Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese drei Erkenntnisse brachte der heutige Rupperswil-Prozess

Das Aargauer Obergericht hat die ordentliche Verwahrung im Fall Rupperswil bestätigt und die ambulante Psychotherapie aufgehoben. Damit kommt Vierfachmörder Thomas N. schlechter weg als vor der ersten Instanz.

Noemi Lea Landolt / ch media



Medien vor dem Aargauer Obergericht in Aarau am Donnerstag, 13. Dezember 2018. Vor dem Obergericht findet der Berufungsprozess zum Vierfachmord von Rupperswil statt. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Grosses Medienaufgebot heute vor dem Aarauer Obergericht Bild: KEYSTONE

Die heutige Verhandlung im Fall Rupperswil war eine kurze Sache. Um 8 Uhr hat Oberrichter Jann Six die Verhandlung eröffnet, um 11.45 Uhr, nach nur 30 Minuten Beratung, das Urteil verkündet. 

Das Obergericht hat die Berufung des Beschuldigten abgewiesen und die ordentliche Verwahrung bestätigt. Die vollzugsbegleitende ambulante Massnahme wurde aufgehoben. Ausserdem hat das Gericht ein lebenslängliches Tätigkeitsverbot mit Minderjährigen verhängt.

Was bedeutet dieses Urteil?

Eine Niederlage für Thomas N.

Verteidigerin Renate Senn beantwortet Fragen vor dem Aargauer Obergericht in Aarau am Donnerstag, 13. Dezember 2018 nach dem Urteil im Berufungsprozess zum Vierfachmord von Rupperswil. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Renate Senn Bild: KEYSTONE

Zum Prozess vor Obergericht ist es nur gekommen, weil Renate Senn, Verteidigerin des Vierfachmörders, gegen das Urteil des Bezirkgerichts Lenzburg Berufung eingelegt hat. Thomas N. hat sich gegen die ordentliche Verwahrung gewehrt.

Die Staatsanwältin hätte das Urteil des Bezirksgerichts akzeptiert, nutzte aber die Möglichkeit der Anschlussberufung. Sie verlangte neben einer lebenslänglichen Verwahrung und einem Tätigkeitsverbot mit Minderjährigen, die Therapie aufzuheben. 

Mit ihrem Antrag, die ambulante Massnahme zu streichen, kam Barbara Loppacher durch. Oberrichter Six begründete den Entscheid damit, dass eine Therapie immer nur dann anzuordnen sei, wenn sie die Wahrscheinlichkeit für weitere Straftaten vermindern kann. Das gelte für eine ambulante Therapie gleichermassen wie für eine stationäre. Weil die Voraussetzung für eine stationäre Therapie in diesem Fall nicht gegeben sei, sei sie es erst recht nicht für eine ambulante Massnahme, so Six.

Video: kaltura.com

Für Thomas N. bedeutet dieser Entscheid eine Niederlage. Während des Prozesses betonte seine Verteidigerin Renate Senn, dass Thomas N. therapiewillig sei und es ihm wichtig sei, eine Therapie machen zu können.

Diese Möglichkeit hat der Vierfachmörder nun nicht mehr - es sei denn, er zieht das Urteil ans Bundesgericht weiter und die Bundesrichter gäben ihm recht.

Keine lebenslängliche Verwahrung

Staatsanwaeltin Barabara Loppacher beantwortet Fragen vor dem Aargauer Obergericht in Aarau am Donnerstag, 13. Dezember 2018 nach dem Urteil im Berufungsprozess zum Vierfachmord von Rupperswil. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Barbara Loppacher Bild: KEYSTONE

Staatsanwältin Barbara Loppacher hat es noch einmal versucht und anstelle der ordentlichen Verwahrung eine lebenslängliche Verwahrung beantragt. Im Unterschied zur ordentlichen Verwahrung wird bei einer lebenslänglichen Verwahrung nicht regelmässig geprüft, ob der Täter noch eine Gefahr darstellt. Nur falls neue wissenschaftliche Erkenntnisse vorliegen, kommt eine Entlassung infrage. 

