DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Keine psychische Störung»: Darum fordert Staatsanwältin Loppacher lebenslange Verwahrung

Mittagspause am zweiten Prozesstag in Schafisheim: Staatsanwältin Barbara Loppacher stellt sich nach ihrem Plädoyer den Medienschaffenden und erklärt, warum sie auf eine lebenslängliche Verwahrung für den Angeklagten Thomas N. pocht.
14.03.2018, 15:4614.03.2018, 15:52

Kaum lässt Bezirksgerichtspräsident Daniel Aeschbach am zweiten Prozesstag seinen Holzhammer zur Mittagspause niedersausen, wird Staatsanwältin Barbara Loppacher von den Medien in Beschlag genommen. Nach ihrem gut zweistündigen Plädoyer für eine lebenslange Freiheitsstrafe und eine lebenslange Verwahrung des Angeklagten Thomas N. (34) erklärt sie den Journalisten ihre Beweggründe zu letzterer Forderung.

«Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft», erklärt Loppacher gegenüber dem Regionalsender Tele M1, «ist keine psychische Störung da, die zu den Tötungsdelikten geführt hat.» Folglich gebe es kein Therapiebedürfnis für den Angeklagten. Damit seien alle Voraussetzungen gegeben, die eine lebenslange Verwahrung möglich machen. 

Die Journalistin von Tele M1 hakt nach: Widerspricht dies nicht den Aussagen der beiden Gutachter, die dem Angeklagten eine narzisstische Persönlichkeitsstörung attestieren? Die Staatsanwältin dazu: «Ich stelle die Diagnose der Gutachter nicht infrage.» Vielmehr gehe es darum, dass die festgestellten Störungen keinen Zusammenhang mit den Tötungsdelikten haben. Auf diesen fehlenden Zusammenhang habe Gutachter Josef Sachs in seinen Ausführungen denn auch hingewiesen.

Auch wegen der Möglichkeit, dass Thomas N. ohne Verwahrung bereits nach 13 Jahren wieder auf freiem Fuss sein könnte, fordere die Staatsanwaltschaft die Höchsstrafe. Loppacher: «Nach unserer Ansicht ist der Beschuldigte höchst gefährlich und gehört lebenslänglich verwahrt.» (luk)  

Ex-Polizist Markus Melzl im watson-Interview

Video: YouTube/

Der Fall Rupperswil

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Der Ukraine-Krieg und der Bio-Unsinn von Syngenta und der Bauernlobby
Der Ukraine-Krieg verschärft den weltweiten Hunger. Für Organisationen wie Syngenta oder den Schweizerischen Bauernverband eine Steilvorlage, um eigene Interessen durchzusetzen.

In einer globalisierten Welt hat ein Krieg wie jener in der Ukraine Auswirkungen, die weit mehr als nur politische Machtverhältnisse beeinflussen. So werden Warnungen über eine weltweite Nahrungskrise immer lauter. Diese sind zwar ernst zu nehmen, bieten aber auch den perfekten Vorwand, um Anstrengungen hin zu einer ökologischeren Landwirtschaft zu stoppen.

Zur Story