Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FDP Fraktionschef Ignazio Cassis, FDP-TI, links, beraet sich mit Isabelle Moret, FDP-VD, an der Fruehlingssession der Eidgenoessischen Raete, am Montag, 13. Maerz 2017 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Ignazio Cassis und Isabelle Moret zählen zu den Kronfavoriten. Bild: KEYSTONE

Das Bundesrats-Karussell dreht bereits: Diese Politiker könnten Burkhalter beerben



Plötzlich habe er das Bedürfnis verspürt, etwas Neues zu machen. So begründete FDP-Bundesrat Didier Burkhalter seinen Rücktritt am Mittwochnachmittag vor den Medien. Mit seiner Ankündigung, per Ende Oktober aus dem Bundesrat auszuscheiden, erwischte er die Politschweiz eiskalt – kaum jemand hätte zum jetzigen Zeitpunkt damit gerechnet. 

So wurde Burkhalters Rücktritt verkündet:

abspielen

Die meisten Beobachter waren davon ausgegangen, dass der andere freisinnige Bundesrat, Johann Schneider-Ammann, seinen Sitz zuerst räumen würde. Mögliche Nachfolger für Burkhalter stehen dennoch bereits in den Startlöchern:

Ignazio Cassis

FDP-Parteipraesidentin Petra Goessi, rechts, sitzt mit einer Tracht bekleidet neben Ignazio Cassis (FDP-TI), links, und Albert Vitali (FDP-LU) im Nationalrat, waehrend der Sommersession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 6. Juni 2017 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Ignazio Cassis im Gespräch mit FDP-Chefin Petra Gössi. Bild: KEYSTONE

Wird irgendwo über Bundesrats-Papabili der Freisinnigen spekuliert, fällt sein Name gewiss: Ignazio Cassis, 56, ist Chef der FDP-Fraktion, gilt als umgänglich und dossierfest. Als Tessiner dürfte er nun in der Pole Position sein. Denn: Einer der beiden FDP-Bundesratssitze ist traditionell für die lateinische Schweiz reserviert – und das Tessin ist seit Flavio Cottis Rücktritt 1999 nicht mehr im Bundesrat vertreten.

Einige Sympathiepunkte büsste der Mediziner im Zuge der Debatte über die Altersreform ein. Dass er seine Fraktion zu erbittertem Widerstand aufrief, obwohl er gleichzeitig die zuständige Kommission für soziale Sicherheit präsidierte, kam im linken Lager gar nicht gut an. SP-Chef Christian Levrat drohte ihm im Hinblick auf eine mögliche Bundesratswahl gar vorsorglich mit «personellen Konsequenzen».

Christan Lüscher

Christian Luescher, FDP-GE, spricht an der Medienkonferenz des ueberparteilichen Komitees

Bild: KEYSTONE

Der Genfer Christian Lüscher war 2009 bereits offizieller FDP-Bundesratskandidat, als es um einen Nachfolger für Pascal Couchepin ging. Damals unterlag er im dritten Wahlgang Didier Burkhalter. Ob er nun in dessen Fussstapfen tritt? Einige Kratzer bekam Lüschers Image, weil er als Rechtsanwalt an einem Deal mit dem Clan des verstorbenen nigerianischen Diktators Sani Abacha beteiligt war. Auch ein Mandat zugunsten von Viktor Chrapunow, einem hochrangigen Funktionär aus Kasachstan, brachte ihm Kritik ein.

Pierre Maudet

Pierre Maudet, droite, conseiller d’Etat charge du departement de la securite et de l’economie (DSE) s'exprime avant la ceremonie de pose de la premiere pierre du batiment de stationnement de troupes sur le site de Meyrin-Mategnin, ce vendredi 7 avril 2017 Apres de Geneve. Le canton de Geneve n’a plus construit d’equipements militaires depuis plus d’un demi-siecle, il entame la realisation de trois installations qui permettront de liberer la caserne des Vernets au profit de la construction de 1500 logements. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Bild: KEYSTONE

In der Romandie gilt er als heissester Bundesrats-Anwärter: Der Genfer FDP-Staatsrat Pierre Maudet machte sich in seinem Kanton einen Namen, weil er mit harter Hand gegen die Kriminalität vorging. Als «Genfs Mister Sicherheit» bezeichnete ihn die NZZ. Mit seinen erst 39 Jahren würde er den Altersschnitt in der Landesregierung deutlich nach unten drücken.

