Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«A Land Imagined» gewinnt Goldenen Leoparden in Locarno



Der Spielfilm «A Land Imagined» von Yeo Siew Hua aus Singapur gewinnt am Locarno Festival den Goldenen Leoparden. Der vielschichtige Krimi spielt in der ausbeuterischen Welt der Gastarbeiter auf den Grossbaustellen des Inselstaates.

epa06942992 Chinese actress Luna Kwok (L) and Singaporean director Siew Hua Yeo pose with the

Die chinesische Schauspielerin Luna Kwok und Regisseur Yeo Siew Hua. Bild: EPA/KEYSTONE

Die Internationale Jury unter der Leitung des chinesischen Filmemachers Jia Zhang-ke gab ihre Entscheide am Samstagnachmittag bekannt.

Der Trailer zum Siegerfilm

abspielen

Video: YouTube/Patrick Frater

Überreicht werden die Leoparden für den besten Film, die beste Regie, die besten Schauspielerinnen und Schauspieler und weitere Auszeichnungen am Abend auf der Piazza.

Mit einem Spezialpreis zeichnet die Jury den Dokumentarfilm «M» der Französin Yolande Zauberman aus. Die jüdische Filmemacherin thematisiert sexuellen Missbrauch innerhalb der ultraorthodoxen Gemeinschaft in der israelischen Stadt Bnei Brak.

Der Leopard für die beste Regie geht an die Chilenin Dominga Sotomayor für «Tarde para morir joven». Der Spielfilm handelt vom Erwachsenwerden in einer Aussteigerkolonie im Sommer 1990 – kurz nach dem Ende der Diktatur in Chile.

Darstellerpreise für «Alice T» und «Gangbyun Hotel»

Als beste Darstellerin wiederum zeichnet die Jury Andra Guți für die Hauptrolle in«Alice T.» aus. Guți inkarniert im rumänischen Teenager-Drama von Radu Muntean eine rebellische 17-Jährige, die mit einer Schwangerschaft ihre Adoptivmutter herausfordert.

Der Leopard für die beste männliche Rolle geht an Ki Joobong als lebensmüder Dichter im südkoreanischen «Gangbyun Hotel». Regie in der melancholisch-humorvollen Schwarzweiss-Miniatur führte Locarno-Rückkehrer Hong Sangsoo, der 2015 für «Right Now, Wrong Then» den Goldenen Leoparden erhalten hatte.

Mit einer besonderen Erwähnung bedachte die Jury schliesslich das britische Sozialdrama «Ray & Liz» von Richard Billingham. Leer ging hingegen der einzige Schweizer Beitrag im Internationalen Wettbewerb aus: «Glaubenberg» von Thomas Imbach über eine wahnhafte Geschwisterliebe.

«Variety»-Kritikerpreis an Bettina Oberli

Ausserhalb des Leoparden-Wettbewerbs erhielt die Schweizer Regisseurin Bettina Oberli für «Le vent tourne» den Variety Piazza Grande Award. Mit dem Kritikerpreis fördert die US-amerikanische Fachzeitschrift die internationale Karriere eines Kinofilms. In die Schweizer Kinos kommt die im Jura spielende Dreiecksgeschichte Ende Jahr.

Der Publikumspreis für die auf der Piazza Grande gezeigten Filme geht dieses Jahr an «Blackkklansman» von Spike Lee. Der Streifen über einen schwarzen Polizeidetektiv, der den Ku-Klux-Klan infiltriert, ist bereits Ende August in den Kinos zu sehen.

Spezialpreis für «Closing Time» von Nicole Vögele

In der Sektion Cineasti del presente erhält die 35-jährige Schweizerin Nicole Vögele einen Spezialpreis für ihren Dokumentarfilm «Closing Time» über einen Nachtimbiss in Taipeh. Mit dem Wettbewerb für Erstlings- und Zweitlingswerke bietet das Locarno Festival eine Plattform für aufstrebende Filmemacher.

Der Hauptpreis geht an die in Wien lebende Syrierin Sara Fattahi für ihren Film «Chaos» über drei syrische Frauen, die an verschiedenen Orten leben. Den Preis für die beste Nachwuchsregie erhält Tarık Aktaş (Türkei) für «Dead Horse Nebula».

Mit dem Swatch First Feature Award wird zudem der beste Debütfilm ausgezeichnet: «Alles ist gut» von Eva Trobitsch (Deutschland). Bereits am Freitagabend ist der Signs of Life Award vergeben worden – an den Film «The Fragile House» von Lin Zi (China).

In der vom Festival unabhängigen Kritikerwoche ging der Hauptpreis an den Dokumentarfilm «Le Temps des Forêts» von François-Xavier Drouet (Frankreich).

(dsc/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Schweizer gewinnt in neuer Pro7-Show «nur» 100'000 Euro – und will damit Bäume pflanzen

Der Zürcher Samuel Weber hat bei der neuen Pro7-Show «Renn zur Million … wenn du kannst!» 100'000 Euro abgestaubt – obwohl viel mehr dringelegen wäre. Glücklich ist er trotzdem.

«Nein! Er drückt den Buzzer! Trotz dieses Riesenvorsprungs!» Kommentator Elmar Paulke kann es nicht fassen, als sich Samuel Weber bei der neuen Pro7-Show «Renn zur Million … wenn du kannst!» dazu entscheidet, kein Risiko einzugehen und die 100'000 Euro (110'000 Franken) nach Hause zu bringen.

Und dies, obwohl die Million locker dringelegen wäre. «Ich habe nicht gesehen, dass ich so einen grossen Vorsprung hatte», sagt der 24-Jährige. «Er hätte auch direkt hinter mir sein können.»

Doch von Anfang …

Artikel lesen
Link zum Artikel