Hochnebel-1°
DE | FR
16
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Gerechtigkeit siegt

Lotto: Keiner knackt den Jackpot! Neu 70 Millionen im Pott

Lotto: Keiner knackt den Jackpot! Neu 70 Millionen im Pott

14.12.2016, 13:4515.12.2016, 07:21
Schicke uns deinen Input
avatar
Lotto-Jackpot noch immer nicht geknackt
Der Rekord-Jackpot von 64,3 Millionen Franken hat nach wie vor keinen Besitzer, wie Swisslos am Mittwoch mitteilte. Damit ist das Spiel zum 48. Mal ohne Hauptgewinn ausgegangen. Der Jackpot wächst damit auf 70 Millionen Franken. Die Glücksnummern, die den Gewinn des bislang höchsten Jackpots in der Geschichte des Schweizer Zahlenlottos eingebracht hätten, lauteten 20, 24, 27, 30, 33 und 35. Die Glückszahl war 2. (sda)
Das hätte man kommen sehen können
Der Ziehungs-Zug von «Swisslos» ist eigentlich logisch. Formal heisst es, die Zahlen sollten zusammen mit der Anzahl Gewinner bekanntgegeben werden. Und letztere Grösse werde heute ohnehin später feststehen, weil so viele Lose verkauft worden seien, sagte uns Pressesprecher Willy Mesmer. Deshalb die spätere Kommunikation – auch auf der «Swisslos»-Website. Aber man hat sich ja ohnehin gefragt: Wer guckt die Ziehung, wenn er vorher den News-Push auf dem Handy hatte? Eben, keiner. SRF 1 dürfte also am Abend eine gute Einschaltquote haben ... Ich darf mich nun jedoch verabschieden – gute Nacht und viel Glück! (phi)
Wann kommen die Ergebnisse?
Jetzt müsst Ihr ganz stark sein, liebe Glücksritter! Swisslos will die Zahlen nicht vor der Ziehung im TV bekanntgeben. Die zeigt SRF 1 um 21.40 Uhr. Es wird also knapp 22 Uhr, bis wir die Gewinnzahlen wissen.
epa05581602 Sad Scotland's fans as Scotland team losing 3-0 during the 2018 FIFA World Cup qualifier game between Slovakia and Scotland in Trnava, Slovakia, 11 October 2016. EPA/JAKUB GAVLAK
Bild: JAKUB GAVLAK/EPA/KEYSTONE
Menno, sagt der Lotto-Fan!
Ein Bild von einer Kioskfrau
Die gute Kioskfrau! Sie hängt Anfang September 1939 in Genf Zeitungen auf, die von Hitlers Überfall auf Polen berichten.
ARCHIVE --- DER ZWEITE WELTKRIEG BEGANN AM 1. SEPTEMBER 1939 MIT DEM ÜBERFALL NAZI-DEUTSCHLANDS AUF POLEN. ZUM KRIEGSAUSBRUCH VOR 75 JAHREN STELLEN WIR IHNEN DIESES BILD ZUR VERFÜGUNG --- Eine Kioskfr ...
Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV
Und hier noch eine typische Schweizer Kioskkundin (eigentlich Ursula Andress, die 1966 irgendwas an einem Kiosk des Flughafens Genf kauft... )
Actress Ursula Andress leaves her home canton of Berne after a longer stay in direction of Paris, pictured at Geneva-Cointrin Airport, Switzerland, on November 8, 1966. (KEYSTONE/Str)

Die Filmschausp ...
Bild: KEYSTONE
Das stille Leid der Kioskfrauen
Das Leid der Kioskfrauen, das wär was. Gibt es aber schon, wie ein Blick auf «20 Minuten» zeigt.
Bild
Wir träumen uns ins Lotto-Glück, während andere leiden müssen. «Ich kann langsam nicht mehr», wird eine Geplagte zitiert. Eine andere rüttelt uns wach mit den Worten: «... und am Abend bin ich kaputt.»

