DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gute Sache: Schweizer versucht Slackline-Weltrekord – und du kannst dabei helfen

24.10.2015, 10:2424.10.2015, 11:08

Samuel Volery aus Uster stellt sein Können in den Dienst der guten Sache: der 31-Jährige und Weltrekordhalter im Geschicklichkeits-Sport Slackline. Am 24. und 25. Oktober unternimmt der Mann einen weiteren Weltrekordversuch: Er will in Moléson FR den längsten Dauerlauf auf dem Hochseil hinlegen.

Samuel Volery läuft für die gute Sache.<br data-editable="remove">
Samuel Volery läuft für die gute Sache.
bild: ethz

Volery hat am 23. Oktober bereits vorgelegt: Da hat er in 20 Meter Höhe 2576 Meter zurückgelegt. Der bisherige Rekord liegt bei 3000 Meter in drei Tagen: Der Schweizer will ihn im selben Zeitraum verdoppeln. Wer will, kann pro gelaufenen Meter einen Betrag spenden, der der Non-Profit-Organisation «Aiducation» zugutekommt. Die vergibt mit dem Geld Stipendien für begabte Schüler in Entwicklungsländern.

Auf diesem YouTube-Kanal kannst du Samuel Volerys Drahtseilakt in Moléson FR live verfolgen.
YouTube/SLACKTIVITY Slacklines

«Aiducation» legt seinen Fokus auf die Philippinen und Kenia. Rachel kommt aus Kenia und konnte dort dank der Schweizer Hilfe die Schule abschliessen: «Ich habe mit Hilfe von ‹Aiducation› die High School abgeschlossen», sagt Rachel über den Grundstein ihrer Erfolgsstory. «Jetzt studiere ich an der Universität englische Literatur.» 

Das Konzept Hilfe zur Selbsthilfe hat sich bei Rachel voll ausgezahlt: Ihren Lebensunterhalt und die Kosten für das Studium verdient die 19-Jährige heute selbst. Sie hat eine eigene Fischfarm gegründet – und beschäftigt inzwischen immerhin einen Angestellten. «Ausserdem arbeite ich mit anderen Stipendiaten von ‹Aiducation› zusammen», ergänzt Rachel. Damit ihr gutes Beispiel Schule macht.

(phi)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Bersets Ex-Medienchef trat abrupt zurück – brisante Hintergründe kommen ans Licht
Peter Lauener, langjähriger Kommunikationschef Bersets, soll in ein Strafverfahren wegen Amtsgeheimnisverletzung zur Crypto-Affäre verwickelt sein. Jetzt zeigen Recherchen der «Schweiz am Wochenende»: Offenbar gab es zwei Hausdurchsuchungen.

In der Öffentlichkeit ist die Affäre um die Crypto AG schon fast vergessen. Hinter den Kulissen wirft sie aber hohe Wellen. Peter Lauener, der ehemalige Kommunikationschef von Alain Berset, soll wegen einer Amtsgeheimnisverletzung zur Affäre in ein Strafverfahren verwickelt sein. Das schrieb die «Weltwoche» gestern auf ihrer Online-Seite.

Zur Story