Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vor vielen Jahren gab es in Biel eine Messerstecherei. Nun spricht die Mutter des Taeters.

Gabrielle Hirt in der Altstadt von Biel: «Ich kämpfe mit Daniel, wo ich kann. Aber es gibt heute sein Leben und mein Leben.» Bild: mario heller

Mutter eines Mörders: «Den Eltern wird immer die Schuld gegeben»

Gabrielle Hirt* weiss wie es ist, wenn man «Mördermutter» gerufen wird und sich wegen der Boulevardpresse nicht aus dem Haus getraut: Ihr Sohn wurde nach einer Messerstecherei mit zwei Todesopfern verurteilt.

Mario Fuchs / Aargauer Zeitung



Die Tage der Ungewissheit für die Aargauerinnen und Aargauer sind vorbei: Der Vierfachmörder von Rupperswil ist gefasst. Aufatmen im ganzen Kanton, im ganzen Land. Nur nicht bei jenen, die direkt betroffen sind. Bei den Angehörigen der Opfer: Sie können das Unfassbare zwar jetzt zuordnen, Trauer, Wut, Unverständnis werden sie dennoch weiter begleiten. Bei den Angehörigen des mutmasslichen Täters: Sie seien «aus allen Wolken gefallen», sagte David Bürge, Verantwortlicher des Care-Teams Aargau. «Der Boden ist ihnen unter den Füssen weggerissen worden.»

Die Frau, die weiss, was das heisst, trägt einen Sommermantel, eine Lesebrille, getönte Haare, und sitzt an diesem kühlen Maiabend im «Café du Commerce» in der Altstadt von Biel. Gabrielle Hirt, 57, bestellt ein Mineralwasser ohne Kohlensäure und zündet sich eine Zigarette um die andere an. Sie ist die Mutter eines verurteilten Gewaltverbrechers. Und hat eine Selbsthilfegruppe für Angehörige von Straftätern gegründet.

In den Zeitungen stand «Bieler Blutnacht»

Die Tage der Ungewissheit beginnen für sie in einer Sommernacht vor zwölf Jahren. Ihr Sohn Daniel*, 19, hört gerne Hip-Hop und raucht gerne mal einen Joint. Auch an jenem Freitag geht er mit seinen Kollegen in den Ausgang. Und auch an jenem Freitag wollen sie kiffen. Vor der «Havanna-Bar» im Bieler Ausgehviertel sprechen sie andere Jugendliche an. Fragen nach Gras und Zigaretten. Die Männer sagen Nein, man gerät aneinander.

«Das war furchtbar. Es drehte nur im Kopf: Was, wenn Daniel es gewesen ist?»

Gabrielle Hirt, Mutter eines Mörders

Plötzlich liegen ein 26-jähriger Schweizer und ein 27-jähriger Spanier auf dem Boden – schwer verletzt durch Messerstiche. Noch in der gleichen Nacht sterben sie im Spital. Zeitungen schreiben von der «Bieler Blutnacht». An der grössten Kundgebung seit Jahrzehnten ziehen über 2000 Personen schweigend durch Biel. Die Stadt spendet Tausende Trauerkerzen. «Nein zu Gewalt – non à la violence!» blendet sie auf einer Infotafel am Zentralplatz ein. Der Polizeidirektor schwört sich, «dass diese beiden Männer nicht umsonst gestorben sind». Fortan patrouillieren mehr Polizisten im Zentrum.

Dann wird klar: Zwei sind tot

In jener Freitagnacht klingelt bei Gabrielle Hirt das Telefon. Das Spital sagt, ihr Sohn sei verletzt. Sofort fährt sie mit der Tochter hin. «Mehrere Finger waren fast ab, er wollte ja seinem Kollegen das Messer aus der Hand nehmen», erzählt sie. Die Operation dauert sieben Stunden. In der Zwischenzeit wird klar, dass zwei der Angegriffenen gestorben sind.

«Die Frau kann in diesem Dorf nicht mehr existieren.»

Gabrielle Hirt über die Mutter des Rupperswiler Mörders

«Das war furchtbar. Es drehte nur im Kopf: Was, wenn Daniel es gewesen ist?» Sie habe gewusst, dass er viel gekifft habe zu jener Zeit. Dass er aggressiv werden konnte. Nach der OP können sie kurz zu ihm. Daniel sagt, er sei nicht der Täter. Die Mutter glaubt ihm – bis heute. Sie sagt: «Ich will ihn nicht als Heiligen hinstellen. Aber er wäre nie so dumm gewesen, es nicht zuzugeben, wenn er es gewesen wäre.»

