Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Facebook hat Christoph Mörgelis Account gesperrt! Mörgeli: «Ich frage mich, wie so etwas passieren kann.» Ja, wie denn?
Ausgeschafft!

Recycelte Karikatur: Ursprünglich von der Werbeagentur «Feinheit» 2012 im Zusammenhang mit Mörgelis Uni-Affäre in Umlauf gebracht.  Bild: user-input

«Hier löschten Fachkräfte» – so reagiert das Internet auf die Facebook-Sperre von Mörgeli



Am Dienstagabend hat Facebook den Account von SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli gesperrt. Facebook spricht von «unangebrachten Inhalten», die gegen die Facebook Community Standards verstiessen. Mehrere Nutzer haben daraufhin erklärt, sie hätten einen rassistischen Post Mörgelis gemeldet.

Die Internet-Gemeinschaft freut's auf jeden Fall. Hauptsächlich. Das sind die Reaktionen:

Jubel … 

Skepsis …

Alternativen …

Neue Christoph Mörgelis …

Facebook Mörgeli

Bild: screenshot watson

Und immer wieder die Nippel-Frage …

Umfrage

Findest du es richtig, dass Facebook das Profil von Christoph Mörgeli gesperrt hat?

  • Abstimmen

6,690

  • Ja, auf jeden Fall.70%
  • Nein, ich bin für freie Meinungsäusserung - jeglicher Art.18%
  • Das ist mir so lang wie breit.12%

(dwi/thi/kub)

Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Hitzewarnung der höchsten Stufe ++ So bereitet sich die Armee auf die Hitze vor

Link zum Artikel

Das gab's noch nie: Schweizer Mathe-Genie startet als 15-Jähriger mit Master-Studium

Link zum Artikel

Fans raten GNTM-Gewinnerin Stefanie Giesinger zu grösseren Brüsten – aber ihr Konter sitzt

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Hitzewarnung der höchsten Stufe

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Schweizer Mathe-Genie (15) startet Master-Studium

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Franz Zorn 02.09.2015 14:17
    Highlight Highlight Wo die Meinungsfreiheit tangiert ist, fängt die Unterdrückung an. Facebook‘s Zensur an Herrn Mörgeli ist daher absolut zu verurteilen.
    • Ich mein ja nur 03.09.2015 10:24
      Highlight Highlight Nur: der Herr Mörgeli hat keine Meinung geäussert, sondern diffamiert und gehetzt.
  • reputationsprofi 02.09.2015 12:20
    Highlight Highlight Wo vorher schon das Profil fehlte, ist es jetzt gänzlich weg.
  • C0BR4.cH 02.09.2015 08:46
    Highlight Highlight Jeder soll seine Meinung haben und diese auch aussprechen können (ausüben ist dann wieder GANZ was anderes).

    Auf diese Art können wir auch einfacher Nazis und andere Idioten identifizieren, indem wir einfach mit dem Finger auf diejenigen Zeigen, die solchen Blödsinn aussprechen / posten.

    Trotzem musste ich schmunzeln, als ich las, dass Facebook sein Profil löschte / deaktivierte.
    • Finöggeli 02.09.2015 09:19
      Highlight Highlight Meinungsfreiheit ja, aber gehören Beleidigungen und Zynismus zwangsläufig zur Meinungsfreiheit?
  • flyingdutch18 02.09.2015 08:35
    Highlight Highlight Lustige Zusammenstellung, danke! Als Mörgeli-Gegner kann ich sagen, dass ich die Sperrung seines Facebook-Accounts falsch finde. Sein Post war zynisch und daneben, aber nicht rassistisch. Falls doch, ist es Sache der Behörden, dagegen vorzugehen. Facebook darf doch nicht Zensur üben und dafür gelobt werden!
    • Matthias Studer 02.09.2015 09:00
      Highlight Highlight Es geht nicht in erster Linie um Rassismus sondern um Hassbeiträge. Also jede Art von Diskriminierung.
    • flyingdutch18 02.09.2015 09:32
      Highlight Highlight @ Matthias: Mit dieser Argumentation müsste man die ganze SVP verbieten, weil sie den Fremdenhass schürt. Das wäre das Ende der freien Meinungsäusserung und Demokratie.
    • The Writer Formerly Known as Peter 02.09.2015 09:37
      Highlight Highlight Sehe ich auch so! Der FB Beitrag hat geholfen, dass sich Mörgeli weiter demaskiert hat. Damit wurde klar, für was ein Herr Mörgeli einsteht. Wer einen solchen Rassisten in ein Parlament wählt, weiss vorher genau Bescheid.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Caturix 02.09.2015 07:52
    Highlight Highlight Mörgeli ist mir eigentlich egal. Nur warum sperrt man Mörgeli aber nicht den IS und seine zahlreichen Anhänger ?
    • AdiB 02.09.2015 14:21
      Highlight Highlight nicht jeder bärtige moslem gehört zum is.
  • Yolo 02.09.2015 07:28
    Highlight Highlight Ein klarer Fall von Karma... wer ist Karma?
  • lolstCase 02.09.2015 07:21
    Highlight Highlight Den allerwichtigsten Kommentar habt ihr vergessen 😰 https://twitter.com/simpleYudi/status/638816159677050880?s=09
  • dracului 02.09.2015 07:15
    Highlight Highlight Verbote und Zensur (aus Amerika) ändern das Gedankengut gewisser Leute nicht. Leider ....

Zielscheibe der Wut – Tamara Funiciello auf dem Roadtrip ins Hassland

Keine Frau in der Schweiz wird mehr gehasst als Tamara Funiciello. Täglich beschimpfen und bedrohen sie Dutzende im Netz. Die Juso-Präsidentin sucht vier Hater auf, um herauszufinden: Woher kommt diese Wut?

Tamara Funiciello sitzt auf der Rückbank eines Autos und richtet sich die Haare. In wenigen Minuten wird sie Felix K. treffen, stolzer Eidgenosse und Flughafenmitarbeiter. K. will auf Facebook den «Asylwahnsinn» stoppen. Er mag es nicht, wenn Hunde zur Urlaubszeit ausgesetzt werden und er hat sich einen Feldschlösschen-Zapfhahn geleistet; Freund Bruno kommentiert darunter: «O'zapt is». Funiciello hält ein Blatt Papier in den Händen, den Ausdruck eines Kommentars von Felix K. unter einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel