DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Mitarbeiter der Stadt Bern posiert für ein Selfie mit dem französischen Präsidenten François Hollande (15.04.2015).
Ein Mitarbeiter der Stadt Bern posiert für ein Selfie mit dem französischen Präsidenten François Hollande (15.04.2015).Bild: KEYSTONE

Stinkefinger-Selfie mit Monsieur le Président hat Folgen: Der Mann muss sich bei Hollande entschuldigen und bekommt eine Rüge

24.05.2015, 15:2324.05.2015, 18:41

Eine unüberlegte Geste kann auf dem diplomatischen Parkett für viel Ärger sorgen. Diese Erfahrung musste der junge Mann machen, der bei einem Selfie mit François Hollande während dessen Staatsbesuch in Bern den ausgestreckten Mittelfinger in die Kamera hielt.

Denn während sich der junge Mann auf dem Bild offensichtlich freut, fand seine Arbeitgeberin an dem Foto weniger Gefallen. Der junge Mann arbeitet nämlich bei der Stadt Bern. Dies machte die Ostschweiz am Sonntag publik. Der Informationsdienst der Stadt Bern bestätigte die Nachricht.

Ansehen und Vertrauenswürdigkeit repräsentieren

Als Verwaltungsangestellter ist der junge Mann gemäss Personalreglement eigentlich verpflichtet «das Ansehen oder die Vertrauenswürdigkeit» der Stadt Bern zu wahren. Das Stinkefinger-Selfie entsprach diesen Vorgaben offensichtlich nicht.

Der Mann erhielt daher eine Rüge. Ausserdem habe er einen Entschuldigungsbrief an den französischen Präsidenten geschickt, teilte der Infodienst der Stadt Bern mit. In dem Brief bedauere er die Geste und betone, dass er weder provozieren noch eine politische Aussage habe machen wollen.

Brief an Hollande

Doch damit war es nicht getan: Die Stadtverwaltung nahm nach dem Vorfall umgehend Kontakt mit dem Aussendepartement (EDA) auf, um die Sachlage zu erörtern. Zusätzlich zum Entschuldigungsbrief des jungen Mannes verfasste der Berner Stadtpräsident Alexander Tschäppät (SP) einen persönlichen Brief an den französischen Botschafter. Darin teilte er sein tiefes Bedauern über den Vorfall mit.

Zu nachhaltigen diplomatischen Verwerfungen zwischen der Schweiz und Frankreich kommt es wegen des Vorfalls aber nicht: Die französische Botschaft habe geantwortet, dass sie die Entschuldigung zur Kenntnis genommen habe, teilte der Informationsdienst der Stadt Bern mit.

Der Angestellte der Stadt Bern dürfte sich mit solchen Gesten künftig zurückhalten: Er habe sofort realisiert, dass diese unangebracht war und er einen Fehler gemacht habe, schreibt der Infodienst. Das Selfie habe er umgehend gelöscht. Dass er von einem Keystone-Fotografen abgelichtet wurde, habe er aber erst erfahren, als das Bild in den Medien erschien. Er habe sich danach sofort bei seinen Vorgesetzten gemeldet und entschuldigt. (kri/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
koala
24.05.2015 16:52registriert April 2014
Das gibts noch ein Level höher:
Das Stinkefinger-Selfie mit Monsieur le Président hat Folgen: Der Mann muss sich bei Hollande entschuldigen und bekommt eine Rüge
Das gibts noch ein Level höher:
416
Melden
Zum Kommentar
avatar
Karl33
24.05.2015 19:08registriert April 2015
koala, der ecuadorianische präsident:
Stinkefinger-Selfie mit Monsieur le Président hat Folgen: Der Mann muss sich bei Hollande entschuldigen und bekommt eine Rüge
koala, der ecuadorianische präsident:
231
Melden
Zum Kommentar
3
Ukraine-PK von Keller-Sutter verpasst? Hier die wichtigsten 3 Punkte
Rund 50'000 Menschen sind in den letzten Wochen aus der Ukraine in die Schweiz geflüchtet. Am Freitag zog Bundesrätin Karin Keller-Sutter eine erste Bilanz – in 3 Punkten zusammengefasst.

Es ist die grösste Fluchtbewegung seit dem zweiten Weltkrieg, welche die Schweiz vor Herausforderungen stellt. Bund, Kantone, Hilfswerke und Private hätten jedoch mit beispielloser Solidarität reagiert, sagte Karin Keller-Sutter vor den Medien. Hier die wichtigsten Stichpunkte:

Zur Story