Sich selber mitbeschuldigt

Daniel wird zwei Jahre danach in der Verhandlung am Kreisgericht Biel-Nidau sagen: «Zur Sicherheit» habe er das Küchenmesser noch schnell zu Hause eingesteckt, bevor er in den Ausgang gestartet sei. «Das Messer war zum Abschrecken gedacht, damit mir auf dem Heimweg niemand zu nahe kommt.»

«Reform 91»: Häftlinge gründeten Verein im Aargau

Die Gruppe «HAS – Hilfe für Angehörige von Strafgefangenen», die Gabrielle Hirt gegründet hat, ist Teil des Vereins «Reform 91». Dieser ging 1990 aus der Arbeitsgemeinschaft für Strafgefangene und Entlassene und der Schweizerischen Gefangenengewerkschaft hervor. Gegründet wurde der Verein von fünf Inhaftierten in der Vollzugsanstalt Lenzburg. Ziele sind die Hilfe zur Selbsthilfe und die Einhaltung der Mindestbestimmungen für die Behandlung Gefangener. «Reform 91» gibt Bücher und die Zeitschrift «Schwarzer Peter» heraus, daneben führt der Verein die Theatergruppe «Korn».

Das Gericht glaubt ihm nicht, dafür seiner DNA auf dem Messer und den zahlreichen Zeugen, die sagen, Daniel habe zugestochen. Das Urteil: 15 Jahre Freiheitsstrafe, anschliessend Verwahrung. Später wird die Strafe vom Obergericht leicht reduziert. Heute sitzt er in einem Massnahmenzentrum.

«Alle riefen an und fragten: ‹Geits?› – Irgendwann konnte ich es nicht mehr hören.»

Mutter von Daniel, verurteilter Gewaltverbrecher aus Biel

Jetzt sieht sie sich selber wieder

Als Gabrielle Hirt dieser Tage im Internet liest, die Aargauer Kantonspolizei habe den mutmasslichen Mörder von Rupperswil festgenommen und auch dessen Mutter abgeführt, sieht sie augenblicklich sich selber wieder, wie sie in jener Augustnacht 2004 im Spital mit ihrem Sohn spricht und Polizisten hereinkommen. «Die müssen wir voneinander trennen», habe einer gesagt. Über das, was vor der «Havanna-Bar» geschehen war, durfte die Mutter mit ihrem Sohn nicht sprechen. In der Juristensprache heisst das: Kollusionsgefahr – Verdunkelungsgefahr.

Zu Hause habe sie das Telefon abgestellt. «Alle riefen an und fragten: ‹Geits?› – Irgendwann konnte ich es nicht mehr hören.» Wegen Boulevard-Reportern habe sie sich anfänglich nicht mehr aus dem Haus getraut. Zwar habe es keiner explizit geschrieben, aber von Anfang an sei der Unterton klar gewesen: «Die Mutter muss irgendwie mitschuldig sein.» Oft denke sie deshalb heute an die Mutter des Rupperswiler Vierfachmörders: «Die Frau kann in diesem Dorf nicht mehr existieren.»

Was habe ich falsch gemacht?

Die Vorverurteilung in der Öffentlichkeit und die so auferlegte Mitverantwortung seien «etwas vom Schlimmsten». Angehörige der Opfer hätten sie beschimpft, auch in der Öffentlichkeit: «Ich stand an der Migros-Kasse und sie riefen mich ‹Mördermutter›».

In der Zeit nach der Verhaftung, sagt Gabrielle Hirt, sei sie eine Art gespaltene Persönlichkeit geworden. Eine Gabrielle ging weiterhin unauffällig zur Arbeit, «funktionierte». Die andere kam am Abend erschöpft nach Hause. Trauerte still um die Opfer. Fragte sich, was sie alles falsch gemacht haben könnte. Setzte ihre Restkraft ein, um Besuchsstunden bei ihrem Sohn wahrzunehmen und Verhandlungen zu besuchen.

«Ich stand an der Migros-Kasse und sie riefen mich ‹Mördermutter›.»

