DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Zukunft machen wir Schweizer die RS zusammen mit den Österreichern. Und wie unsere Tonaufnahmen beweisen, üben die Ösi-Offiziere bereits unseren Jargon 

17.04.2015, 16:2818.04.2015, 19:18
patrick toggweiler, Klaus zahiragic, mathieu gilliand
Falschmeldung
Satire - (fast) kein Wort ist wahr!

Nun besitzt also auch Österreich die beste Armee der Welt. In Sachen Ausbildung von Soldaten und im Lufttransport dürfen die «Groschen» in Zukunft auf unsere Hilfe hoffen.

Das bedingt natürlich, dass die beiden Armeen ihre Gepflogenheiten und auch ihr Vokabular angleichen. In Österreich üben bereits dutzende Offiziere für ihren Einsatz als Ausbildner in der Schweiz

Dank eines funktionierenden Überwachungsstaats sind wir bereits heute im Besitz von acht Tonaufnahmen dieser Übungen:  

1. Die Begrüssung

2. Das Standardrepertoire

3. Erste Beleidigungen

4. Befehlsausgabe mit Fachjargon

5. Argumentarium für alles

6. Und noch mehr Fachjargon

7. Und noch mehr Abkürzungen

video: watson.ch

8. Umgang mit der Bürokratie

Und nun zu etwas ganz anderem: Bildete die Schweizer Armee in Andermatt russische Geheimagenten aus?

1 / 7
Bildete die Schweizer Armee in Andermatt russische Geheimagenten aus?
quelle: keystone / christian beutler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wegen Corona: Bundesrat verzichtet auf Teilnahme an Olympischen Spielen

Der Bundesrat schickt keine offizielle Delegation an die Olympischen Spiele in Peking. Das hat der Bundesrat wegen der unsicheren Pandemie-Situation in der Schweiz beschlossen, wie er am Mittwoch mitteilte.

Zur Story