Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bald in Pension: Tatort-Kommissare Liz Ritschard und Reto Flückiger.  srf

SRF kippt Luzerner «Tatort» – neu ermitteln die Kommissare in Zürich

05.04.18, 09:26 05.04.18, 09:46


Aus für die Luzerner Kommissare Reto Flückiger und Liz Ritschard. Das Schweizer Fernsehen beendet den Luzerner «Tatort» 2019 nach neun Jahren und 17 Folgen. 

Dafür können Zürcher Krimifans jubeln. Das SRF verlagert die Produktion mit einem neuen Team in die Limmatstadt. Welche Schauspieler die Kommissaren-Rollen im Zürcher Tatort übernehmen, ist noch offen. 

«Es war eine aufregende, intensive Zeit, die ich nicht missen möchte. Ich wünsche Zürich und dem neuen Team spannende, ungewöhnliche und überraschende Fälle mit einer Prise Humor», sagt Tatort-Schauspieler Stefan Gubser. 

SRF-Direktor Ruedi Matter lobte in der Mitteilung die Arbeit der scheidenden Kommissare: «Delia Mayer und Stefan Gubser haben nicht nur vor der Kamera einen hervorragenden Job gemacht, sondern standen auch neben und hinter der Kamera immer für den 'Tatort' ein.»

Schauspielerin Delia Mayer gibt ihre Rolle ohne Wehmut auf: «Nach acht Jahren bin ich der Rolle der Liz Ritschard entwachsen», lässt sie sich zitieren.

(amü/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TanookiStormtrooper 05.04.2018 12:22
    Highlight Ich war jetzt auch kein Fan vom Luzerner Tatort aber von der Kulisse her ist Luzern sicherlich sehr viel spannender als die Möchtegern-Grossstadt...
    Serien wie Tatort funktionieren für mich aber irgendwie sowieso nicht mehr. Da muss in einer Folge ein kompletter Fall abgefrühstückt werden und es bleibt wenig Raum zur Charakterentwicklung. Der Täter ist meist auch sehr vorhersehbar, weil schlicht die Zeit fehlt genügend Verdächtige einzuführen. Dann doch lieber etwas wie Wilder oder der Bestatter, da ist das Geld besser angelegt.
    1 3 Melden
  • coronado71 05.04.2018 12:00
    Highlight Vielleicht erinnern sich die Drehbuchautoren beim neuen Zürich-Tatort an die legendäre und rasante Verfolgungsjagd quer durch Zürich im Tatort "Kennwort Fähre" (1972). Wäre schön, sowas als Reminiszenz wieder zu sehen :-)
    1 0 Melden
  • Zaungast 05.04.2018 11:56
    Highlight Stefan Gubser muess bliibe!
    2 2 Melden
  • Herren 05.04.2018 11:40
    Highlight Meiner Meinung nach lagen die Probleme weder bei Gubser noch bei Luzern sondern im Bereich Drehbuch/Regie/Editing.
    Von mir aus können sie auch die Figuren von 'Wilder' in die Tatortwelt überführen. Das Setting hätte m.E. Potenzial.
    6 2 Melden
  • Johnny Geil 05.04.2018 11:27
    Highlight Am geilsten fände ich: Mike Müller als Komissar Maloney ;)
    5 4 Melden
  • thzw 05.04.2018 10:29
    Highlight Wie es schon von Anfang an hätte sein sollen.
    3 13 Melden
  • mogad 05.04.2018 10:25
    Highlight Schade. Stefan Gubser hat mMn mehr Charisma, als die ganzen deutschen Kommissare zusammen. Ein faszinierender Mann. Den möchte ich gerne öfter am TV sehen, im Bestatter, bei Wilder oder einer anderen Eigenproduktion von SRF. Kompliment auch an Delia Meier. Ausstrahlung gegen Glamour. Auch ganz stark.
    11 5 Melden
  • molekular 05.04.2018 10:23
    Highlight Roeland Wiesnekker wäre der perfekte Kommissar!
    8 2 Melden
  • teha drey 05.04.2018 10:14
    Highlight Gerade musste ich mir einen eher schräg-schwachen Tatort aus Mainz anschauen, wo man Kommissarin Ellen Berlinger mit einer abenteuerlichen Geschichte von Freiburg i.B. nach Mainz umgepflanzt hat. Das wäre doch auch in der Schweiz mit Stefan Gubser möglich gewesen? Ich gehe jetzt mal davon aus, dass Gubser nicht mehr wollte (was ich verstehen könnte). Wenn nicht, dann wäre es eine Schande. Vorallem wenn man ihn dann noch über allen Klee lobt. Merci, Stefan Gubser!
    6 4 Melden
  • Freilos 05.04.2018 10:13
    Highlight Da bin ich mal gespannt welche Schauspieler folgen werden.
    Ich fand Gubser immer gut, selbst früher als er noch beim Bodensee Tatort gespielt hat.
    7 4 Melden
  • rundumeli 05.04.2018 10:08
    Highlight oh ... yes ... finito gubser !

    fand diesen humorlosen kommissar peinlich und hat im ausland das chliché des steifen schweizers zementiert.

    tja, mal schauen wenn wir da in der pipeline haben ?
    schwirrten im bestatter und wilder ja einige kandidaten rum :-)

    3 8 Melden
  • manuel0263 05.04.2018 09:43
    Highlight Schade um Stefan Gubser...es hätte weder etwas gekostet noch viel Aufwand erfordert, seine Figur Reto Flückiger in der ganzen Zeit weiterzuentwickeln und ihm mehr Profil, evtl. auch durch mehr Privatleben der Filmfigur, zu geben. Ich bin sicher, dass die eher schwachen Quoten nicht an ihm, sondern an den meist sehr schwachen Drehbüchern lagen. Man hätte ihn jetzt auch durchaus nach Zürich versetzen können...die Stories müssen einfach mitreissender sein. Andere können's doch auch.
    25 10 Melden
  • Sumsum 05.04.2018 09:32
    Highlight Das macht Sinn.
    16 15 Melden
  • Calvin WatsOff 05.04.2018 09:31
    Highlight Der 1. April ist aber schon vorbei!!! 🙄
    10 10 Melden

Fair-Food-Initiative droht zu scheitern

Wie erwartet haben die Agrarinitiativen «Für Ernährungssouveränität» und «Fair Food» in den letzten Wochen an Unterstützung verloren. Doch während die Gegner gemäss der Tamedia-Umfrage bereits führen, liegen die Befürworter in der SRG-Umfrage weiter knapp vorne.

Die zweite SRG-Trendumfrage ergab zwar, dass sich zwei Wochen vor der Abstimmung am 23. September noch 53 Prozent für die Fair-Food-Initiative (bei 45 Prozent Nein) und 49 Prozent zur Initiative für Ernährungssouveränität (bei 46 …

Artikel lesen