen die Familien 68 Prozent weniger Abfall in den Müll.

Neben …

Artikel lesen
Link zum Artikel