Gabrielle Hirt

Zwei bis drei Stunden Schlaf

Später ist Gabrielle Hirt aufgefallen: Werde ein Jugendlicher oder eine Jugendliche straffällig, gebe die Öffentlichkeit, die sich mit den Details eines Falles nicht auskenne, immer auch den Eltern die Schuld. Ein Stück weit kann sie das nachvollziehen: «Ich habe am Anfang auch mich mit beschuldigt.» Sie habe Suizidgedanken gehabt. Sich nicht mehr getraut zu lachen. Mit der Zeit sei ihr klar geworden, dass sie sich von der Tat abgrenzen müsse. «Daniel weiss, dass ich hinter ihm stehe, wo immer ich kann. Aber es gibt heute sein Leben und mein Leben.»

In die Selbsthilfegruppe für Angehörige von Straftätern kamen fünf Frauen, kein einziger Mann.

Die Ruhe hat sie wiedergefunden. Oder zumindest den Rhythmus: Mehr als zwei bis drei Stunden Schlaf pro Nacht werden es selten. Medikamente helfen. Geholfen hat ihr auch eine Selbsthilfegruppe für Angehörige von Straftätern. Gegründet hatte sie diese selber: «Ich suchte lange nach einer, aber fand nichts. Das Thema ist ein Tabu.»

Verwahrung um zwei Jahre verlängert

Fünf Frauen kamen, kein einziger Mann. In einer Theatergruppe wurde die Geschichte aufgearbeitet und aufgeführt. Das sei ein sehr schwieriger, aber wichtiger Prozess gewesen: «Ich ging bei fast jeder Probe weinend hinaus.»

Ende April fand die jüngste Verhandlung statt. Die Verwahrung wurde um zwei Jahre verlängert. Gabrielle Hirt ist enttäuscht über das Urteil. Sie wünscht sich eine Verlegung ihres Sohnes auf eine offenere Therapiestation. Wann es so weit sein wird, weiss sie nicht. Am Sonntag ist wieder Besuchstag.

*Name geändert

Alles zum Fall Rupperswil

Diese drei Erkenntnisse brachte der heutige Rupperswil-Prozess

Link zum Artikel

Thomas N. bleibt ordentlich verwahrt ++ Therapie gestrichen

Link zum Artikel

«Man kann nicht sagen, Thomas N. sei therapierbar»: Psychiater kritisiert Gutachter

Link zum Artikel

«Urbaniok missbraucht seine Autorität» – Fall Rupperswil: Richterin tadelt den Psychiater

Link zum Artikel

Vierfachmord in Rupperswil: Thomas N. will seine Verwahrung ersatzlos aufheben lassen 

Link zum Artikel

Zürcher Anwalt verteidigt Renate Senn: «Was das Gericht hier macht, ist extrem arrogant»

Link zum Artikel

Warum die Anwältin von Thomas N. mehr als nur den Prozess verlor

Link zum Artikel

Jetzt liegt das schriftliche Urteil für Thomas N. vor – 20 Tage Zeit für Berufung

Link zum Artikel

Die lange Datenspur: Wie die Polizei dem Mörder von Rupperswil auf die Schliche kam

Link zum Artikel

Hinterbliebener von Rupperswil: «Da beginne ich zu ahnen, dass man mich verdächtigt»

Link zum Artikel

Plauderte Polizist Rupperswil-Morddetails aus? «Er sagte mir, ich solle vage bleiben»

Link zum Artikel

Thomas N. schuldig und ordentlich verwahrt ++ Staatsanwältin: «Wir sind zufrieden»

Link zum Artikel

Wie Thomas N. auf das Urteil reagierte

Link zum Artikel

Sie muss Thomas N. verteidigen – der schwierige Job der Renate Senn

Link zum Artikel

Wie Staatsanwältin Loppacher die Psychiater umgeht – und warum das problematisch ist

Link zum Artikel

«Entschuldigung»: Thomas N. hält kurzes Schlusswort

Link zum Artikel

Was Thomas N. zur Bluttat in Rupperswil sagte – das Wichtigste zum ersten Prozesstag

Link zum Artikel

«Rachegedanken dürfen keine Rolle spielen»: Richterin Marianne Heer zum Rupperswil-Prozess

Link zum Artikel

Thomas N.: «Es tut mir Leid, was ich da verursacht habe»

Link zum Artikel

Thomas N. hatte 11 weitere Buben im Visier – und spionierte sie aus: «alle zuhause, wach»

Link zum Artikel

Was hat diese Tat mit Rupperswil gemacht? Ein Besuch vor dem Prozess gegen Thomas N.

Link zum Artikel

Pöschwies-Direktor über Thomas N.: «Schreckliche Straftaten bewegen auch Gefängnis-Insassen» 

Link zum Artikel

Nicht erst seit der Bluttat von Rupperswil – «Hunde-DNA wird bei der Fahndung immer wichtiger»

Link zum Artikel

Harsche Kritik von Anwaltskollege: Setzt sich Pflichtverteidigerin Senn zu wenig für Thomas N. ein?

Link zum Artikel

Partner der getöteten Mutter von Rupperswil: «Es ist unglaublich, dass man Spuren hat, diese aber nicht verwenden darf.»

Link zum Artikel

Fall Rupperswil: Die 100'000 Franken Kopfgeld gehen an die beteiligten Polizisten

Link zum Artikel

Rupperswiler Täter wurde in Aarauer Starbucks verhaftet: Die Polizei liess ihn noch den Kaffee austrinken

Link zum Artikel

«Wie grausam die Tat auch ist, der Beschuldigte verdient einen fairen Prozess»

Link zum Artikel

Feuerwehrkommandant aus Rupperswil: «Es war schwierig, nicht darüber zu reden»

Link zum Artikel

Das sagen die Rupperswiler über den Täter: «Thomas war ein beliebter Trainer»

Link zum Artikel

Was wir jetzt wissen: Protokoll der unglaublichen Tat von Rupperswil

Link zum Artikel

Vater von Rupperswil-Mordopfer: «Ich werde jeden Tag daran erinnert»

Link zum Artikel

Vierfachmord: «Von einer Trennung waren wir weit entfernt», sagt Carla Schauers Lebenspartner

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

146 Tage Angst: Die Chronologie des Vierfachmords von Rupperswil

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 19.05.2016 22:47
    Highlight Highlight Und wieso behauptet ihr eigentlich alle, dass Daniel zugestochen hat? Ich kann geradesogut behaupten: Daniel ist unschuldig.
  • teufelchen7 19.05.2016 22:06
    Highlight Highlight schwarze schafe kommen auch in den besten familien vor...
  • pamayer 19.05.2016 17:16
    Highlight Highlight Ein albtraum für jede mutter.
    Wir wenn das nicht schlimm genug wäre, man hackt darauf auf der mutter herum, wie wenn sie das verbrechen begangen hätte. Einfach dumm. Sehr dumm.
    Und man findet doch bei jeder mutter, was im Nachhinein als ursache für eine mörderische aktion hinhalten muss: zu streng / arbeitete / zu lasch / zu früh abgestillt / zu emotional / zu gottlos / zu wenig geraucht / zu viel liebe (echte liebe, nix übergriffiges) etc etc.
    ... wo sind die väter geblieben? ?

    Das soll kein general-freispruch sein für eltern, die ihre kinder missbrauchen und misshandeln.
  • Angelo C. 19.05.2016 12:51
    Highlight Highlight Mit dem Sohn keinerlei Mitleid, mit der Mutter schon...

    Dies zumindest wenn sie sich in der Erziehung bemüht hat, was wir hier nicht wissen können, weil auch positiv aufgewachsene Jugendliche vorübergehend kiffen und saufen.

    Mag sein, dass oft Eltern durch eine mangelhafte Bemühung um den Nachwuchs den Grundstein für dessen Versagen legen, aber eine generelle Bezichtigung ist stupid, vor Allem so radikal wie das unten "Normi" tut.