Isabelle Moret

Isabelle Moret, FDP-VD, spricht waehrend der Debatte um die Altersvorsorge 2020 in der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Mittwoch, 28. September 2016, im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

Auch die Waadtländerin Isabelle Moret (46) wurde bereits mehrfach als mögliche Bundesratskandidatin gehandelt. Da die Zahl der Frauen im Bundesrat innert weniger Jahre von vier auf zwei gesunken ist, dürfte der Ruf nach einer weiblichen Nachfolgerin für Didier Burkhalter aus gewissen Kreisen laut werden. Packt die Juristin diese Chance?

Jacqueline de Quattro

La conseillere d'etat PLR Jacqueline de Quattro, pose apres une conference de presse organisee par la liste de centre-droite au Conseil d’Etat. Ce mardi 21 mars 2017, a Lausanne. (KEYSTONE/Christian Brun)

Bild: KEYSTONE

Eine weitere mögliche weibliche Kandidatin wäre Jacqueline de Quattro: Die Waadtländer Staatsrätin spricht fliessend Deutsch, Französisch und Italienisch. Bei der Ersatzwahl für Pascal Couchepin 2009 machte sich de Quattro – damals Präsidentin der FDP-Frauen – persönlich für eine weitere weibliche Vertreterin im Bundesrat stark.

Raphaël Comte

Raphael Comte, FDP-NE, rechts, spricht an der Seite von Claude Heche, SP-JU, an der Fruehlingssession der Eidgenoessischen Raete, am Mittwoch, 8. Maerz 2017, im Staenderat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: KEYSTONE

Mit erst 37 Jahren ist der Neuenburger Raphaël Comte noch blutjung. Seine politische Karriere lässt sich allerdings sehen: Er war bei seiner Wahl nicht nur einer der jüngsten Ständeräte aller Zeiten, sondern präsidierte die kleine Kammer letztes Jahr sogar. Wer weiss, ob bei ihm bereits der nächste Karriereschritt ansteht.

Andrea Caroni

ARCHIV --- ZUR NOMINATION VON ANDREA CARONI FUER DEN STAENDERAT STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Andrea Caroni, FDP-AR, spricht waehrend den Verhandlungen ueber die parlamentarische Initiative

Bild: KEYSTONE

Andrea Caronis Pech ist es, dass es Didier Burkhalter ist, der zurücktritt, und nicht Johann Schneider-Ammann. Denn wenn immer über die Nachfolge des Letzteren spekuliert wurde, nannten Politbeobachter den Ausserrhoder Senkrechtstarter als Kronfavoriten. Er habe zwar Tessiner Wurzeln, sagt der 37-Jährige nun auf Anfrage von watson. «Dieser Sitz gehört jedoch der lateinischen Schweiz».

Zwar sitzen auch ohne Burkhalter noch immer zwei Romands im Bundesrat. In der staatstragenden FDP hat man aber dennoch den Anspruch, die beiden Bundesratssitze mit Vertretern unterschiedlicher Landesteile zu besetzen. «An der Parteispitze sind wir uns einig, dass wir an dieser Tradition festhalten wollen», so FDP-Vize Caroni. Eine Überraschung ist freilich immer möglich: «Formal ist die Fraktion in der Nomination völlig frei und könnte jeden Stimmberechtigten aufstellen.»

