Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FIFA President Sepp Blatter reacts before the first game of the so-called

«Ich bin ein Kämpfer», sagt Sepp Blatter. Er denkt nicht ans Aufgeben.
Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

Nach Fifa-Suspendierung: «Mich kann man zerstören – mein Lebenswerk nicht.»

Nach der Fifa-Suspendierung bricht Sepp Blatter erstmals sein Schweigen. «Mich kann man zerstören – aber mein Lebenswerk kann man nicht zerstören.» Der abtretende Fifa-Präsident kann auf die Unterstützung seiner Freunde zählen.



Der suspendierte Fifa-Präsident Sepp Blatter darf sein Büro beim Weltfussballverband nicht mehr betreten, sogar sein Mailkonto wurde abgestellt.

Wie die Zeitung «Schweiz am Sonntag» berichtet, hielt er sich am Samstag mit Tochter Corinne in seiner Zürcher Wohnung auf.

Den Entscheid des Ethikkomitees hätte er nicht erwartet. Dennoch sagt er zur «Schweiz am Sonntag»: «Mir geht es gut und ich fühle mich gut.» Die Attacken lassen ihn nicht unberührt, aber für Blatter zählt der Verband: «Mich kann man zerstören – aber mein Lebenswerk kann man nicht zerstören.»

Mehr darf er nicht sagen, denn das Ethikkomitee hat ihm verboten, über die Fifa zu sprechen. So bleibt nur, seine Aussage quasi biblisch zu interpretieren.

Ganz offensichtlich glaubt Blatter daran, dass die von ihm seit 1998 als Fifa-Präsident geprägte Organisation so erhalten bleiben wird. Aufgeben will er nicht: «Ich bin ein Kämpfer», sagt er zur «Schweiz am Sonntag».

Vertraute vermuten Rückkehr auf den Fifa-Thron

Vertraute und Fifa-Kenner wie Nationalrat Andreas Gross gehen davon aus, dass Blatter nach der Suspendierung noch einmal auf den Fifa-Thron steigen wird.

Gross hat für den Europarat die Fifa untersucht und sagt zur «Schweiz am Sonntag», Blatter sei «nicht das Hauptproblem». Er gehe davon aus, dass Blatter den nächsten Kongress vorbereiten werde.

Auch Fussballlegende Köbi Kuhn hält zu seinem langjährigen Freund Blatter: «Wir leben in einer Zeit ohne grosse Dankbarkeit», sagt er. «Sepp hat viel Gutes getan für die Entwicklung des Fussballs in allen Kontinenten.»

Ob sich der suspendierte Fifa-Präsident etwas zu Schulden hat kommen lassen, weiss der ehemalige Nati-Trainer nicht. «Ich hoffe, er ist nicht der Betrüger – sondern der Betrogene». (Nordwestschweiz)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo C. 11.10.2015 12:41
    Highlight Highlight Es scheint jedenfalls noch nicht aller Tage Abend zu sein, wenn man das hier so liest :

    http://www.tagesanzeiger.ch/sport/fussball/Das-BlatterComeback-ist-in-Arbeit/story/23149389
  • Lumpirr01 11.10.2015 12:22
    Highlight Highlight Als Machtmensch hat Sepp Blatter den längst fälligen richtigen Zeitpunkt seines Rücktrittes komplett verpasst. Er ist nach wie vor überzeugt, dass es kein anderer kann und nur er der richtige Boss für die FIFA ist. Dass für sein Rücktrittszenario keine vernünftige Planung vorhanden ist, wundert mich nicht, seit ich erfahren habe, dass er sich von Klaus J. Stöhlker beraten lässt. Leider ist der auch so eine Existenz, ohne mit beiden Beinen auf dem Boden zu stehen mit seinen realitätsfremden Ansichten............

Nur keinen Stress: Der neue teure Duro der Armee lässt sich erst nach 15 Sekunden starten

Doch der Motoren-Flop ist nicht der einzige Ärger mit dem für 558 Millionen Franken aufgepeppten Mannschaftstransporter der Schweizer Armee.

«Früher», sagt Motorfahrer-Offizier a. D. Roland Schmid, «konnte man bei den Militärfahrzeugen den Hauptschalter drehen und losfahren.» Zum Glück, denn im Notfall zähle jede Sekunde. Nicht so beim aufgepeppten Mannschaftstransporter Duro. Da dauere es etwa 15 Sekunden, bis die Elektronik hochgefahren und das Vehikel einsatzbereit sei, staunt Schmid.

Er ist einer der Exponenten des Aargauer Bürgerforums «Duro-Millionen», das seit 2015 gegen die «Geldverschleuderung» beim Duro ins Feld zieht. …

Artikel lesen
Link zum Artikel