Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ob das was wird? Nora (Marie Leuenberger) versucht sich als Rednerin fürs Frauenstimmrecht in der Dorfbeiz. Szene aus «Die göttliche Ordnung». Bild: Filmcoopi

Hinter dem Film übers Schweizer Frauenstimmrecht steckt ein Skandal-Baby

Zuerst machte Petra Volpe «Heidi» zum Welthit. Jetzt begeistert sie mit «Die göttliche Ordnung», ihrem Film über 1971, als Schweizerinnen endlich das Stimmrecht erhielten. Dabei waren ihre Voraussetzungen als Gastarbeiter-Kind im Aargau alles andere als vielversprechend.

02.03.17, 11:06 03.03.17, 10:30


Am Anfang von Petra Volpes Leben steht ein Skandal. Ein Provinzskandal im aargauischen Suhr. Jenem Dorf, dessen solides Herzstück seit 1939 der Möbel Pfister ist. Der Skandal: Die Tochter von Bäcker Schmid, dessen Bauernbrot weitherum berühmt ist, verliebt sich Ende der 60er-Jahre in einen italienischen Gastarbeiter. Da ist die Tochter 17. Das ist schon schlimm genug.

Mit 19 wird sie auch noch schwanger. Der Bäcker will dem Italiener heftigst die Kappe waschen. Doch der besucht die künftigen Grosseltern strahlend und mit einem riesigen Blumenstrauss. Der Bäcker ist entwaffnet. Das Kind, das 1970 zur Welt kommt, ist Petra Volpe. «Ein kleines, dickes Italiener-Kind mit Brille», sagt sie über sich, hineingeboren in eine Welt der «kleinen Erwartungen», in der Kultur keine Rolle spielt.

Heute ist sie die erfolgreichste Frau, wahrscheinlich sogar der erfolgreichste Mensch der Schweizer Filmbranche. Ihr Drehbuch zu «Heidi» sorgte dafür, dass bis jetzt 3,5 Millionen ins Kino gingen. «Göttliche Ordnung», ihr Film über die Einführung des Frauenstimmrechts in der Schweiz, wird unweigerlich ein Erfolg. Niemand hat das von ihr erwartet, sie hat sich jedes Elementarteilchen ihres Erfolgs selbst ergattert. Weil sie musste: «Schreiben und Filmemachen ist für mich die Rettung, sonst würde ich implodieren.»

Petra Volpe

Petra Volpe. bild: nadja klier

Als die Schweizer Männer am 7. Februar 1971 Ja sagen zum Frauenstimmrecht auf nationaler Ebene, da interessiert sich Petra Volpes Mutter nicht ganz so dringend dafür. Da ist ihre Tochter noch ein ganz frisches «Bébé». Der Grossvater, Bäcker Schmid, findet eh alles «Güggelmist», was neu ist. Nein stimmen «kommt billiger», ist seine Devise.

Ihr Vater will sich integrieren, ist in allen möglichen Vereinen, im Kochclub, im Fussballclub. Im Kochclub ist er noch heute, ausser ihm gibt es dort keinen andern Ausländer, er ist der akzeptierte Italiener, aber immer der Italiener. Von ihm werden italienische Rezepte erwartet. Seit Jahren arbeitet Petra Volpe an einem Dokumentarfilm über das Leben ihres Vaters.

Vagina, was ist das? Sofia Helin (weltberühmt als Saga Norén in der TV-Serie «Die Brücke») klärt in «Die göttliche Ordnung» als schwedische Sexpertin die Schweizerinnen auf. Bild: Filmcoopi

Die Suche nach dem Fremden und die Abgrenzung davon sei typisch schweizerisch, sagt Petra Volpe: «Als ich für ‹Heidi› recherchierte, merkte ich: Es muss gar kein Ausländer sein, die Bewohner eines andern Tales reichen auch schon. Meine Grossmutter kam aus dem Berner Oberland und heiratete nach Suhr, das war die gleiche Katastrophe wie meine Mutter und der Italiener.»

Die Frauenemanzipation streckt ihre glitzernden Fühler bis nach Suhr. Eine gute Freundin von Petras Mutter lebt als alleinerziehende Frau in Basel, und ihre urbane Unabhängigkeit scheint Petra unfassbar glamourös. Und eines Tages, sie ist zehn oder elf Jahre alt, besucht sie an einem Mittwochnachmittag eine Freundin: «Ihre Mutter nahm ein Schaumbad – an einem Nachmittag! – rauchte und sagte, sie sei jetzt auch emanzipiert. Ihre Mutter, die sonst immer nur wusch, putzte und kochte, lag in der Badewanne! Das war für mich das ultimative Bild von Freiheit.»