Karin Keller-Sutter

Karin Keller-Sutter (FDP-SG) spricht waehrend einer Debatte im Staenderat, waehrend der Sommersession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 6. Juni 2017 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

Was für Andrea Caroni gilt, gilt auch für die St.Galler Ständerätin Karin Keller-Sutter: Auch ihr Name fällt zuverlässig, wenn es um potenzielle Nachfolgerinnen für Johann Schneider-Ammann geht. KKS, wie sie im Bundeshaus genannt wird, kandidierte 2010 bereits für die Nachfolge von Hans-Rudolf Merz. Einen zweiten Anlauf als Bundesratskandidatin schliesse sie aus, liess sie bereits mehrfach verlauten.

Dennoch wird sie weiter als heisse Anwärterin gehandelt. Keller-Sutter wäre schliesslich nicht die erste, die ihre Meinung in dieser Frage noch geändert hätte. Zudem hat sie nun gegenüber 2010 einen entscheidenden Vorteil: Wurde es ihr damals als Manko ausgelegt, dass sie als St.Galler Regierungsrätin in Bundesbern nicht zu den bekanntesten Gesichtern gehörte, sitzt sie nun seit inzwischen sechs Jahren im Ständerat

Die offiziellen Bundesratsfotos

Das könnte dich auch interessieren:

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • simiimi 15.06.2017 09:02
    Highlight Highlight Ich würd mein Geld auf Cassis setzen, da man das Teasin dieses Mal wohl nicht mehr desavouieren will ( und auch nicht sollte). Die Linke wird wohl ein Manöver planen um ihn zu verhindern, da er prononciert bürgerlich politisiert, wird aber scheitern, denn die CVP muss eigentlich jeden FDP Kandidaten unterstützen, will sie eine reibungslose Neubesetzung des Sitzes von Frau Leuthard garantieren. Die Wahl wird spannender als auch schon, dass ist sicher😎
  • rodolofo 15.06.2017 07:28
    Highlight Highlight Bitte nicht schon wieder!
    Eine weitere Folge in: "Die Monate der langen Messer - Der Schweizerisch behäbige, endlos lange und zermürbend-einschläfernde Bundesrats-Krimi!"
    Schon jetzt beginnen Reporter die immer gleichen, langweiligen Fragen zu stellen:
    - "Wer wird es wohl sein?"
    - "Wer möchte gerne, darf es aber in Gut-Schweizerischer Bescheidenheit nicht offen sagen?"
    - "Welche Region wird dieses Mal übergangen? Ist es der Tessin, oder der Thurgau?"
    Usw.
    Und Sascha Rufer kommentiert:
    "Gehen sie ruhig mal in die Küche und holen Popcorn.
    Ich schreie, wenn hier auf dem Spielfeld was passiert."
    • Kopold 16.06.2017 14:06
      Highlight Highlight "Welche Region wird dieses Mal übergangen? Ist es der Tessin, oder der Thurgau?"
      ...und denkt nach 170 Jahren mal wieder einer an die Rätoromanische Schweiz? Lolnope, die gibt es nicht, aber wagt es ja nicht, den Tessin zu ignorieren!
  • thestruggleisreal 14.06.2017 23:15
    Highlight Highlight karin kruelladevil sutter 😂
  • Bill Dung 14.06.2017 22:45
    Highlight Highlight bitte nicht kks..
    ausser auf fussballfans rumhacken hat diese frau nichts geleistet..
    und das obwohl sie aus meiner heimatstadt kommt.
  • Angelo C. 14.06.2017 22:23
    Highlight Highlight Man kann jetzt schon fast eine Wette annehmen, dass der neue Bundesrat Ignazio Cassis, Fraktionschef der FDP des Kantons Tessin, die Nachfolge von Burkhalter antreten wird.

    Da kein Romand in Frage kommt und das Tessin seit 18 Jahren keinen BR mehr gestellt hat, liegt die Vermutung nahe, dass es Cassis schaffen wird.