Video: kaltura.com

Um eine lebenslängliche Verwahrung anordnen zu können, müssen zwei Gutachter zum Schluss kommen, dass ein Täter nicht therapierbar ist. Sowohl Elmar Habermeyer als auch Josef Sachs konnten aber einen Therapieerfolg oder zumindest -fortschritt nicht ausschliessen. Deshalb habe das Obergericht von einer lebenslänglichen Verwahrung abgesehen, begründete Oberrichter Six. 

Mit der lebenslänglichen Verwahrung hat sich Six schon einmal auseinandergesetzt. 2012 ordnete er im Fall Lucie diese Massnahme für den Mörder des Au-pair-Mädchens an. 2013 hob das Bundesgericht den Entscheid auf.

Wenig Emotionen

Aargauer Obergericht in Aarau am Donnerstag, 13. Dezember 2018. Vor dem Obergericht findet der Berufungsprozess zum Vierfachmord von Rupperswil statt. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

Die Verhandlung vor dem Bezirksgericht Lenzburg im März war emotional und für alle, allen voran für die Angehörigen der Opfer, aufwühlend. Im Fokus stand die grausame Tat und Thomas N., der Vierfachmörder. Die Verhandlung heute vor Obergericht war dagegen fast schon unspektakulär. Die Tat an sich spielte keine Rolle mehr, es ging nur noch um juristische Fragen. Neue Erkenntnisse gab es kaum. Die beiden Gutachter hielten an ihren Aussagen von damals fest. Staatsanwaltschaft und Verteidigung wiederholten mehr oder weniger ihre damaligen Argumente und Anträge. Thomas N. selber war nicht im Gerichtssaal. Er stellte ein Dispensationsgesuch. Dieses wurde vom Obergericht gutgeheissen.  

Video: kaltura.com

Der Fall Rupperswil

Diese drei Erkenntnisse brachte der heutige Rupperswil-Prozess

Link zum Artikel

Thomas N. bleibt ordentlich verwahrt ++ Therapie gestrichen

Link zum Artikel

«Man kann nicht sagen, Thomas N. sei therapierbar»: Psychiater kritisiert Gutachter

Link zum Artikel

«Urbaniok missbraucht seine Autorität» – Fall Rupperswil: Richterin tadelt den Psychiater

Link zum Artikel

Vierfachmord in Rupperswil: Thomas N. will seine Verwahrung ersatzlos aufheben lassen 

Link zum Artikel

Zürcher Anwalt verteidigt Renate Senn: «Was das Gericht hier macht, ist extrem arrogant»

Link zum Artikel

Warum die Anwältin von Thomas N. mehr als nur den Prozess verlor

Link zum Artikel

Jetzt liegt das schriftliche Urteil für Thomas N. vor – 20 Tage Zeit für Berufung

Link zum Artikel

Die lange Datenspur: Wie die Polizei dem Mörder von Rupperswil auf die Schliche kam

Link zum Artikel

Hinterbliebener von Rupperswil: «Da beginne ich zu ahnen, dass man mich verdächtigt»

Link zum Artikel

Plauderte Polizist Rupperswil-Morddetails aus? «Er sagte mir, ich solle vage bleiben»

Link zum Artikel

Thomas N. schuldig und ordentlich verwahrt ++ Staatsanwältin: «Wir sind zufrieden»

Link zum Artikel

Wie Thomas N. auf das Urteil reagierte

Link zum Artikel

Sie muss Thomas N. verteidigen – der schwierige Job der Renate Senn

Link zum Artikel

Wie Staatsanwältin Loppacher die Psychiater umgeht – und warum das problematisch ist

Link zum Artikel

«Entschuldigung»: Thomas N. hält kurzes Schlusswort

Link zum Artikel

Was Thomas N. zur Bluttat in Rupperswil sagte – das Wichtigste zum ersten Prozesstag

Link zum Artikel

«Rachegedanken dürfen keine Rolle spielen»: Richterin Marianne Heer zum Rupperswil-Prozess

Link zum Artikel

Thomas N.: «Es tut mir Leid, was ich da verursacht habe»

Link zum Artikel

Thomas N. hatte 11 weitere Buben im Visier – und spionierte sie aus: «alle zuhause, wach»

Link zum Artikel

Was hat diese Tat mit Rupperswil gemacht? Ein Besuch vor dem Prozess gegen Thomas N.

