Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06922502 Festival President Marco Solari speaks during the official opening of the 71st Locarno International Film Festival, in Locarno, Switzerland, 01 August 2018. The Festival del film Locarno 2018 runs from 01 to 11 August.  EPA/PETER KLAUNZER

Festival Präsident Marco Solari an der offiziellen Eröffnung. Bild: EPA/KEYSTONE

Feel-Good-Movies eröffnen 71. Locarno Festival



Bei tropischen Temperaturen ist am Mittwoch in Locarno das 71. Internationale Filmfestival eröffnet worden. Bis am 11. August flimmern über 300 Filme aus 60 Ländern über die Leinwände – darunter 10 Schweizer Premieren.

Die erste Schweizer Uraufführung war bereits am Nachmittag in der angenehm kühlen Halle des Fevi zu sehen: die Rätoromanisch gesprochene Komödie «Amur senza fin» von Christoph Schaub. Im universellen Feel-Good-Movie belebt ein indischer Pfarrer mit unorthodoxen Anregungen das Liebesleben eines Bündner Dorfs.

Amur Senza Fin
RTR Fernsehfilm
Bringt neuen Schwung ins Dorfleben: Pfarrer Nanda Sharma (Murali Perumal) schwingt am Jagdfest auch gerne mal das Tanzbein.

Copyright: SRF/Pascal Mora
NO SALES
NO ARCHIVES

Die Veröffentlichung im Zusammenhang mit Hinweisen auf die Programme von Schweizer Radio und Fernsehen ist honorarfrei  und muss mit dem Quellenhinweis erfolgen. Jede weitere Verwendung ist honorarpflichtig, insbesondere auch der Wiederverkauf. Das Copyright bleibt bei Media Relations SRF. Wir bitten um Belegexemplare. Bei missbräuchlicher Verwendung behält sich das Schweizer Radio und Fernsehen zivil- und strafrechtliche Schritte vor.

Szene aus «Amur senza fin» von Christoph Schaub. Bild: https://www.schaubfilm.ch/filme/amur-senna-fin#Synopsis

Offiziell eröffnet wurde das Filmfestival am Abend auf der Piazza Grande mit einer Hommage an den US-Regisseur Leo McCaray (1898-1969), dem das Festival heuer seine Retrospektive widmet. Livemusiker begleiteten den Laurel- und Hardy-Klassiker «Liberty» aus dem Jahre 1929.

Für Amüsement und gute Feelings sorgte auch die nachfolgende Weltpremiere von «Les Beaux Esprits» von Vianney Lebasque. Im komödiantischen Drama - inspiriert durch eine wahre Begebenheit - mogelt sich ein französisches Basketballteam mit mehreren nichtbehinderten Spielern an die Paralympics von 2000 in Sydney.

«Herbstzeitlosen»-Regisseurin mit neuem Film

Zu einer weiteren Schweizer Premiere kommt es am Montag auf der Piazza: Mit Spannung erwartet wird das neuste Werk von «Herbstzeitlosen»-Regisseurin Bettina Oberli. In «Le vent tourne», der im Jura spielt, sorgt der Bau einer Windturbine für Beziehungsturbulenzen.

Image

Filmplakat von «Le vent tourne». Bild: https://www.imdb.com/title/tt7049420/mediaviewer/rm1987462400

Filme von Frauen sind in Locarno – wie an anderen Festivals – nach wie vor deutlich in der Unterzahl. Auf Initiative des Swiss Women's Audiovisual Network (SWAN) wird am Sonntag eine Charta für Gleichstellung und Diversität unterzeichnet. Damit verpflichtet sich das Festival, künftig eine Statistik zu erfassen und in seinen Organen einen Plan zur Gleichstellung umzusetzen.

Ethan Hawke auf dem Roten Teppich

Auf dem Roten Teppich werden mehrere internationale Stars erwartet: Ethan Hawke holt am 8. August einen Excellence Award ab und präsentiert auf der Piazza seinen neusten Film «Blaze». Im Blitzlichtgewitter stehen werden auch die US-Schauspielerin Meg Ryan oder der französische Oscar-Preisträger Jean Dujardin («The Artist»).

