Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

"Treffsicherer Humor": Die irische Komödie "Extra Ordinary" hat den Hauptpreis des Neuchâtel International Fantastic Film Festvivals (Nifff) erhalten.

Irische Komödie erhält Hauptpreis am Nifff-Festival in Neuenburg



Die irische Komödie «Extra Ordinary» hat den Hauptpreis des Neuchâtel International Fantastic Film Festvivals (Nifff) erhalten, den «Narcisse H.R. Giger». Das Festival ging am Samstag mit einem Besucherrekord zu Ende.

Rund 48'000 Besucherinnen und Besucher kamen in den vergangenen neun Festivaltagen ans Nifff, wie die Veranstalter in ihrer Schlussbilanz mitteilten. Im Vorjahr waren es 44'000 Besucher gewesen. Zwei Werke «mit erheblichem Spassfaktor» seien ausgezeichnet worden.

Den Hauptpreis, den «Narcisse H.R. Giger», verlieh die international besetzte Jury der übernatürlichen Komödie «Extra Ordinary» der Iren Mike Ahern und Enda Loughman. Treffsicherer Humor zeichne den Film aus, schrieben die Nifff-Veranstalter. Der Preis ist mit 10'000 Franken dotiert und wird von der Stadt Neuenburg gestiftet.

abspielen

«Trailer – EXTRA ORDINARY (Mike Ahern & Enda Loughman, IE/BE, 2019)» Video: YouTube/NIFFF

16 Filme waren ins Rennen um den «Narcisse» gegangen, darunter «Les Particules» des schweizerisch-französischen Filmers Blaise Harrison oder «Répertoire des villes disparues» des Kanadiers Denis Côté. Für das beste Production Design wurde «Jesus shows you the way to the highway» von Miguel Llansó ausgezeichnet.

Insgesamt wurden an der 19. Ausgabe des Nifff 90 Spielfilme und 69 Kurzfilme aus 51 Ländern gezeigt. 21 Werke waren als Weltpremiere zu sehen und 51 als Schweizer Premiere. Dazu kamen Konferenzen und öffentliche Anlässe mit Künstlerinnen und Künstlern. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese 99 Filme musst du einmal im Leben gesehen haben

«Synchronisierte Filme sind eine Unart»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese Doku zeigt eindrücklich, dass es schon längst Verhütungsmethoden für den Mann gäbe

Dieses Jahr wird die Antibabypille 60. Ein Arte-Dokumentarfilm geht zu diesem Jubiläum der Frage nach, wo die Pille für den Mann bleibt. Die ernüchternde Antwort: Sie wäre schon längst hier.

Sie ist klein, aber revolutionär. Sie ist klein, aber war ein wichtiger Bestandteil der Frauenemanzipation. Sie ist klein, aber hat massgebend zur weiblichen sexuellen Selbstbestimmung beigetragen. Die Rede ist von der Antibabypille. Heuer ist es 60 Jahre her, seit das erste hormonelle Verhütungsmittel für die Frau die Welt auf den Kopf gestellt hat.

Anlässlich dieses Jubiläums blickt «Arte» und die Filmemacherin Kirsten Esch in einer Doku auf diese Geschichte zurück und fragt gleichzeitig …

Artikel lesen
Link zum Artikel