Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So viele Filme von Regisseurinnen wie nie am 15. Zurich Film Festival



epa07836630 Swiss Nadja Schildknecht (L) and Karl Spoerri directors of the Zurich Film Festival present the program of the 15th edition of the festival during a press conference in Zurich, Switzerland, 12 September 2019. The festival will run from 26 September to 06 October.  EPA/WALTER BIERI

Nadja Schildknecht und Karl Spörri. Bild: EPA

Ab dem 26. September steht Zürich zum 15. Mal im Zeichen des Films. Mit einem Budget von 7.8 Millionen Franken (7.3 Millionen im Vorjahr) würdigt das diesjährige Zurich Film Festival (ZFF) so viele Filme von Regisseurinnen wie noch nie und widmet sich grünen Themen.

Die Premiere der Schweizer Grossproduktion «Bruno Manser - Die Stimme des Regenwaldes» von Regisseur Niklaus Hilber ist nur ein Beispiel dafür, wie zentral die Sensibilisierung für Umweltthemen am 15. ZFF ist. Auch der Dokumentarfilm «Santuary» von und mit dem spanischen Schauspieler und Produzenten Javier Bardem sowie «Watson» über den Greenpeace-Gründer Paul Watson bewegen sich in diesem Bereich.

Wie die Co-Direktoren Nadia Schildknecht und Karl Spörri den Medien am Donnerstag in Zürich mitteilten, wird auch die Wahrheitssuche ein grosses Thema sein. Darunter laufen etwa die Filme «The Report» von Scott Z. Burns oder «Official Secrets» von Gavin Hood, die von Whistleblowern erzählen.

Frauenrekord

Besonders stolz sind Schildknecht und Spörri bei ihrer letzten Festivalausgabe im Amt als Co-Direktoren auf den «Frauenrekord». Der Anteil programmierter Filme von Regisseurinnen habe gegenüber dem Vorjahr 39 Prozent zugenommen und sei mit 55 Filmen so hoch wie nie zuvor am ZFF.

Entsprechend stark werden die Frauen auch den Grünen Teppich frequentieren. Die französisch-amerikanische Schauspielerin Julie Delpy etwa, laut Nadia Schildknecht «ein Vorbild für die Frauen in der Filmbranche», wird eine ZFF-Masters halten. US-Schauspielerin Kristen Stewart reist an, um über ihre Karriere zu sprechen und ihren neusten Film «Seberg» vorzustellen, und die australische Schauspielerin und zweifache Oscarpreisträgerin Cate Blanchett wird mit dem Golden Icon Award ausgezeichnet.

Insgesamt zeigt das ZFF 171 Filme, neun mehr als im letzten Jahr. Zwölf davon sind Weltpremieren, fünf Europapremieren. In den drei Wettbewerben um das Goldene Auge wird junges und frisches Kino gezeigt, insgesamt sind 44 Erstlingsfilme im Programm.

Das 15. Zurich Film Festival findet vom 26. September bis 6. Oktober statt. Laut den Veranstaltern werden rund 100'000 Besucherinnen und Besucher erwartet. (aeg/sda)

Diese Stars waren alle schon am Zurich Film Festival!

Regisseur Roland Emmerich kommt ans ZFF 2019

Play Icon

Mehr aus der Film- und Serienwelt:

Spione, Sexskandale und Transsexuelle – diese 7 Serien erwarten dich im September

Link zum Artikel

Leute, Kristen Stewart am Zurich Film Festival ist besser als ... alles!

