DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Regisseurin Julia Murat freut sich über den Goldenen Leoparden.
Regisseurin Julia Murat freut sich über den Goldenen Leoparden. Bild: keystone
Filmfestival Locarno

Brasilianischer Film «Regra 34» gewinnt Goldenen Leoparden

13.08.2022, 15:5813.08.2022, 16:23

Der Spielfilm «Regra 34» («Rule 34») der brasilianischen Filmemacherin Julia Murat hat am 75. Film Festival Locarno den Goldenen Leoparden gewonnen. Es ist ein Film über die Omnipräsenz von Sex und seinen Regeln.

Regel Nummer 34: Von allem, was im Internet existiert, gibt es eine Pornoversion. So steht es beispielsweise auf Wikipedia geschrieben. Julia Murat reflektiert diese Aussage in ihrem dritten Spielfilm, indem sie nach der Vereinbarkeit von Lust, Freiheit und Schutz fragt.

Giona A. Nazzaro, künstlerischer Leiter des Locarno Film Festival, spricht von einem «gewagten und politischen Werk, das ein wichtiges Zeichen setzen wird». Ausserdem betont er die Bedeutung der Auszeichnung für die brasilianische Filmkunst. Diese habe «bedeutende Werke zur Geschichte des Weltkinos beigetragen», biete «ein Kino, das sich an vorderster Front für die Idee einer integrativen und freien Welt einsetzt», wird er in der Medienmitteilung vom Samstag zitiert.

Der Spezialpreis im Concorso internazionale ging an «Gigi la legge» von Alessandro Comodin, der Leopard für die beste Regie an Valentina Maurel für «Tengo sueños eléctricos». Ihr Film hat auch gleich die Leoparden für die beste Darstellerin (Daniela Marín Navarro) und den besten Darsteller (Reinaldo Amien Gutiérrez) abgeräumt.

Reinaldo Amien Gutierrez, Daniela Marín Navarro und Valentina Maurel (v.l.).
Reinaldo Amien Gutierrez, Daniela Marín Navarro und Valentina Maurel (v.l.).Bild: keystone

Der einzige Schweizer Beitrag im Rennen um den Goldenen Leoparden im internationalen Wettbewerb, «De Noche los Gatos son Pardos» von Valentin Merz, ging zwar leer aus, erhielt aber eine lobende Erwähnung in der Kategorie Swatch First Feature Award, dem Preis für den besten Debütfilm.

In der Kategorie Concorso Cineasti del presente gewann die slowakische Regisseurin Tereza Nvotová für ihren Film «Svetlonoc» («Nightsiren») einen Goldenen Leoparden. Darin erzählt sie die Geschichte einer jungen Frau, die in ihr Heimatdorf in den Bergen zurückkehrt. Dort sucht sie nach Antworten auf Fragen, die auf ihre schwierige Kindheit zurückgehen.

Der Spezialpreis in derselben Kategorie ging an Christina Tynkevych für «Yak Tam Katia?» («How Is Katia?»), jener für die beste Nachwuchsregie an Juraj Lerotić für «Sigurno Mjesto» («Safe Place»). Letzterer gewann ausserdem den Preis für den besten Debütfilm.

Alle Preise werden am Samstagabend im Rahmen einer Festivalabschlusszeremonie auf der Piazza Grande überreicht. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Filmfestival Locarno historisch

1 / 20
Filmfestival Locarno historisch
quelle: pardo.ch
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Auf dem roten Teppich in Locarno

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Staus kosteten 2019 über drei Milliarden Franken

Neben Ärger haben Staus und Verspätungen im Schweizer Strassennetz 2019 Kosten von drei Milliarden Franken verursacht. Knapp 200'000 Stunden Verspätungen häufen sich dort Tag für Tag an. Erstmals mass der Bund auch Komforteinbussen im öffentlichen Verkehr.

Zur Story