Wo hat uns der schnöde Mammon nur hingebracht? Die gute Kioskfrau ... Ach, Zeit für eine Umfrage!
Was ist die Kioskfrau für dich?
Das Kreuz des Kioskpersonals
... Kioskpersonal, Kiosk kling heimelig. Ihr schweres Los dieser Lotto-Tage ist das Kreuz der Kreuzchenmacher! Obwohl: Personal, das wirkt herrisch... Wie könnte man dieses bisher so unbeleuchtete Thema besser ins Rampenlicht rücken?
Kiosk III: Denkt eigentlich jemand auch mal an die ...
... Kinder? Nein, halt, was ist eigentlich mit den Servern, die ... Quatsch – was ist eigentlich mit dem Verkaufspersonal? Ach, Verkaufspersonal ist irgendwie zu steif. Gibt es kein besseres Wort dafür?
Kiosk II: Mobilisierung der Nicht-Spieler
Was das Lottofieber in Kleinen bedeutet, beleuchtet die «Aargauer Zeitung» – natürlich im Aargau: Allein pro Kiosk-Standort im Bezirk Brugg spielen zurzeit 450 Menschen mehr Lotto als gewöhnlich. «Die Scheine gehen zurzeit stapelweise weg. Die Leute packen sich so viele ein», konstatiert eine Kioskverkäuferin.
Kiosk I: Das Glück der Betreiber
Die Firma «Valora» betreibt in der Schweiz über 900 Kioske – und dort hat sich der Lotto-Boom bereits ausgezahlt. Seit Oktober sind dort gut 30 Prozent mehr Scheine abgegeben worden, sagte eine Sprecherin dem «Blick». Derzeit werde sogar zusätzliches Personal eingesetzt, um die Kunden zu bedienen.
Was passiert mit den Lotto-Einnahmen?
«20 Minuten» hat nachgeforscht, was mit der ganzen Lotto-Einnahmen geschieht. Vin einem Franlen bekommen die Gewinner 55 Rappen. Und der Rest? «8 Rappen erhält der Detailhandel für den Verkauf der Lose und etwa 7 Rappen gehen als Betriebsaufwand an Swisslos. Der grosse Rest, mindestens 30 Rappen, geht an gemeinnützige Zwecke.»
Eine Frau fuellt ein Los mit dem aktuellen Swiss Lotto Gewinn von 64.3 Millionen Franken aus, aufgenommen am Mittwoch 14. Dezember 2016, in Brugg. (KEYSTONE/Ennio Leanza)
Bild: KEYSTONE
Shit, nur 500 Millionen!!!
Die «Aargauer Zeitung» nennt UNSEREN Jackpot mickrig. Bloss weil man anderswo viel, viel, viel mehr gewinnen konnte: «In den USA gab es im Januar 2016 den grössten Lotto-Jackpot der Welt: 1,5 Milliarden Dollar. Drei Gewinner hatten die nötigen fünf Treffer plus Zusatzzahl im Powerball-Spiel und mussten sich das Geld letztlich teilen.» Gott, die Armen. Haben dann ja nur rund 500 Millionen Dollar bekommen. Also Peanuts, um es mit dem alten Joe zu sagen. Jaja, Undank ist der Welten Lohn!
Aber warum gibt es jetzt keine Liveziehung?
Swisslos-Sprecher Willy Mesmer im «Blick»: «Die Tessiner, Welschen und Deutschschweizer finden keinen gemeinsamen Sendeplatz.» Muhahaha, wenn es die Schweizer nicht geben würde, müsste man sie erfinden ... Hmmm, aber wer hat es dann erfunden? Natürlich die Schweizer, aber wenn es die Schweiz nicht geben würde, dann könnte doch ... Hmmm, Verwirrung!!! Ich glaube, das Fieber steigt ...
Wir wollen die Volks-Fee JETZT!
Es ist ja bekanntlich gute watson-Lottoticker-Tradition, sich faul an den Früchten der anderen zu laben. Also los: Die guten Kollegen vom «Blick» mussten ja auf Teufel komm raus eine Lotto-Story nach der anderen rausknallen, äh, halt, hatten die gute Idee, die Live-Lottoziehung im TV zurückzufordern. Natürlich mit einer obligatorischen Fee, die das Ganze auch optisch zum Gewinn macht. «Die bekannteste ist wohl Shana Lenner», hiess es dazu. BITTE WER??? «Die damals 29-Jährige präsentierte von 1994 bis 1996 die Lottozahlen.» Oh ja, und jetzt ist sie 47 und bestimmt die Richtige für den Job. Oooooder wir nehmen jemand anderen. Und du darfst jetzt bestimmen!
Wer ist deine Fee?
Jetzt mal bloss blanke Fakten
Im Swiss Lotto lockt ein Rekord-Jackpot von 64,3 Millionen Franken. Bei inzwischen 47 Ziehungen hat niemand alle sechs Zahlen und die Glückszahl richtig getippt. Allein bei der Ausspielung vom vergangenen Samstagabend, als 59 Millionen Franken im Jackpot lagen, wurden 1,4 Millionen Lottoscheine abgegeben, wie Swisslos-Sprecher Willy Mesmer sagte. Eine Begrenzung des Jackpots gibt es übrigens nicht. Die Gewinnchance beträgt 1 zu 31 Millionen – bei Euro Millions ist die Chance 1 zu 136 Millionen. (sda)
Willkommen (in eigener Sache)
Hallo, liebe Glücksritter!

Es ist (schon) wieder soweit: Die Schweiz ist ob des neuen Rekordjackpots vom Lottofieber befallen. Auch der Autor dieser Zeilen hat erhöhte Temperatur und füttert den Liveticker deshalb von daheim aus mit Informationshäppchen. Aber in rund sechs Stunden darf ich hoffentlich sagen: «Lebt wohl, ihr Trottel!» Und mich dann in der Karibik von der Erkältung erholen. Los, Fortuna, tu mal was für dein Geld!!!
Bild
Dein Kommentar zur Einleitung?
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Karl33
14.12.2016 20:52registriert April 2015
Ihr Flaschen. Da müssen wohl mal wieder die Laien und Lotto-Noobs mitspielen, damit der Jackpot endlich geknackt wird.
372
Melden
Zum Kommentar
avatar
capture
14.12.2016 20:24registriert Juni 2014
Habt euch gerade mit euer push spamerei selbst übertroffen.

Weniger ist halt teilweise doch mehr
262
Melden
Zum Kommentar
16
Die Schweizer Städte wachsen wieder – aber nur eine stärker als der Rest
Jahrelang sind die grossen Schweizer Städte gewachsen. Doch dann zogen in der Pandemie viele Einwohnerinnen und Einwohner weg. Das ändert sich nun wegen der Ukraine-Flüchtlinge – zumindest in Bern und St.Gallen. Oder steckt gar mehr hinter dieser Trendwende?

Bern will wachsen. Hat aber ein Problem: Die Zahl der Einwohnerinnen und Einwohner der Bundesstadt war bis zur Pandemie zwar wie geplant stetig leicht gestiegen. Doch dann haben unerwartet viele Bernerinnen und Berner ihrer Stadt auf einmal wieder den Rücken gekehrt.

Zur Story