Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Szene aus dem tschechischen Film «Little from the Fish Shop» von Jan Balej. bild: fantoche

Es lebe der Animationsfilm! Fantoche wird 20 und feiert sein Jubiläum mit 85 Werken aus aller Welt 

Fantoche zelebriert vom 1. bis zum 6. September sein 20-jähriges Bestehen. Baden wird sich für das internationale Festival in ein riesiges Kino verwandeln: 85 Animationsfilme stehen auf dem Programm – vier seien hier kurz vorgestellt. 



Einem kleinen russischen Mann mit traurigen Augen wächst eines Tages einfach so ein Schwanz. Ein Vater reitet wie ein Verrückter durch einen impressionistischen Wald. Er flieht mit seinem Sohn im Arm vor dem bösen Erlkönig. Und drei sehr grosse und sehr reiche Berge lachen ihren kleinen Artgenossen aus, weil er fast gar nichts besitzt. – Die Filme, die am diesjährigen Animationsfilm-Festival in Baden gezeigt werden, erzählen mal leichte, mal schwere Geschichten, manche sind lustig, andere traurig und einige sind einfach nur sehr hübsch anzusehen. 85 Kurz- und Langfilme aus 15 verschiedenen Ländern stehen auf dem Programm. Und Polen ist ganz vorne mit dabei. 

Szene aus dem polnischen Kurzfilm «A Blue Room» von Tomasz Siwiński: Ein Mann erwacht in einem blauen Zimmer. Er steckt fest und kann nicht entfliehen.   bild: fantoche

Fantoche – 13. internationales Festival für Animationsfilm

Wann: 1. - 6. September 2015
Wo: Bruggerstrasse 37, 5400 Baden
Hier geht's zum Programm.
Hier geht's zu den Tickets. 

Denn Polen ist gross im Animationsfilme-Machen: Eine gut vernetzte Szene, zahlreiche Studios, eine Schule für animierte Filme in Lodz. Und ein gewaltiger Sinn fürs Experimentelle. Die Fantoche-Leute haben sich deshalb die beiden polnischen Kuratoren Piotr Szczepanowicz und Anja Sosic nach Baden geholt. 

Drei Kurz- und ein Langfilm sollen hier kurz vorgestellt werden:

«Chick»: Ein wilder Balztanz in Rot, Schwarz und ein bisschen Weiss

Bild

Kurzfilm «Chick», Polen, Regie: Michał Socha. bild: fantoche

Eine Frau macht sich schön. Sie duscht, schnappt sich eine Unterhose, sie schneidet mit einer Schere ihre Achselhaare ab. (Sie waren vorher sehr lang.) Dann kommt er. Der Mann, für den sie sich schön gemacht hat. Und dann geht's rund. Am Ende verliert er sein Auge. Fünf wunderbar feurige Minuten. 

>> Zum vollständigen Polen-Programm. 

«Why Banana Snarls»: Wenn du plötzlich kein Mensch mehr bist

Bild

Kurzfilm «Why Banana Snarls», Russland, Regie: Svetlana Razgulyaeva. bild: fantoche

Ein Mann macht auf der Strasse Werbung. Man weiss nicht genau wofür. Vielleicht für Bananen. Er trägt nämlich ein Bananenkostüm. An seiner gelben Verkleidung haben die Leute nichts auszusetzen. Dafür aber an seinem Schwanz, der ihm eines Nachts plötzlich wächst. Er sei kein Mensch, sagen sie. Der Mann wird immer trauriger und seine Augen fangen an zu zittern, als er seine Geschichte erzählt. Sie handelt von der Einsamkeit. Zehn sehr schön gezeichnete Minuten – irgendwo zwischen Tier und Mensch, zwischen Kafkas «Verwandlung» und seinem Affen Rotpeter. 

«Wenn Du als lebensgrosse Banane verkleidet bist, stört so ein Schwanz halt schon.»

Zitat aus «Why Banana Snarls»

>> Zum vollständigen Programm des internationalen Wettbewerbs.

«Erlkönig»: Eine Fieberjagd durch den dunklen Wald

Bild

Kurzfilm «Erlkönig», Schweiz, Regie: Georges Schwizgebel.  bild: fantoche

Zu Schuberts gehetztem Klaviergeklimper galoppiert der Vater mit seinem Sohn auf dem Arm durch den dunklen Wald. Die Perspektive ändert sich ständig, immer wieder taucht der Erlkönig auf, seine Augen sind nicht mehr als zwei schwarze, tote Löcher, er greift nach dem Buben. Dann verschwindet er wieder, nicht mehr als ein paar Kleckse bleiben von ihm übrig. Doch sofort nimmt er wieder Gestalt an, sieht plötzlich aus wie Böcklins widerliches Pestmonster. Mit der Sense jagt er den beiden nach. Ein fünfminütiger Wettlauf gegen den Tod. 

