DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fitnesstrainer von Thomas N.: «Er trug immer diesen Rucksack bei sich»

Thomas N. trainierte im Fitnessstudio «Step by Step». Besitzer Marcel Christen ist schockiert, dass ein Vierfachmörder in seinem Studio trainierte. Auch nach der Tat kam Thomas N. noch einige Male vorbei – eine Tatsache belastet den Inhaber allerdings speziell stark.
21.05.2016, 06:3121.05.2016, 07:00

«Er trug immer den Rucksack bei sich, dessen Bild die Polizei später veröffentlichte»

Seit er weiss, dass einer seiner Kunden der Vierfachmörder von Rupperswil war, kann der Aarauer Fitnesstudiobesitzer Marcel Christen kaum mehr schlafen. Den Rucksack, den Thomas N. bei seinen Besuchen im Fitnessstudio trug, fand die Polizei später gepackt mit Utensilien für eine nächste Tat. Video: © Tele M1

Der Vierfachmörder von Rupperswil Thomas N. ging dreimal wöchentlich ins Fitnessstudio «step by step» in Aarauer Stadtzentrum. Dort nannten sie ihn «Handyman» weil er immer am Handy war.

Jetzt auf

Aufgefallen sei er vor allem durch seine introvertierte Art. Marcel Christen, Inhaber des Studios, sagt: «Ich habe ihn unzählige Male angesprochen und ihm Hallo gesagt. Er hat nie etwas darauf erwidert.» So tut es Christen eigentlich bei allen Kunden. «Er war überhaupt nicht offen gegenüber Menschen», sagt Christen weiter. Auch nach der Tat hat Thomas N. noch im Studio trainiert. Das Team des Fitnessstudios habe aber eine Veränderung bei ihm festgestellt. «Er sah verwahrlost aus und bleich und war unrasiert», sagt der Inhaber. Das letzte Mal sei er im März im «step by step» gewesen. Als das Team erfahren habe, dass er der Vierfach-Mörder ist, seien sie aus allen Wolken gefallen. 

Eines belastet den Inhaber Marcel Christel jedoch besonders: «Er trug immer den Rucksack bei sich, dessen Bild die Polizei später veröffentlichte.» Christen weiter: «Mein Weltbild ist zerstört. Ich kann nachts nicht mehr einschlafen.» (sae) (aargauerzeitung.ch)

Der Fall Rupperswil

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Syptom
21.05.2016 10:35registriert Januar 2016
Und lesen sie als nächstes: Wie die Dame im Starbucks auf die Verhaftung reagierte und ob sie in den Kaffee gespuckt hätte, wenn sie es vorher gewusst hätte"

Danach werden noch die Migros-Kassiererinnen ausgefragt, was sie denn davon halten.
Könnt ja gleich noch mich Interviewen, weil ich dem Typen bei seinem zweitletzten Spiel noch die Wasserflaschen seiner Mannschaft gebracht hab. Wow.
Ist ja jetzt aber mal gut, berichtet wieder über ihn wenn der Prozess losgeht. Die RTL-Story sollte dem Blick überlassen werden.
516
Melden
Zum Kommentar
avatar
Peeta
21.05.2016 10:55registriert November 2015
Uiii, der arme Fitnesstrainer. Da muss jetzt sofort ein Care-Team her. Was meint eigentlich die Schwester des Präsidenten des Aargauer Husky-Verbandes dazu?! Und wie geht es ihr psychisch?
288
Melden
Zum Kommentar
4
Mehr als 22'000 Blitze am Montagabend in der ganzen Schweiz

Mehr als 22'000 Blitze sind am Montagnachmittag und -abend über der Schweiz niedergegangen - die meisten über Luzern. Dort quollen Wasserleitungen über und setzten kurzzeitig Strassen in der Stadt unter Wasser. Innert 30 Minuten fielen 30 Millimeter Niederschlag.

Zur Story