Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schneider-Ammanns Lach-Nummer hat Folgen: Der Bund gibt sich ein neues Motto (es ist lustig)



«Lachen ist gut für die Gesundheit», ertönte ein nicht-lachender Bundespräsident Johann Schneider-Ammann am Sonntagabend in den Schweizer Stuben, als er zum Tag der Kranken zum Volk sprach. Die ungewollte Slapstick-Einlage – notabene in drei Landessprachen – ging um die Welt und verfehlte ihren Zweck nicht: Alle lachten!

Man fragte sich, ob der kommunikative Faux-Pas Folgen haben würde für die Beteiligten und was wohl der Bundespräsident darüber denkt, dass er nun unfreiwillig zum Therapeuten wurde. Jetzt wissen wir's. Bundesratssprecher André Simonazzi vor den Medien heute:

Man habe an einer Konferenz der Kommunikationsbeauftragten des Bundes entschieden, neue Richtlinien zu definieren. Der Slogan laute fortan: «Glücklich ist, wer vergisst, was nicht mehr zu ändern ist.» Das Johann-Strauss-Zitat sorgte bei der Medien-Schar – wer hätte es anders erwartet – für Gelächter. (aeg)

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Citation Needed 13.03.2016 12:00
    Highlight Highlight Jetzt auch noch im Kino:
    Play Icon
  • Maria B. 12.03.2016 15:53
    Highlight Highlight Ich finde es bemerkenswert, dass der gute Mann wichtige Reden nicht von einem versierten Kommunikationsspezialisten checken lässt. Sich mit so einer Leichenbittermiene an die Kranken zu wenden, war ebenso peinlich wie belustigend.
  • Schreiberling 11.03.2016 18:22
    Highlight Highlight Genial reagiert von Simonazzi. Ist sowieso ein sehr sympathischer Mensch!
  • Calvin Whatison 11.03.2016 15:40
    Highlight Highlight nach dem Motto : Touché! aber Ihr könnt noch eins auf's Maul haben...
  • panaap 11.03.2016 15:27
    Highlight Highlight Der Bundespräsident ist zu einer wahre Inspiration geworden. Wenn JSA Bundespräsident geworden ist, kann ich auch BP werden! Jeder kann BP werden!! You can reach the Rainbow 🌈
    • rodolofo 11.03.2016 15:41
      Highlight Highlight Ja genau, je durchschnittlicher desto Bundesrat!
      Jedenfalls wirkt Schneider-Amman sehr volkstümlich und überhaupt nicht abgehoben!
      Mir gefällt sein plötzlich hervor schnellendes Zünglein ebenso, wie seine vielen "äh"'s und sein angestrengt im unaufgeräumten Hirnkasten herumsuchen nach weiteren Wörtern für's Gleiche.
      Nach dem "Kä Luschd"-Trötzel-Bundesrat ist jetzt Schneider-Amann, der nicht lachende Humor-Apostel "Kult"!
    • Jol Bear 11.03.2016 16:34
      Highlight Highlight Die Rede von Schneider-Ammann wird doch völlig verkannt. In Tat und Wahrheit war es eine Meisterleistung. Er hat alle zum Lachen gebracht, was ja, wie er selber sagte, besonders auch bei krankheitsgeplagten Menschen dankbare positive Momente bringt. Besser konnte er Message und Wirkung kaum inszenieren...
  • Kookaburra 11.03.2016 15:24
    Highlight Highlight Eine Haltung, die unsere Politik kaum treffender beschreiben könnte. Sei es in Bezug auf Energiepolitik, Steuerpolitik oder Zuwanderungspolitik...

    Ich wünschte mir auch, ich könnte einfach vergessen, was unsere Herrschenden uns angetan haben. Aber ich kann es leider nicht.

    Aus ist es mit "Einer für alle, alle für einen."

    Das neue Motto lautet:

    Werdet dümmer und lasst uns tun, was immer wir wollen. Und seid glücklich, jetzt kann man es ja eh nicht mehr ändern.

    Beati pauperes spiritu.
    • Chaose 11.03.2016 18:06
      Highlight Highlight Dümmer wird das Volk von selber, dafür kann die Politik nichts...
    • Spooky 11.03.2016 19:58
      Highlight Highlight @Chaose
      Hehe! Der ist gut (ich musste laut lachen ;-))
    • Kookaburra 11.03.2016 22:40
      Highlight Highlight Ich könnte argumentieren, dass der Sozialstaat und die Zuwanderung Darwin ausgehebelt haben.

      Aber selbstverständlich herrscht in der Schweiz das Volk.
      Ich bin mir dessen sehr bewusst...
    Weitere Antworten anzeigen

Analyse

Die Schweiz rüstet sich für den digitalen Kampf gegen das Coronavirus

Smartphones können eine wichtige Waffe sein im Kampf gegen das Coronavirus. Eine innovative Schweizer Firma entwickelt auf eigene Initiative eine App, bei der der Datenschutz gewährleistet sein soll.

Je länger die Krise dauert, desto mehr Leute gelangen zur Einsicht, dass wir die digitalen Möglichkeiten im Kampf gegen das Coronavirus besser ausschöpfen müssen.

Mobilgeräte und «Wearables», die wir mitführen, können uns nicht nur in Echtzeit auf dem Laufenden halten, sondern auch auf mögliche Infektionen hinweisen. Eine Contact-Tracing-App für Smartphones würde dazu beitragen, die Zahl der unbemerkten Ansteckungen massiv zu senken.

Dieser Beitrag geht der Frage nach, wie eine Contact-Tracing-App …

Artikel lesen
Link zum Artikel