DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
E-Lieferwagen vom Typ Nissan e-NV 200.
E-Lieferwagen vom Typ Nissan e-NV 200.bild: ERZ Entsorgung + Recycling Zürich

Mit diesen neuen E-Autos wird in Zürich künftig der Abfall entsorgt

22.07.2019, 12:50

In der Stadt Zürich wird der Abfall künftig leiser und umweltschonender eingesammelt. Für die Leerung der über 4000 Abfallbehälter setzt Entsorgung + Recycling (ERZ) seit Mitte Juli auch auf elektrobetriebene Lieferwagen. Vierzig solcher Fahrzeuge kommen zum Einsatz.

Die Lieferwagen des Typs Nissan e-NV 200 werden in den nächsten Jahren die bisher benzinbetriebene Flotte der Stadtreinigung von ERZ ersetzen, wie es in einer Mitteilung vom Montag heisst. Dadurch könnten der CO2-Ausstoss und der Treibstoffverbrauch der ERZ-Flotte stark gesenkt werden.

Weil die Elektro-Fahrzeuge sehr leise sind, wird auch die Stadtbevölkerung ein Stück weit davon profitieren. Mit einem aufgeladenen Akku kann ERZ einen Lieferwagen während eines ganzen Arbeitstages einsetzen - zusätzliche Aufladungen sind nicht notwendig.

Die neuen Fahrzeuge sind umweltschonender und leiser.
Die neuen Fahrzeuge sind umweltschonender und leiser.bild: erz entsorgung + recycling zürich

Stadtrat Richard Wolff (AL) spricht in der Medienmitteilung von einem «wegweisenden Wechsel». «Damit setzen wir ein Zeichen für klimaschonende Technologien», wird er zitiert. Es sei wichtig, dass die Stadt in dieser Thematik vorangehe.

Die Mittel für den Kauf der vierzig E-Lieferwagen - 65'000 Franken pro Fahrzeug - hatte der Stadtrat bereits Anfang Jahr bewilligt. Die Preise für elektrobetriebene Fahrzeuge lägen noch rund 40 Prozent über jenen mit Benzinantrieb. Weil die Kosten für den Strom jedoch niedriger sind als für Benzin, erwartet ERZ neben den Einsparungen beim CO2 auch solche bei den Energieausgaben. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Obacht, Tesla! Jaguar hat das schönste E-Auto ever enthüllt

1 / 14
Obacht, Tesla! Jaguar hat das schönste E-Auto ever enthüllt
quelle: vlad savov / the verge / vlad savov / the verge
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist Elon Musk, einer der erfolgreichsten Unternehmer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Das ist nicht zeitgemäss!»: Veganer kritisieren Milch-Angebot der SBB
In Deutschland können Zugpassagiere neuerdings zwischen herkömmlicher und veganer Milch auswählen. In der Schweiz wehren sich die Bundesbahnen gegen den Ernährungstrend – trotz eines Protestschreibens.

Wer von Berlin nach Bochum oder von München nach Freiburg mit dem Zug fährt, kann den Kaffee seit Anfang Jahr auch mit veganer Milch bestellen. Die Deutsche Bahn kündigte kürzlich an, dass sie per 1. Januar Haferdrink als Milchalternative ins Bordbistro-Angebot der ICE- und IC-Züge nimmt. Dabei handelt es sich um die schwedische Marke Oatly, deren Milchalternative zu 100 Prozent pflanzlich ist. Die Begründung der Deutschen Bahn für diesen Schritt: «Wir verstehen den Schutz von Umwelt und Klima als ganzheitliche Aufgabe und setzen auch in unseren Bordbistros auf einen nachhaltigen Umgang mit Ressourcen.»

Zur Story