Link zum Artikel

Pöschwies-Direktor über Thomas N.: «Schreckliche Straftaten bewegen auch Gefängnis-Insassen» 

Link zum Artikel

Nicht erst seit der Bluttat von Rupperswil – «Hunde-DNA wird bei der Fahndung immer wichtiger»

Link zum Artikel

Harsche Kritik von Anwaltskollege: Setzt sich Pflichtverteidigerin Senn zu wenig für Thomas N. ein?

Link zum Artikel

Partner der getöteten Mutter von Rupperswil: «Es ist unglaublich, dass man Spuren hat, diese aber nicht verwenden darf.»

Link zum Artikel

Fall Rupperswil: Die 100'000 Franken Kopfgeld gehen an die beteiligten Polizisten

Link zum Artikel

Rupperswiler Täter wurde in Aarauer Starbucks verhaftet: Die Polizei liess ihn noch den Kaffee austrinken

Link zum Artikel

«Wie grausam die Tat auch ist, der Beschuldigte verdient einen fairen Prozess»

Link zum Artikel

Feuerwehrkommandant aus Rupperswil: «Es war schwierig, nicht darüber zu reden»

Link zum Artikel

Das sagen die Rupperswiler über den Täter: «Thomas war ein beliebter Trainer»

Link zum Artikel

Was wir jetzt wissen: Protokoll der unglaublichen Tat von Rupperswil

Link zum Artikel

Vater von Rupperswil-Mordopfer: «Ich werde jeden Tag daran erinnert»

Link zum Artikel

Vierfachmord: «Von einer Trennung waren wir weit entfernt», sagt Carla Schauers Lebenspartner

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bud Spencer 14.12.2018 08:34
    Highlight Highlight Wie steht Watson eig. allgemein zum Personenschutz? Blick nennt ja nun den vollen Namen weil die gute Frau Senn ebendiesen ausgeplaudert hat.
  • Influenzer 14.12.2018 06:01
    Highlight Highlight Ich finde es gut dass nun weniger in den Täter investiert wird. Sein Wert für die Gesellschaft liegt weit unter Null und ihm mehr zu geben als gesetzlich unvermeidbar ist in jeder Hinsicht zu viel.
  • Bivio 13.12.2018 20:12
    Highlight Highlight Erkenntnis 4:
    Wir müssen uns etwas in Bezug auf die lebenslange Verwahrung ausdenken. Im Moment ist diese nur ein Papiertiger, welcher nie zur Anwendung kommt.
    Entweder man sagt: Untherapierbar ist jemand, welcher in den nächsten 10-15 Jahren auf keine Therapie anschlagen wird. Das können Therapeuten mit Sicherheit noch sagen. Ist das bei jemanden der Fall: Lebenslange Verwahrung!

    Alternative 2:
    Lebenslang = lebenslang (oder frühstens nach 35 Jahren bedingt entlassen).
    Damit würde sich die teure und lästige Diskusion wegen therapierbarkeit etc. erübrigen.
    • Adam Gretener (1) 13.12.2018 21:12
      Highlight Highlight Also ich möchte nicht falsch verstanden werden, ich würde als Einzelperson wahrscheinlich auch härter urteilen. Aber zehn Jahre sind eine verdammt lange Zeit. Nicht, dass ich ihn wieder frei lassen würde, aber wir brauchen eine stabile juristische Grundlage. Die Initiative war für die Katz.
    • phreko 13.12.2018 22:14
      Highlight Highlight Also einfach mal grundsätzlich drakonische US-Strafen einführen.

      Kommt nach 35 Jahren wirklich was besseres raus als nach 20?

      Als ob ewiges Wegsperren günstiger wäre, als ein bisschen zu diskutieren...
    • Bivio 13.12.2018 22:59
      Highlight Highlight 1) Hat nichts mit drakonisch zu tun. Was ist denn die gerechte Strafe für 4 Morde? Auch in vielen anderen (europäischen) Ländern gibt es dies. Nicht immer auf die USA schielen.

      2) Nein, aber erstens sind wieder 15 Jahre ins Land gekommen, ohne dass ein solcher Täter eine Straftat begehen konnte. Ich will, dass so einer nicht mehr rauskommt. Auch wenn er "therapiert" ist.