Die Idee, den ersten Spielfilm überhaupt über die Einführung des Frauenstimmrechts in der Schweiz zu drehen, kam von Petra Volpes Produzenten Reto Schaerli.«Ich nervte mich schrecklich, dass mir die Idee noch nie gekommen war, denn ich wusste sofort: Klar! Ja!» Schliesslich war die einer der wichtigsten Momente in der Schweizer Politik des 20. Jahrhunderts.

Selbst der liebste Tscholi-Mann (Max Simonischek) tut sich schwer mit der Frauenemanzipation. Bild: Filmcoopi

Trotzdem wurde er jahrzehntelang runtergespielt. «Oder habt ihr in der Schule im Geschichtsunterricht über die Einführung des Frauenstimmrechts gesprochen?» Nein. Das war schliesslich nicht Schweizer Geschichte, das war bloss Frauengeschichte. «Es ist doch wie im Film ‹Hidden Figures›, drei Frauen sorgten massgeblich dafür, dass die Amerikaner auf dem Mond landen konnten, und niemand kennt sie. Die Geschichte der Frauen ist immer noch nicht im allgemeinenen Kanon.»

1970 versuchte die Schweizer Politik der Bevölkerung klarzumachen, dass es nicht geht ohne Frauenstimmrecht, dass es international beschämend ist für die Schweiz. «Doch als es eingeführt war, hiess es: Und jetzt machen wir einfach weiter wie vorher. Die Männer bestimmten, die Frauen ordneten sich unter, zogen sich zurück, weil die Frauen das eh so verinnerlicht hatten.»

Die göttliche Ordnung

Finde den Unterschied ... Bild: Filmcoopi

Hidden Figures

bild: warner bros.

Petra Volpe will, dass das Verinnerlichte nach aussen tritt: «Wir alle, wir Filmemacherinnen, Journalistinnen, Literatinnen müssen feiern, müssen uns empören und einen emotionalen Bezug zu unserer Geschichte und unseren Geschichten herstellen.» Genau. Nicht nur zu «Sissi». Auch Petra Volpe liebt nämlich die verkitschte Welt der «Sissi»-Filme.

«Gerade las ich einen Artikel über den verinnerlichten Sexismus der Frauen. Dort stand, dass Mädchen und Buben im Alter von 7 Jahren denken, dass es für alle möglich sei, Präsident oder Präsidentin zu werden. Alle trauen allen alles zu. Mit 15 sagen die meisten Mädchen, dass es für sie unmöglich sei, Präsidentin zu werden. Da passiert eine sonderbare Verschiebung in der Sozialisierung. Und da hat doch gerade auch die Schule einen riesigen Bildungsauftrag. Mädchen brauchen Vorbilder.» Und die finden sie nicht in «Germany’s Next Topmodel».

Nora und die verruchte Schwedin lockern sich an einer Hippie-Party in Zürich. Bild: Filmcoopi

Wieso sagten und sagen eigentlich so viele Frauen: «Ich bin keine Feministin»? Petra Volpe hat eine Vermutung. Sie hat auch mit Sex zu tun. Weil das Spiel mit Macht und Unterwerfung im Bett durchaus sehr lustvoll sein kann, während es im Alltag nichts zu suchen hat. Und weil Frauen fürchten, dass ihre alltägliche und ihre sexuelle Rolle und ihre Vorlieben nicht mehr vereinbar seien, wenn sie sich Feministin nennen. «Dabei sind Alltag und Sex ganz unterschiedliche Spielfelder.» Nehmen deshalb Millionen von Frauen «Fifty Shades of Grey» als so befreiende Fantasie wahr? Sicher.

Die Sache mit dem Sex beziehungsweise mit der Tatsache, dass frau im Sex Erfüllung finden kann, ist 1971 ein Politikum. Petra Volpes Protagonistin Nora in «Die göttliche Ordnung» jedenfalls lernt erst in der Zürcher Frauenszene, was ein Orgasmus ist. Nach einem entsprechenden Workshop bei einer schwedischen Sexpertin wagt sie endlich, von ihrem Mann einen Orgasmus einzufordern. Petra Volpe kennt die Tabuisierung der weiblichen Sexualität noch aus ihrer eigenen Jugend: «Ich bin so aufgewachsen, dass es hiess: Wenn du bei einer Penetration keinen Orgasmus hast, dann stimmt was nicht mit dir.»