    In die Suppe spucken könnte ihm höchsten noch die SG-Ständerätin Karin Keller-Suter und weil das wieder mal eine FDP-Frau wäre, ist sie nicht ganz auszuschliessen.

    Persönlich aber bin ich ziemlich überzeugt, dass es letztlich doch Cassis sein wird, der im BR Platz nimmt.
  • pachnota 14.06.2017 21:43
    Highlight Highlight filippo leutenegger...
    währe nun nötig!
    • Triumvir 15.06.2017 00:07
      Highlight Highlight Sicher nicht noch ein Zürcher im Bundesrat. Dieser Sitz gehört der lateinischen Schweiz. Punkt.
    • Patrik Hodel 15.06.2017 08:54
      Highlight Highlight Und was, wenn Leutenegger die besseren Voraussetzungen mitbringt als irgend ein tessiner Kandidat?
      Die Vertretung aller Landesteile mag wichtig sein. Wichtiger ist es jedoch, die fähigsten Leute an die Spitze zu berufen. Aus welcher Ecke des Landes diese stammen ist schlussendlich egal.
  • Pius C. Bünzli 14.06.2017 20:23
    Highlight Highlight Boooa jeder dieser Turbokapitalisten ist mir lieber als Karin. Bitte nicht Karin in die Exekutive wählen sonst haben wie bald den Polizeistaat.
    • Chrigi-B 14.06.2017 22:01
      Highlight Highlight Stimmt nicht! Seit Karins Hooligan Konkordat ist es in der Super League ruhig und es gibt keine Ausschreitungen mehr!
    • Pius C. Bünzli 14.06.2017 22:43
      Highlight Highlight Der war gut 😂😂
  • Hustler 14.06.2017 19:40
    Highlight Highlight Bitte keine Jurist/In. Davon haben mir in Bern genug.
    • ujay 15.06.2017 05:41
      Highlight Highlight Oh yeah, vielleicht ein Bauhandlanger oder eine Warenauffuellerin von einem Grossverteiler waere viel kompetenter....😎😎😎
    • Tsunami90 15.06.2017 08:27
      Highlight Highlight @Ujay; Einen Büetzer wie es der Ritschard war, braucht das Land.
    • Hustler 15.06.2017 08:36
      Highlight Highlight Ok.Aber nur wenn kein Jurastudium im Spiel war😂
  • Luca Brasi 14.06.2017 18:29
    Highlight Highlight Weiss man/frau auch schon, ob es Rochaden bei der Departementsverteilung geben könnte? Momentan wäre ja das EDA frei.
    • SemperFi 15.06.2017 07:40
      Highlight Highlight De Ueli hed glaub #käLuscht me of Finanze😂
  • BSC1898YB 14.06.2017 18:27
    Highlight Highlight Eric Weber wäre mein persöhnlicher Favorit ;-)
    • rodolofo 15.06.2017 07:30
      Highlight Highlight Wer ist das?

Wir haben mit einem schwulen CVPler gesprochen – das sagt er zum Heiratsstrafen-Dilemma

Der Sieg vor dem Bundesgericht bringt die CVP in die Bredouille: Mit der Neuauflage der Abstimmung über ihre Heiratsstrafe-Initiative kocht die Diskussion über die Ehedefinition im Initiativtext wieder hoch, der den Weg zur «Ehe für alle» verbaut. Der oberste LGBTI-Vertreter der CVP hofft auf ein glimpfliches Ende.

Herr Hungerbühler, die CVP befindet sich in einem Dilemma: Zwar hat sie vor Bundesgericht gewonnen, aber jetzt holt sie die Diskussion über die Ehedefinition wieder ein. Welchen Weg muss die Partei Ihrer Meinung nach jetzt einschlagen?Markus Hungerbühler: Die Schwierigkeit besteht derzeit darin, dass mit der Annullierung der Abstimmung durch das Bundesgericht eine völlig ungewohnte Situation entstanden ist. Das ist ein Novum und deshalb müssen wir jetzt auf jeden Fall die schriftliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel