DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Aktenzeichen XY»-Film zum Vierfachmord Rupperswil abgesagt

19.05.2016, 16:1019.05.2016, 16:26

146 Tage Angst: Die Chronologie des Vierfachmords von Rupperswil

1 / 13
Die Chronologie des Vierfachmords von Rupperswil
quelle: keystone / patrick b. kraemer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der zur Aufklärung des Vierfachmordes von Rupperswil AG gedrehte Filmbeitrag für die ZDF-Sendung «Aktenzeichen XY - ungelöst» wird nicht ausgestrahlt. Der in Zusammenarbeit mit den Aargauer Justizbehörden produzierte Film sollte am 8. Juni gezeigt werden.

Die Ausstrahlung sei nach erneuter Beratung mit der Kantonspolizei und der Staatsanwaltschaft nicht mehr nötig, teilte die deutsche Produktionsfirma Presse-Partner Preiss am Donnerstag mit. Der Film war im April im Raum München und Fürstenfeldbruck gedreht worden.

Die Staatsanwaltschaft hatte im Januar Kontakt mit der ZDF-Sendung «Aktenzeichen XY - ungelöst» aufgenommen. Sie hoffte, dass der Film zur Aufklärung des Vierfachmordes vom 21. Dezember hätte beitragen können. Der geständige Täter, ein 33-jähriger Schweizer aus Rupperswil, war in der vergangenen Woche am Donnerstag in Aarau verhaftet worden. (sda)

Der Fall Rupperswil

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Berner Milliardär gilt als wichtigster Geldgeber der US-Demokraten – das steckt dahinter
Hansjörg Wyss (86) hat sich in Amerika als Philanthrop und Unterstützer linker Interessengruppen einen Namen gemacht. Nun werden alte Vorwürfe gegen den Wahl-Amerikaner aufgewärmt.

Er gilt als öffentlichkeitsscheu. Als der Multi-Milliardär Hansjörg Wyss am Dienstag von Bundesrat Guy Parmelin mit einem Preis für die Vertiefung der schweizerisch-amerikanischen Beziehungen ausgezeichnet wurde, da stand der 86-jährige Philanthrop für Medieninterviews nicht zur Verfügung.

Zur Story