Auch Nora darf jetzt Stimmzettel in die Urne legen. 1971 war dies das Resultat einer Revolution. Bild: Filmcoopi

Petra Volpe ist heute mit einem Amerikaner verheiratet. Und der versucht gerade, seinen beiden zehnjährigen Zwillingstöchtern klar zu machen, wieso es nötig ist, dass Frauen gegen Trump protestieren.

Die Wahl von Trump hat auch «Die göttliche Ordnung» schmerzhaft aktuell gemacht: «Leider. Mir wär’s lieber, der Film wäre ein historischer Film, der mit Schmunzeln auf ein Stück Schweizer Geschichte zurückschaut, und wir können uns alle sagen: Ha, heute ist alles besser! Aber jetzt sehe ich die ganzen Protestmärsche gegen Trump, und auf den Plakaten stehen die gleichen Slogans wie 1970, wie 1920, wie ganz zu Beginn der Frauenbewegung.»

Frauendemo New York 1915

New York, 23. Oktober 1915: Über 25'000 Frauen marschieren die Fifth Avenue entlang, um ihr Wahlrecht zu fordern. 65 Jahre kämpfen sie schon dafür, und es sollte noch fünf Jahre dauern, bis ihr Anliegen Realität wird. bild: zvg

Marschieren wir also. Ins Kino, zu Nora, Theresa, Vroni und wie sie alle heissen in «Die göttliche Ordnung». Marschieren wir gegen den Zerfall von Demokratien. Für uns. Für unsere Mütter und Grossmütter, die erst 1971 endlich das Frauenstimmrecht erzwungen haben. Geschichte ist eine Bitch. Aber manchmal sind wir Bitches stärker als sie.

Wie das Frauenstimmrecht in die Schweiz kam

«Die göttliche Ordnung» ist auf Tour

Ab dem 9. März ist der Film in unzähligen Schweizer Kinos zu sehen. Bis dahin läuft er in den Lunchkinos und die Crew gastiert mit Vorpremieren an folgenden Orten:

2. März:
Herisau (Cinetreff) und St. Gallen (KITAG Cinemas Cinedome).

3. März:
Belp (Kino um die Ecke), Lyss (Kino Apollo) und Burgdorf BE (Kino Krone).

4. März:
Wil SG (Cinewil) und Winterthur (Kiwikinos).

5. März:
Brugg (Odeon), Baden (Kino Trafo) und Aarau (Kino Schloss).

6. März:
Luzern (Bourbaki).

7. März:
Heiden AR (Kino Rosental).

8. März: Zürich (Arthouse Le Paris, Papiersaal, Orell Füssli)

9. März:
Basel (Kult.Kino Atelier) und Biel (Lido 1 und 2 Cinémas)

Auch dies wird dich interessieren

Showbusiness heisst nicht Sexgewerbe! Der Sturz des Fotografen Terry Richardson 

Im Fall Weinstein gibt's vor allem eins zu sagen: «Fuck you!» – an mehrere Adressen

FOMO, Squish & Vanilla: Das grosse Sex- und Gefühls-ABC der Generation Z

«Playboy» zeigt das erste Transgender-Playmate

«Es gibt kein Geschlecht. Es gibt keine Regeln. Es gibt nur mich.»

WTF? 23 vergenderte Produkte, die keiner braucht 

präsentiert von

«American Apparel»-Gründer so: «Mit Mitarbeiterinnen zu schlafen, ist unvermeidlich»

Wütende Österreicher fordern Tod und Zwangssterilisation für die «Katzentreterin»

Fast alle ungenügend, aber auf gutem Weg: Disney-Prinzessinnen im Gender-Check

Hinter dem Film übers Schweizer Frauenstimmrecht steckt ein Skandal-Baby

12 sexistische «Perlen» aus dem SRF-Archiv – muss man sehen, um es zu glauben

Lügen-Quellen! Frauen erobern ihren wahren Platz in der Weltgeschichte zurück

Die keltische Kriegerkönigin Boudica, die tausende Römer niedermetzelte

Absätze, Lippenstift und neutrale Unterwäsche – darf man Frauen das vorschreiben?