Image

Ethan Hawke holt am 8. August einen Excellence Award ab. bild: wikimedia.org

Im Internationalen Wettbewerb um die Leoparden sind 15 Filme im Rennen – darunter das Geschwister-Drama «Glaubenberg» von Thomas Imbach als einziger Schweizer Beitrag. Der aussergewöhnlichste Beitrag im Concorso Internazionale ist wohl der argentinische Film «La Flor» von Mariano Linas: Er dauert nicht weniger als 14 Stunden.

Chatrians letztes Festival

Die 71. Ausgabe des Filmfestivals ist die letzte unter der künstlerischen Leitung von Carlo Chatrian. Der 46-jährige Italiener wurde an die Spitze der Berlinale berufen, die er 2020 erstmals programmieren wird.

An der Auswahl an potenziellen Nachfolgern oder Nachfolgerinnen mangelt es gemäss Festivalpräsident Marco Solari nicht. Die Würfel seien aber noch nicht gefallen, betonte Solari am Mittwoch. Wer Chatrians Nachfolge antritt, wird voraussichtlich Ende August bekannt. (sda)

Filmfestival Locarno früher:

«Ich hasse Feuerwerk und ich bin nicht die einzige ...»

Play Icon

Video: watson/Lya Saxer, Emily Engkent

Film

20 Fakten zu 20 Jahre «Lock, Stock and Two Smoking Barrels» aka der GEILSTE FILM EVER

Link to Article

Mit 18 sollte sie für 9000 Dollar verkauft werden. Wir trafen die unbesiegbare Rapperin Sonita

Link to Article

Nach diesem Artikel wirst du Filmplakate mit völlig anderen Augen sehen

Link to Article

Rudolf Elmers wahres Krimi-Leben: Der Film über den Totengräber des Bankgeheimnisses ist da

Link to Article

Von animiert bis alkoholisiert: Der Schweizer Filmpreis feiert die grosse Entgrenzung

Link to Article

Wenn du bei diesem krassen Filmquiz nur schon die Hälfte schaffst, bist du richtig gut imfall

Link to Article

Vorher vs. nachher: Ohne Special Effects sehen diese Filmszenen ganz schön bescheuert aus 

Link to Article

7 (vielleicht auch ungefähr 38) Gründe, wieso «Zoolander 2» ganz gross ist 

Link to Article

Schnee und Blut tut einfach gut: Endlich ist der neue Tarantino da!

Link to Article

Skiferien in der Schweiz? Horror! Devid Striesow ging für «Nichts Passiert» durch die Fondue-Hölle

Link to Article

An den Oscars werden die langen Reden verboten: 15 extrem rührende Gründe für die innigen Danksagungen

Link to Article

Tolle Trottel! Die Coen Brothers zeigen Hollywood von seiner allerdümmsten Seite

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Er wollte Sex im Thermalbad: 53-jähriger Taxifahrer verurteilt

Eines ist klar: Über Sex haben die beiden im Taxi gesprochen. Worum es aber genau ging, darüber waren sie sich uneinig. Dieser Tage begegneten sich die 22-jährige Coiffeuse Samantha (Name geändert) und ein 53-jähriger Taxifahrer aus der Region vor dem Bezirksgericht Baden wieder.

Die Geschichte hatte im vergangenen Juni begonnen, als Samantha gemeinsam mit einer Freundin zum Geburtstag einer Bekannten im Zürcher Limmattal eingeladen war. Dort hätten sie mit «Cüpli» angestossen und gefeiert, sagte sie in der Anhörung zu Einzelrichter Daniel Peyer. Nach Mitternacht habe sie aber nichts mehr getrunken. Um 4 Uhr morgens bestellten die beiden jungen Frauen ein Taxi und fuhren Richtung Wettingen. Unterwegs soll es dann passiert sein.

Samantha trat vor dem Bezirksgericht als …

Artikel lesen
Link to Article