    Zwar gewiss kein Mörder, doch ein Vagant allererster Güte war auch ich zwischen 15 und 22 und dies bei sehr rechtschaffenden Eltern und einer gütigen Mutter...
  • meliert 19.05.2016 12:37
    Highlight Highlight es sind halt nicht immer nur die Anderen! Scheinbar ist, bei dem Verhalten des Sohnes, doch nicht alles so glatt verlaufen bei der Erziehung?!
    • Louie König 19.05.2016 15:11
      Highlight Highlight Nein, es sind nicht nur die Anderen, das stimmt. Es war der junge Mann, der diese Tat begangen hat. Nicht seine Mutter! Das Verhalten hat doch schlussendlich nichts mit der Erziehung zu tun. Was hätte die Mutter denn Ihrer Meinung nach anders tun sollen? Ist die Tochter dieser Frau etwa straffällig geworden? Ich bezweifle es. Und das, obwohl sie von derselben Mutter erzogen wurde. Sie machen eigentlich das, was Sie der Mutter vorwerfen, die Schuld bei jemand anderem, als dem Täter zu sehen.
    • samy4me 19.05.2016 15:24
      Highlight Highlight Und genau wegen solchen Kommentaren leiden Angehörige. Ist bei Dir nichts aus dem Artikel hängen geblieben? Die Erziehung hat am Ende nur einen bedingten Einfluss auf eine Persönlichkeit. Meine Schwester und ich zum Beispiel hatten die selbe Erziehung, nur sind wir mittlerweile in verschiedenen Umfeldern unterwegs. Ich bin alles andere als ein vorbildlicher Bürger, aber natürlich weit davon entfernt ein Mörder zu sein, während sie total fest im Leben steht und sich rein gar nichts zu schulden kommen lässt. Lebenswege ergeben sich halt, irgendeinmal können Angehörige das nicht mehr steuern.
    • Louie König 19.05.2016 16:27
      Highlight Highlight @samy4me: Genau deiner Meinung. Habe in meinem nahen Umfeld auch zwei Brüder, die mit derselben Erziehung aufgewachsen sind. Der Ältere ist schon in jungen Jahren in die Drogen abgerutscht und mittlerweile am Rande der Gesellschaft gelandet, arbeitet nicht oder nur wenig, sitzt immer mal wieder hinter schwedischen Gardinen und ist ansonsten auch ein sehr asozialer Zeitgenosse. Der Jüngere steht mit beiden Füssen voll im Leben, hat seine Ausbildung abgeschlossen, arbeitet, hat keinerlei Probleme mit dem Gesetz und ist ein sehr sozialer Mensch. Soviel zum Einfluss der Erziehung...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Normi 19.05.2016 10:55
    Highlight Highlight Wenn ein Kind zum Mörder wird ist zu 100% etwas bei der Erziehung schief gelaufen.

    Von mir gibt es null mitleid !
    • fuegy 19.05.2016 11:24
      Highlight Highlight An dieser Aussage erkennt man, dass Sie keine Ahnung von Menschen haben, keine Epmathie, nicht die Fähigkeit besitzen differenziert zu denken, sorry.
      http://www.watson.ch/Schweiz/Interview/492580571-Kriminalkommissar--%C2%ABWir-alle-haben-das-M%C3%B6rder-Gen-in-uns-%E2%80%93-Mord-ist-nichts-anderes-als-Emotion%C2%BB
      Mal diesen Artikel lesen und dann nochmal kurz über Ihren Kommentar nachdenken.
    • Matrixx 19.05.2016 11:25
      Highlight Highlight Oder vielleicht wurde der Täter in der Schule gemobbt, rutschte in den falschen Freundeskreis oder etliche andere Gründe, die zu einer Tat führen.
      Da können die Eltern wenig dafür.
    • Fabio74 19.05.2016 11:35
      Highlight Highlight Gut bist du Experte...
    Weitere Antworten anzeigen

Spielplatz neben Bach: Vermisster Vierjähriger tot aufgefunden

Der seit Donnerstag in Wildegg AG vermisste vierjährige Knabe ist tot aufgefunden worden. Er wurde am Freitagnachmittag bei Villnachern AG tot aus der Aare geborgen.

Angestellte der Wasserkraftwerks bei Villnachern fanden die Leiche des vermissten Knaben in der Aare, wie die Aargauer Kantonspolizei mitteilte. Nach ersten Erkenntnissen ist davon auszugehen, dass der Vierjährige am Donnerstag beim Spielen in Wildegg in den Aabach gefallen war und in der Folge ertrank.

Sofort nach der Vermisstmeldung hatte die Kantonspolizei eine Suchaktion eingeleitet. Daran massgeblich beteiligt war die Feuerwehr Chestenberg, welche den Aabach und dessen Ufer zu Fuss absuchte. …

Artikel lesen
Link zum Artikel