Frauen, die Geschichte schrieben, Teil I: Die ägyptische Traumfrau Kleopatra

«Fleisch» – Lehrer mit teigigen Figuren und Kopflesben sollten dieses Buch nicht lesen

Kaiserin Agrippina: Das herrschsüchtige Teufelsweib, das ganz Rom verführte und die Männer zu Sklaven machte

#SchweizerAufschrei: 21 Tipps gegen den ganz alltäglichen Sexismus

Sie haben genug: 22 Schweizerinnen erzählen, wie sie sexuelle Gewalt im Alltag erlebten

Diese Frau steckt hinter der Aktion #SchweizerAufschrei

Du bist jung, weiblich und in deine beste Freundin verliebt? Dies erwartet dich <3

Diese 15 genialen Bilder beschreiben perfekt, wie es ist, die Mens zu haben

In 6 Schritten zum Stalker: Der Aktionsplan für die Frauen-mit-Kopfhörer-Anmache

Du wirst bald 30? Freu dich, jetzt wird dein Leben echt fantastisch!

Der BH als Spiegel unserer Gesellschaft: Ist es wieder mal Zeit für eine Befreiung der Brüste?

«So nicht, liebe Männer!» Tinder-Knigge zweier watson-Userinnen macht aus Eseln Hengste

Stefanie gegen die rechte Welt: Was der Spruch «Feministinnen sind hässlich» wirklich bedeutet 

Auf der Tür zur Hölle der Frau stehen 3 Buchstaben: PMS. Prämenstrueller Supergau

«Voll zwischen die Beine» – «Habe ich schon x-mal erlebt» – «Man hat sich daran gewöhnt»: Wie Frauen im Ausgang sexuell belästigt werden

«Und was ist mit den Männern?!» Das Schreckgespenst Feminismus geht wieder um 

Das Fazit von Köln: Frauen müssen lernen, nicht vergewaltigt zu werden

Es ist ganz einfach: Feminismus ist das neue Cool

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

22
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pierolefou 02.03.2017 16:26
    Highlight Frau Meier,
    "Die göttliche Ordnung" ist auf Tour:
    Biel ist wahrscheinlich vergessen gegangen. Heute
    Mittag hat im Kino Rex eine Erstausstrahlung stattgefunden. Nur so als Info.
    2 0 Melden
    • Simone M. 02.03.2017 17:28
      Highlight Etwa im Lunchkino? Die sind nicht alle extra aufgeführt. Und wir haben uns nach der Facebook-Veranstaltungsliste des Films gerichtet. Aber der 9. März steht ja da.
      3 2 Melden
  • lilie 02.03.2017 13:07
    Highlight Der Film steht fest auf meiner To-Do-List! 😀

    Ich musste lachen, als ich mir den verliebten Italiener vorstellte, der vom Schwiegervater fast verprügelt worden wäre. Wahrscheinlich hätte der nur gedacht: "Das ist hier ja wie zuhause!". 😅

    Meine Grossmutter war keine Emanze. Sie konnte damit nichts anfangen. Und das lag daran, weil sie schon alles machte, was sie wollte. Sie war eine selbstbewusste Karrierefrau.

    Tatsächlich steckte SIE Prügel von ihrem Vater ein, als sie einen mittellosen Studenten heiraten wollte. Die Ehe hielt ein Leben lang und die beiden gingen durch dick und dünn. ☺
    31 5 Melden
  • pun 02.03.2017 12:09
    Highlight Wurde wiedermal mit falschen Erwartungen geclickbaitet.
    33 0 Melden
    • Simone M. 02.03.2017 17:29
      Highlight Ja, so sind wir. Voll falsch ;-)
      9 0 Melden
    • pun 02.03.2017 19:05
      Highlight Ich nehme die Hälfte der Asche auf mich - ich klicke schliesslich auch echt jedes Mal, wenn irgendwo im Titel "Skandal", "Boobies", "Trump" oder eine Suggestivfrage steht. ;-)
      7 0 Melden
  • ThomasHiller 02.03.2017 12:02
    Highlight Heute erscheint das wie eine Geschichte aus einem anderen Zeitalter, dabei ist das erst vierzig Jahre her, in Deutschland immerhin über neunzig Jahre.
    Türkinnen haben das aktive und passive Wahlrecht übrigens seit 1924 ;)

