Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZUR MELDUNG, DASS DIE ZAHL DER KINDERSCHUTZ-MASSNAHMEN DER KESB LEICHT ABNEHMEN, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Mitarbeiter der Kindes- und Erwachsenenschutzbehoerde (KESB) Kreis Liestal an einer Sitzung, am 25. Maerz 2015, in Pratteln. (KEYSTONE/Gaetan Bally) [Editor's Note: Name des KESB Kreises auf Dokumenten und Ordnern digital unkenntlich gemacht]

Die KESB steht immer wieder in der Kritik. Bild: KEYSTONE

KESB hat weniger bei Kindern zu tun – dafür mehr bei den Erwachsenen

Für rund 41'900 Kinder und rund 90'700 Erwachsene in der Schweiz hat Ende 2017 eine von der KESB angeordnete Massnahme bestanden. Die Konferenz für Kindes- und Erwachsenenschutz (KOKES) zieht für die Arbeit der KESB eine positive Bilanz.



Die KOKES reagierte mit den am Donnerstag in Bern präsentierten Zahlen auf die Kritik an den vor sechs Jahren neu geschaffenen Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden (KESB). Deren Vorgehen und Entscheide sind immer wieder öffentlich angegriffen worden.

Zum Beispiel im Zusammenhang mit dem Fall Flaach ZH, als eine Mutter über den Jahreswechsel 2014/2015 ihre beiden von der KESB betreuten Kinder erstickte. Die Behörde hatte die Kinder in einem Heim untergebracht, obwohl die Grosseltern bereit gewesen wären, sie zu betreuen.

Knapp 28 von 1000 Kindern

Die Zahl der von KESB-Massnahmen betroffenen Kinder ging im vergangenen Jahr um 2 Prozent zurück, von 42'767 auf 41'902 per Ende 2017, wie die Konferenz für Kindes- und Erwachsenenschutz (KOKES) mitteilte. Das heisst, dass am 31. Dezember 2017 für knapp 28 von 1000 Kindern eine Schutzmassnahme bestand.

Bei den Erwachsenenschutzmassnahmen war 2017 im Vergleich zum Vorjahr eine Zunahme um 1,24 Prozent zu verzeichnen; die Zahl der Massnahmen erhöhte sich von 89'605 auf 90'719. Die Zahl sei praktisch stabil geblieben, schrieb die KOKES dazu. Für rund 13 von 1000 Erwachsenen bestand demnach Ende Jahr eine Massnahme.

Für die KOKES sind die Fallzahlen ein Zeichen dafür, dass die landesweit 142 KESB-Behörden nur Massnahmen anordnen, wenn diese nötig sind. Auffällige Anstiege gebe es weder in der Deutsch- noch in der Westschweiz, schrieb die KOKES.

Suche nach einvernehmlicher Lösung

Interveniere die Behörde, versuche sie, mit den Betroffenen und den Angehörigen eine einvernehmliche Lösung zu finden, sagte Guido Marbet, KOKES-Präsident und Präsident des Aargauer Obergerichts, laut Redetext vor den Medien in Bern. Das gelingt in insgesamt rund vier von fünf Fällen.

Ordne eine KESB eine Massnahme an, stehe Unterstützung im Vordergrund, hielt Marbet fest. «Es geht dann nicht um den Entzug von Rechten, sondern um Unterstützung, damit Rechte wieder wahrgenommen werden können.» Ein Beleg für diese Haltung ist laut Marbet, dass die meisten Massnahmen Beistandschaften sind.

Im Kindesschutz geht es in 77 Prozent aller Fälle um Beistandschaften, etwa bei Konflikten um die Scheidung oder Trennung der Eltern, wie Marbet ausführte. Wie schon im Vorjahr betreffe etwa jeder zehnte Kinderfall eine Fremdplatzierung. Gründe dafür könnten Missbrauch, Misshandlung oder Vernachlässigung sein.

«Andere Seite geht häufig vergessen»

Es gebe oft zwei Sichtweisen, entgegnete Marbet auf die Kritik an der Arbeit der KESB, nämlich jene der Angehörigen und jene der Menschen, die Hilfe brauchten. Medienberichte drehten sich mehrheitlich um die Sichtweise der Angehörigen. «Dass es oft auch noch eine andere Seite gibt, geht häufig vergessen.»

Die KOKES reagierte mit ihrer Bilanz auch auf die im Mai 2018 lancierte Kindes- und Erwachsenenschutz-Initiative von KESB-Kritikern rund um den Schwyzer SVP-Nationalrat Pirmin Schwander. Das Begehren verlangt, die Macht der KESB einzuschränken zu Gunsten von Eltern, Ehegatten und auch weiteren Verwandten.

Die Hintergründe der Initiative

abspielen

Video: srf

Familienangehörige können schon heute Vertretungen übernehmen, wenn sie sich dafür eignen und die schutzbedürftige Person einverstanden ist. Die KESB muss aber prüfen, ob diese Bedingungen erfüllt sind.

Unabhängige Beratungsstelle

Wie nahestehende Personen besser in KESB-Entscheide einbezogen werden können, lässt auch der Bundesrat abklären. Angehörige sollen nicht nur bei der Abklärung des Sachverhalts berücksichtigt werden, sondern auch konsequent als mögliche Beistandpersonen und bei der Platzierung von Kindern in Betracht gezogen werden.

Auf Kritik an den KESB reagierte Anfang 2017 auch die Guido-Fluri-Stiftung. Sie rief für Beratungen bei Problemen rund um KESB-Entscheide die unabhängige Anlaufstelle Kindes- und Erwachsenenschutz (KESCHA) ins Leben. Die KESCHA leistete 2017 in knapp 1100 Fällen Beratungen. (sda)

Die KESB hat einige Gegner:

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • demokratie-fan 06.09.2018 18:07
    Highlight Highlight Die Kesb hat Kritiker, das stimmt. Viele davon haben aber weder mit der SVP etwas gemeinsam, noch mit jener jungen Mutter, die in Flaach wohnte. Danke Watson-Leser, dass du dir, (so hoffe ich), die Welt nicht mit derart simplen Schablonen erklärst, wie du sie vielleicht bei den SVPlern vermutest. Ich masse mir aber nicht an, zu wissen, wie du denkst. ;-)
  • inmi 06.09.2018 17:15
    Highlight Highlight Es ist halt eine zentralistische Bürokratie. Da können sie noch so lange von "Professionalisierung" reden. Jeder der mal mit einer grossen Behörde zu tun hatte, weiss wie frustrierend das ist.

Die beliebtesten Ausflugsziele jedes Kantons: Welche hast du schon besucht?

Dass das Matterhorn die beliebteste Attraktion im Kanton Wallis ist, überrascht wenig. Doch wer hat es in den anderen Kantonen auf Platz 1 geschafft? Die Karte der beliebtesten Attraktionen hält einige Überraschungen bereit.

Viele beliebte Ausflugsziele in der Schweiz sind frei zugänglich, so zum Beispiel der Creux du Van oder der Rheinfall (zumindest vom nördlichen Ufer her). Genaue Besucherzahlen sind ohne Ticketverkäufe oft schwer zu messen und deren Beliebtheit daher nicht ganz einfach zu vergleichen.

Eine Methode für ein Ranking über beliebteste Attraktionen hat jedoch die Bewertungsplattform TripAdvisor entwickelt (siehe Infobox). Wir haben für jeden Kanton (die beiden Halbkantone Basel-Stadt und -Land, …

Artikel lesen
Link zum Artikel