Link zum Artikel

Neue Trailer zu «Terminator» und «Joker» versprechen grosses Herbst-Kino

Link zum Artikel

«It Chapter Two» ist traumhaft traumatisch, ein Horror-Harry-Potter für Erwachsene

Link zum Artikel

Warum hat Jim Carrey plötzlich Brüste? Das Internet so 😱😱😱

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Netflix bringt im Herbst 10 Filme in die Kinos – und zwar Wochen vor dem Online-Start

Link zum Artikel

Zwei Schweizerinnen drehen eine Simpson-Hommage – und begeistern YouTube

Link zum Artikel

Szenen wieder reingeschnitten: Netflix erfüllt Neymars Traum als Mönch in «Money Heist»

Link zum Artikel

Drama, Baby! Wie der russische Tanzgott Nurejew floh, flog und verglühte

Link zum Artikel

Disney Plus greift Netflix an – und so sieht das aus

Link zum Artikel

Darauf haben wir alle gewartet: Der neue Trailer zum «Breaking Bad»-Film, ENDLICH!

Link zum Artikel

Spider-Man und Marvel: Kommt es zur Scheidung? Und wenn ja: OH NEIN!!!

Link zum Artikel

Der neue Bond heisst «No Time to Die». Unser Bond-Filmtitel-Generator kann das besser!

Link zum Artikel

So wird der neue James-Bond-Film heissen

Link zum Artikel

Es soll einen «Matrix 4» geben – und ja, Keanu Reeves ist mit dabei

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Jemand hat Bonds legendären Aston Martin gekauft (für 6 Millionen Dollar)

Link zum Artikel

6 Fussball-Dokus, die spannende Einblicke hinter die Kulissen versprechen

Link zum Artikel

Fan schreibt Drehbuch für das «Kevin – Allein zu Haus»-Remake – und das Internet liebt es

Link zum Artikel

«Es hiess: Man filmt keinen Geschlechtsverkehr!» Da tat sie es erst recht

Link zum Artikel

Volksproblem «Frau auf Samenjagd» (wenn ihr jetzt nicht klickt, verpasst ihr was)

Link zum Artikel

Wir treffen Hilary Swank, während Trump gerade ihren neuen Film wegtwittert

Link zum Artikel

Disney verpasst dem 90er-Jahre-Kultfilm schlechthin ein Remake!

Link zum Artikel

Sorry, liebe Playmobil-Fans, aber dieses Spielzeug ist als Film einfach uncool

Link zum Artikel

200 Millionen für einen Mafia-Film! Hier ist der Trailer zu Netflix' «The Irishman»

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

7 Serien-Hits, auf die du dich im August freuen kannst

Link zum Artikel

Ein neuer Rekord zeigt, wie überaus mächtig der Disney-Konzern geworden ist

Link zum Artikel

Der Home-Invasion-Horror «Parasite» räumt international ab. Und bei uns?

Link zum Artikel

Die «Simpsons»-Macher erklären, warum sie so oft die Zukunft voraussagen

Link zum Artikel

Emma Stone jagt wieder Untote. Hier ist der Trailer zu «Zombieland 2»

Link zum Artikel

10 Filme, 5 Serien und ein weiblicher Thor – das erwartet Marvel-Fans bis 2022

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese ETH-Simulation zeigt, wie wenig vom Aletschgletscher in 80 Jahren noch bleiben wird

Die Klimaerwärmung setzt auch dem grössten Gletscher der Alpen sichtlich zu. ETH-Forscher haben nun simuliert, was vom Aletsch­glet­scher im Jahr 2100 noch zu sehen sein wird. Viel ist es nicht.

Er ist die Gletscher-Ikone der Schweiz: Der Grosse Aletschgletscher. Doch das zunehmend warme Klima setzt dem mächtigen Gletscher genauso zu wie dem Matterhorn, das immer mehr zu bröckeln beginnt. Seit dem Jahr 2000 hat sich die Zunge des Aletschgletschers um rund einen Kilometer zurückgezogen, schreibt die ETH in einer Mitteilung.

Doch was, wenn die Klimaerwärmung weiter voranschreitet? Was bleibt vom mächtigen Gletscher? Nun, nicht mehr viel. Zu diesem Schluss kommen Forscher der ETH …

Artikel lesen
Link zum Artikel