    Eigentlich erschreckend, daß es das erst so relativ kurz gibt.
    48 7 Melden
    • Macke 02.03.2017 13:07
      Highlight Afghanistan führte das Stimmrecht in den 60er Jahren ein - immer noch vor der Schweiz. Mich erschreckt es immer wieder, wie normal es für die Generation meiner Grossmutter und teilweise meiner Mutter war, sich politisch nicht äussern zu können.
      40 3 Melden
    • Makatitom 02.03.2017 13:22
      Highlight Im Appenzell Ausserrhoden sogar erst 26 Jahre!
      42 3 Melden
    • flausch 04.03.2017 21:35
      Highlight @stippsl
      ... Ja dann könnte man ja auch sagen das es Afgahnistan nichts brachte weil dort schon länger Krieg herrscht als wir das Frauenstimmrecht haben...
      Und der Türkei konnte es ja auch nichts bringen weil die haben ja unser Zivilgesetzbuch und bei uns wurden ja noch nicht lange her Frauen nicht mal als vollwertige Menschen angesehen... also wie könnte es anders sein?

      *gröhl*t auch!

      ;)
      6 0 Melden
    • flausch 04.03.2017 22:55
      Highlight @stipps
      Erklär doch mal deine Logik.

      Ahja und erklär mal deinen Kulturbegriff. Was du mit Nihilismus meinst kann ich ja nachvollziehen aber Kultur ist ein extrem weites Wort.

      Hätte mehr gebracht klartext zu schreiben statt schlechte Witzchen zu reissen die mich an den Thiel erinnern.
      4 0 Melden
    • flausch 05.03.2017 13:25
      Highlight @Stipps
      Erklär mal Fragen kommen davon das deine Kommentare oftmals keinerlei zusammenhänge kennen... Ja ich gebs zu es ist nicht einfach sich in dein Ideologisches Weltbild hineinzuversetzen. ;)

      Ahja: KUltur meint das christliche Abendland?
      Dann hast du einen äusserst engen Kulturbegriff (oder eben einen Mittelalterlichen). Naja Kulturen (und ja da ist nicht nur die christliche) stehen immer in einem Gewissen zusammenhang und gerade wenn es um die Christlichen, Jüdischen und die Muslimischen Kulturen geht ist es unmöglich einen äusserst engen zusammenhang zu leugnen.
      5 0 Melden
    • flausch 05.03.2017 21:27
      Highlight @stipps
      Eventuell solltest du dir merken was du zuvor schreibst oder nochmals nachlesen und du könntest meine Antworten auf deine pseodo "Logik" verstehen. Ich weiss es geht dir nicht ums verstehen sondern darum möglichst viel Schaum zu schlagen.
      4 0 Melden
  • who cares? 02.03.2017 11:32
    Highlight Jetzt kommen dann die Kommentare über Militärdienst, Sorgerecht für Väter, Rentenalter und dass Frauen doch endlich mal aufhören sollen mit sich emanzipieren, das macht ja Angst so etwas und irgendwann ist ja mal fertig!
    26 48 Melden
    • planeto 02.03.2017 13:12
      Highlight Gratuliere zum ersten Kommentar über Militärdienst, Sorgerecht für Väter, Rentenalter etc.
      37 5 Melden
    • ThomasHiller 02.03.2017 14:20
      Highlight Was hat Militärdienst jetzt mit Wahlrecht zu tun?

      Übrigens: Männer und Frauen sind gleichberechtigt aber nicht gleich.

      Macht schon einen gewissen Unterschied aus ;-)
      19 9 Melden
    • who cares? 02.03.2017 17:38
      Highlight @ThomasHiller Das frage ich mich auch! Kommt jedoch noch zu oft vor bei "feministischen" Artikeln, dass plötzlich auf Baustellen bei der männlichen Gleichstellung verwiesen wird um ein feministisches Anliegen in Frage zu stellen.
      13 2 Melden

«Heidi, wir haben kein Foto für dich!» So protestieren Schülerinnen gegen GNTM

Die 14-jährige Lynne aus Hamburg und ihre Freundinnen haben genug von Heidi Klum und dem Stress, den «Germany's Next Topmodel» auf junge Frauen ausübt. In der Frankfurter Rundschau fordert sie: «In Zeiten von #Metoo, Trump-Sexismus und Pay-Gap brauchen wir gegenseitigen Support, keine ‹Zickenkriege›, von denen nur Heidi Klum und Pro7 profitieren. Die sollen uns endlich eine Sendung geben, die uns stark macht.»

Deshalb nahmen die wütenden Hamburgerinnen in Zusammenarbeit mit der Organisation …

Artikel lesen