Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

"Treffsicherer Humor": Die irische Komödie "Extra Ordinary" hat den Hauptpreis des Neuchâtel International Fantastic Film Festvivals (Nifff) erhalten.

Irische Komödie erhält Hauptpreis am Nifff-Festival in Neuenburg



Die irische Komödie «Extra Ordinary» hat den Hauptpreis des Neuchâtel International Fantastic Film Festvivals (Nifff) erhalten, den «Narcisse H.R. Giger». Das Festival ging am Samstag mit einem Besucherrekord zu Ende.

Rund 48'000 Besucherinnen und Besucher kamen in den vergangenen neun Festivaltagen ans Nifff, wie die Veranstalter in ihrer Schlussbilanz mitteilten. Im Vorjahr waren es 44'000 Besucher gewesen. Zwei Werke «mit erheblichem Spassfaktor» seien ausgezeichnet worden.

Den Hauptpreis, den «Narcisse H.R. Giger», verlieh die international besetzte Jury der übernatürlichen Komödie «Extra Ordinary» der Iren Mike Ahern und Enda Loughman. Treffsicherer Humor zeichne den Film aus, schrieben die Nifff-Veranstalter. Der Preis ist mit 10'000 Franken dotiert und wird von der Stadt Neuenburg gestiftet.

abspielen

«Trailer – EXTRA ORDINARY (Mike Ahern & Enda Loughman, IE/BE, 2019)» Video: YouTube/NIFFF

16 Filme waren ins Rennen um den «Narcisse» gegangen, darunter «Les Particules» des schweizerisch-französischen Filmers Blaise Harrison oder «Répertoire des villes disparues» des Kanadiers Denis Côté. Für das beste Production Design wurde «Jesus shows you the way to the highway» von Miguel Llansó ausgezeichnet.

Insgesamt wurden an der 19. Ausgabe des Nifff 90 Spielfilme und 69 Kurzfilme aus 51 Ländern gezeigt. 21 Werke waren als Weltpremiere zu sehen und 51 als Schweizer Premiere. Dazu kamen Konferenzen und öffentliche Anlässe mit Künstlerinnen und Künstlern. (sda)

Diese 99 Filme musst du einmal im Leben gesehen haben

«Synchronisierte Filme sind eine Unart»

Play Icon

Wissenswertes zu den Oscar-Filmen 2019 und ihren Stars

Falls Lady Gaga den Oscar gewinnt, wissen wir schon, was sie sagt 🤣

Link zum Artikel

Viel nackte Haut bei den SAG-Awards – aber es reden alle über dieses Kleid

Link zum Artikel

Ist ausgerechnet Netflix mit «Roma» das Kinowunder des Jahres gelungen?

Link zum Artikel

3 Queens und 2 «Bitches» fighten hart: 1 Oscar dürfte schon klar sein

Link zum Artikel

Wer hat Freddie so kastriert?!? Ein Beschwerde-Brief über «Bohemian Rhapsody»

Link zum Artikel

«BlacKkKlansman» – ein Schwarzer geht als Weisser zum Ku-Klux-Klan. Eine wahre Geschichte

Link zum Artikel

Dieser Liebesfilm zerreisst euch das Herz – und soll seine Oscars kriegen

Link zum Artikel

Lady Gaga wird nicht heiraten – zumindest nicht Christian Carino

Link zum Artikel

«Roma»-Schauspieler darf nun doch zu den Oscars reisen

Link zum Artikel

Das gab's seit 30 Jahren nicht mehr: Die Oscar-Verleihung 2019 findet ohne Moderator statt

Link zum Artikel

Alles, restlos alles zu den Oscar-Nominationen 2019

Link zum Artikel

Wusstet ihr eigentlich, dass Freddie Mercury so ein richtiger Katzen-Fan war?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wieso Verbrecher der Schweizer Polizei voraus sind

Der Schweiz fehlt eine zentrale Polizeidatenbank. Wenn ein Verbrecher gesucht wird, muss jeweils bei jeder kantonalen Polizei nachgefragt werden, was über eine Person bekannt ist.

Die Schweizer Kantonspolizeien sind im letzten Jahrhundert stecken geblieben: Ihnen fehlt eine zentrale Datenbank über Verbrechen. «Wenn heute ein Terrorist gesucht wird, muss in 26 Kantonen nachgefragt werden, was über diese Person bekannt ist», sagt Roger Schneeberger gegenüber der NZZ. Er ist Generalsekretär der Konferenz der kantonalen Polizeidirektoren (KKJPD).

Zwar gibt es das automatisierte Polizei-Fahndungssystem Ripol. Dieses schlägt aber nur an, wenn eine Person bereits zur Fahndung …

Artikel lesen
Link zum Artikel