>> zum vollständigen Programm des Schweizer Wettbewerbs. 

«Extraordinary Tales»: Eine Hymne an Edgar Allan Poe 

Bild

Langfilm «Extraordinary Tales», Luxemburg/USA/Spanien/Belgien, Regie: Raul Garcia. Fünf Kurzgeschichten vom amerikanischen Meister der Schwarzen Romantik werden hier neu und gänzlich verschieden interpretiert.  bild: fantoche

Edgar Allan Poes Meistererzählungen handeln vom Tod, von geistiger Verwirrtheit, von Geistern, Hypnose, Mord, von pochenden Herzen und bösen Augen. Als Rabe Nevermore besucht Poe das Grab seiner verstorbenen Frau, wo ihn Lady Death zu verführen sucht: Seine Gedichte über sie seien wie Küsse auf ihre Lippen. Seine Geschichten wie eine liebliche Umarmung. Er solle loslassen und ihr folgen auf die andere Seite. Doch Poe will nicht sterben. Er will schreiben. Und mit seinen Erzählungen in die Ewigkeit eingehen. 

Die Geschichte «The Fall of the House of Usher» spielt in einem verfallenen Schloss, wo Roderick mit seiner kranken Schwester lebt. Als sie stirbt, sargt er sie ein. Traurig schlägt er die Nägel in ihre letzte Wohnstätte und senkt sie in die Gruft ...

«War das nicht ihr Schritt auf den Stufen? Vernehm' ich nicht schon den schweren, den schrecklichen Schlag ihres Herzens?»

Edgar Allan Poe, «The Fall of the House of Usher» 

Fantoche Extraordinary tales

Szene aus «The Fall of the House of Usher». Roderick wird wahnsinnig. Bild: fantoche

«The Tell-Tale Heart» wurde im «Gothic novels»-Stil umgesetzt: Der Mörder ist sich sicher, niemals wird ihm jemand auf die Schliche kommen, so behutsam ging er vor ...

«Er hatte das Auge eines Geiers – ein blassblaues Auge mit einem Häutchen darüber. So oft dessen Blick über mich fiel, überlief es mich kalt; und so kam ich denn nach und nach zu dem Entschlusse, dem alten Mann das Leben zu nehmen ...»

Edgar Allan Poe, «The Tell-Tale Heart»

Szene aus «The Tell-Tale Heart»: Das Geierauge des alten Mannes. bild: fantoche

Die Erzählung «The Facts in the Case of M. Valdemar» widmet sich dem magnetischen Heilen. Die medizinische Welt schaute im 19. Jahrhundert auf Anton Mesmer, der mit seiner Theorie des Mesmerismus für helles Aufsehen sorgte: Der Mensch besitze einer dem Elektromagnetismus ähnliche Kraft, meinte er, mit der er die Muskeln, Nerven und nicht zuletzt den Geist steuern könne. Die Hypnose war erfunden. 

Was aber geschieht, wenn man jemanden während des Sterbens hypnotisiert? Für wie lange mag sich die Hand des Todes durch eine solche Prozedur zurückhalten lassen? 

«Zwischen den reglos klaffenden Kinnbacken kam eine Stimme hervor – eine Stimme, deren Beschreibung zu versuchen, reiner Wahnsinn von mir wäre.» 

Edgar Allan Poe, «The Facts in the Case of M. Valdemar»

Fantoche Extraordinary tales

«The Facts in the Case of M. Valdemar»: Ein Untoter? Bild: fantoche

«Extraordinary Tales» ist eine Wucht an ästhetischem Grusel. Und weil Christopher Lee (Dracula und Frankenstein), Guillermo del Toro (Regisseur von «Pan's Labyrinth», «Hellboy») und Bela Lugosi (Star in zahlreichen Stummfilm-Horrorklassikern) den Figuren ihre Stimmen leihen, dringt das Grauen auch in die Ohren. 

>> Zum vollständigen Programm der Langfilme.

Mehr Kurzfilme aus dem diesjährigen Programm:

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Die unendliche Geschichte» wird 35 – das wurde aus den Darstellern

«Die unendliche Geschichte». Wer hat den Film als Kind nicht geliebt? Die aufwendige Buchadaption aus deutsch-US-amerikanischer Produktion hatte Kinder und Erwachsene weltweit gleichermassen verzaubert und ihre Darsteller zu Stars gemacht. Doch was wurde eigentlich aus Bastian Bux, Atréju und Co?

Aus über 200 Jungen wurde Barret Oliver für den Part des Bastian Bux ausgewählt. Sein nuanciertes Schauspiel machte ihn sofort zum Kinderstar, der danach ein Rollenangebot nach dem anderen bekam. Eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel