Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

GC-Fans nach dem Stadion-Ja: «Endlich können wir wieder nach Hause!»



Die Zürcher Stimmbevölkerung sagt Ja zum neuen Fussballstadion. Ein Entscheid, der Emotionen auslöst – vor allem bei den Anhängern des Grasshopper Clubs.

Der Rekordmeister musste in den letzten zehn Jahren seine Heimspiele im Letzigrund-Exil austragen. «Wir freuen uns, endlich wieder nach Hause zu kommen», sagt ein GC-Fan. Denn nun zeichnet sich ein Ende ab. Und obwohl es noch Jahre dauern könnte, bis der erste Ball im neuen Stadion rollt, ist die Freude gross.

GC-Fan Andi: «Wir freuen uns, wieder nach Hause zu kommen»

abspielen

Video: watson/Sarah Serafini

Klar scheint bereits jetzt: Es werden zahlreiche Einsprachen gegen das Projekt eingehen. «Ich bin sehr erleichtert über das Ja. Aber das ist noch lange kein Freipass, dass das Stadion wirklich gebaut werden kann», so ein anderer GC-Anhänger. 

GC-Fan Fabian: «Es werden sicher Einsprachen kommen»

abspielen

Video: watson/Sarah Serafini

Der GC-Fanmarsch nach Stadion-Ja

abspielen

Video: watson

Vor dem Letzigrund wird gefeiert ...

abspielen

Video: Sarah Serafini

... und im Stadion brennen die Pyros

(aeg/amü)

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

Link zum Artikel

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link zum Artikel

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

Link zum Artikel

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

Link zum Artikel

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link zum Artikel

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link zum Artikel

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

Link zum Artikel

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

Link zum Artikel

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

Link zum Artikel

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

Link zum Artikel

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

Link zum Artikel

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pd90 26.11.2018 00:34
    Highlight Highlight FCZ!
    Benutzer Bild
  • Muerte 25.11.2018 23:58
    Highlight Highlight Wirklich herziger Zug der GC Fans Richtung Stadion (Video). Aber da reicht auch ein Stadion für 2000 Leute ...

    Die FCZler können gerne auf dieses Stadion verzichten.
  • Muerte 25.11.2018 23:51
    Highlight Highlight GC Fans?

    Gibt es sowas oder ist Watson auch schon bei den Fake News angelangt?
  • elnino 25.11.2018 22:04
    Highlight Highlight UND jetzt bitte all die kleinkarierten Einsprachen vom verbitterten Bürgern ablehnen - dem öffentlichen Interesse, dem Steuerzahler und schlussendlich den Clubs zuliebe
    • Klirrfactor 26.11.2018 00:08
      Highlight Highlight Das Stadionprojekt sollte den Steuerzahler eigentlich nicht tangieren, oder bin ich falsch?
    • elnino 26.11.2018 20:36
      Highlight Highlight Meine ich mehr im Bezug auf administrativkosten bzgl. Einsprachen
  • Sir Konterbier 25.11.2018 21:50
    Highlight Highlight Ich hoffe einfach die Wähler des Kantons ziehen die Konsequenzen und streichen Jacqueline Badran bei den nächsten Wahlen von der Liste, was sie gesagt hat war nichts anderes als opportunistische Selbstprofilierung für zukünftige Wahlen. Ich wünsche mir zutiefst konkordanzfähige SP‘ler.
    • FrancoL 25.11.2018 22:43
      Highlight Highlight Da müssten sich dann doch noch einige andere PolitikerInnen als Konkordanz fähig zeigen und die stehen nicht unbedingt links. Konkordanz lieber Sir ist kein Einweggeschäft.
    • Sir Konterbier 25.11.2018 23:09
      Highlight Highlight https://www.watson.ch/wissen/watson-leser%20empfehlen/701761890-der-deppenleerschlag-ist-dem-bindestrich-sein-tod
  • FrancoL 25.11.2018 18:34
    Highlight Highlight Der Zürcher Fussball wird kaum einen Schritt weiter kommen und das Stadion kaum voll. Dafür freut sich HRS über den guten Deal.
    • Fabio Haller 25.11.2018 23:10
      Highlight Highlight Ja die Stadt, die Klubs, die CS, die HRS, die Fans und schlussendlich der Stimmbürger selbst freut es.

      Die einzigen die es zurecht verdient haben sich nicht zu freuen ist die SP Zürich vor allem mit der Frau Badran mit Ihrer heuchlerischen Kampagne die nur so von Widersprüchen trotzt.
  • chreischeib8052 25.11.2018 18:14
    Highlight Highlight Aus diesem grund war es die falsche entscheidung das stadion auf diesm platz anzunehmen..

    Wenn ein gemeinsames stadion dann nicht auf dem letzi und nicht auf dem hardturm areal..

    Aber falls es dann wirklich gebaut werden sollte, können sie jetzt schon mit immensen baukosten rechnen da es bestimmt nicht nur einmal brennen wird da!!!
    • René Obi (1) 25.11.2018 22:43
      Highlight Highlight Quatsch. Wir machen uns das neue Stadion zur Heimat. Der Stadtclub ist in der ganzen Stadt zuhause. :-)
    • Battery Man 26.11.2018 00:36
      Highlight Highlight Haha schau an, die erste Drohung eines verbitterten fczlers 👌
  • welefant 25.11.2018 18:04
    Highlight Highlight und der fcz muss in dem eselstadion bleiben?
    • Pius C. Bünzli 25.11.2018 18:51
      Highlight Highlight Nein leider müssen wir auch auf den Hardturm. Ab ins Exil quasi..
    • Mett-Koch 25.11.2018 19:42
      Highlight Highlight Nein, die ziehen auch um.
    • welefant 25.11.2018 20:40
      Highlight Highlight und was passiert mit dem letzi? 1x leichtathletik & 4-5 konzerte?...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Beggride 25.11.2018 17:57
    Highlight Highlight Zwar ein guter und wichtiger Schritt, doch glauben tu ich es erst, wenn der erst Bagger auf dem Areal auffährt!
  • herrderfliegen 25.11.2018 17:41
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • Nelson Muntz 25.11.2018 17:03
    Highlight Highlight Ob sie trotz Stadion zu neuen Erfolgen kommen werden bleibt fraglich

Gewalt durch Fussball-Schläger seit Aufstieg des FCZ mehr als verdoppelt

Die Gewalt von Fussball-Schlägern in Zürich hat sich seit dem Wiederaufstieg des FC Zürichs mehr als verdoppelt. Die Stadtpolizei veröffentlichte nun die erhobenen Zahlen der letzten drei Jahre. Insgesamt gab es im Jahr 2018 84 gewalttätige Vorfälle im Zusammenhang mit Fussball. Im Vorjahr waren's noch 32 und im 2016 insgesamt 51.

Polizeikommandant Blumer sagte zur NZZ: «Die Gewalt nimmt deutlich zu, die Angriffe sind heftiger geworden.» Ausserdem würden die Gewaltakte zunehmend …

Artikel lesen
Link zum Artikel