      3) Ich glaube mit der Aussage: "ein bisschen zu diskutieren" disqualifizierst Du die Aussage gerade selbst.
  • Adam Gretener (1) 13.12.2018 17:21
    Highlight Highlight Hier sieht man mal wieder die Grenzen von Wutbürger-Krüppelinitiativen. Wie soll ein Psychiater, oder eben zwei, fundiert sagen können, bei diesem Täter wird es nie wieder, auch nicht im 50 Jahren, eine Besserung geben? Unmöglich. Zwar keine Lösung gebracht mit der Initiative, aber Hauptsache ein "Zeichen" gesetzt.
    • Judge Dredd 13.12.2018 19:27
      Highlight Highlight Mit ihrer Wortwahl beweisen sie auch nicht wirklich mehr Klasse als sie jenen attestieren, die für die Initiatve verantwortlich waren.

      Die Umsetzbarkeit der lebenslänglichen Verwahrung erweisst sich, wie das viele Experten prophezeiten, als schwierig. So ist diese Massnahme meines Wissens erst ein Mal in Rechtskraft erwachsen.

      Ihre ironisch anmutende Aussage "Hauptsache ein Zeichen gesetzt" beinhaltet hingegen mehr Wahrheit als sie vielleicht glauben. Tatsächlich ist wahrnehmbar, dass im Vergleich zu den 90ern eine deutlich Verschärfung im Bezug auf bedingte Entlassungen erkennbar ist.
    • Adam Gretener (1) 13.12.2018 19:41
      Highlight Highlight Sie gehen mit keinem Wort auf meine Argumentation ein, wonach die Initiative gar nicht umsetzbar ist, somit keine Probleme löst, sondern nur neue schafft. Und ihre Wahrnehmung ist rein subjektiv und hat nichts mit den tatsächlichen Fallzahlen zu tun.
    • Judge Dredd 14.12.2018 10:47
      Highlight Highlight 1/2
      Bez. subjektive Empfindung:
      Erst mit dem Postulat über die Verwahrungspraxis (eingereicht 2013) wurden detaillierte Daten zu den Verwahrungen bekanntgemacht, leider erst ab dem Jahr 2007.
      Aber bitte, erkundigen sie sich bei jemandem der mit der Materie vertraut ist, der wird ihnen das sicher bestätigen. Exemplarisch dehalb Nachfolgendes.

      Ausschnitt aus einem Interview mit F. Urbaniok (auf Wstson)
      [...In den 1990er-Jahren wurden lebenslänglich Verurteilte meist nach 15 Jahren aus der Haft entlassen. Verwahrte kamen im Schnitt nach drei Jahren frei....]
    Weitere Antworten anzeigen
  • H. L. 13.12.2018 16:03
    Highlight Highlight Ich finde es nicht richtig, dass ihm die Chance, eine ambulante Therapie machen zu dürfen, genommen wird.
    • Eric Lang 13.12.2018 16:41
      Highlight Highlight Die vier toten Menschen, welche Chance haben die?
    • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 13.12.2018 16:42
      Highlight Highlight Er kann ja das Urteil ans Bundesgericht weiterziehen.

      Vielleicht klappt's ja dann mit der lebenslangen Verwahrung.
    • Fabio74 13.12.2018 17:08
      Highlight Highlight Sorry sollte ein Herz sein
    Weitere Antworten anzeigen

Gipser geht gegen Halbierung der IV-Rente vor – das ging gründlich in die Hose

Zum Verhängnis werden einem Aargauer IV-Bezüger ein anonymer Anruf – und seine juristische Gegenwehr, obwohl er gewarnt worden war, dass der Entscheid zu seinen Ungunsten ausfallen könnte. Eingliederungsmassnahmen erhält der Mann keine, da der Wille zur Eingliederung fehle.

Der Hinweis ging anonym ein: Am Telefon teilte eine Person mit, sie wisse von einem Mann, der Leistungen der Invalidenversicherung (IV) beziehe, obwohl es ihm gesundheitlich gut gehe. Die Zuständigen bei der Aargauer IV-Stelle nahmen den Anruf ernst und liessen den früheren Gipser zwischen Herbst 2015 und Frühling 2016 observieren, an acht Tagen von einem Privatdetektiv. Und was dabei herauskam, erhärtete den Verdacht. Nach einer erneuten Begutachtung durch einen Psychiater wurde die Rente …

Artikel lesen
Link zum Artikel