Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Exit-Vorschlag stösst auf Zustimmung

Soll Sterbehilfe auch für lebensmüde Alte angeboten werden? Mehr als zwei Drittel sagen: Ja



Die Beihilfe zum Freitod für alte Menschen ist mehrheitsfähig. 68 Prozent der Bevölkerung befürworten den Vorschlag der Sterbehilfeorganisation Exit, die Suizidbehilfe auf lebensmüde Hochbetagte auszuweiten, wie eine Umfrage der Kirchenzeitung «reformiert» zeigt. Am höchsten ist die Zustimmung bei den über 55-Jährigen, wie die repräsentative Umfrage des Instituts Léger zeigt.

Im August befragten die Meinungsforscher rund 1000 Personen in der deutsch- und französischsprachigen Schweiz. Ein Grund für die hohen Werte war das Argument der Selbstbestimmung. Über drei Viertel der Befragten waren der Ansicht, dass Menschen auch im Sterben Eigenverantwortung wahrnehmen dürfen, wie «reformiert» am Donnerstag mitteilte. Rund die Hälfte könnte sich vorstellen, selbst einmal von der Möglichkeit eines Altersfreitods Gebrauch zu machen.

Religiöse Argumente gegen den Freitod stiessen dabei auf Ablehnung. Nur rund ein Viertel befand eine Lehre der Kirche zum Alterssuizid für wichtig.

Es bräuchte eine Gesetzesänderung

Im Mai hatte die Sterbehilfeorganisation Exit ihre Statuten geändert, um eine Debatte über den Altersfreitod für lebensmüde Betagte anzustossen. Zur Zeit haben bei Exit ausschliesslich Schwerkranke einen Anspruch auf Sterbehilfe. Die Statutenänderung sei auf Wunsch der Mitglieder vorgenommen worden, sagte Exit-Vorstandsmitglied Marion Schafroth in einem Interview mit «reformiert».

«Der Hintergrund ist die Angst vieler, im hohen Alter zwar nicht sterbenskrank, aber gebrechlich, leidend und so eingeschränkt zu sein, dass das Leben nicht mehr lebenswert scheint», sagte Schafroth. Auch solche Menschen sollten das Sterbemittel erhalten können. Auf eigene Faust werde Exit aber vorerst keine erleichterte Sterbehilfe für Betagte anbieten, sagte Exit-Vizepräsident Bernhard Sutter auf Anfrage. Dafür brauche es eine Gesetzesänderung.

Das Schlafmittel Pentobarbital wird zuhause von Sterbewilligen eingenommen, aufgenommen bei EXIT Schweiz in Zuerich, am Freitag, 5. Dezember 2008. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Das Schlafmittel Pentobarbital zur Sterbehilfe.  Bild: KEYSTONE

Kirchenvertreter drehen Resultat um 

Bei den Gegnern des Altersfreitods dreht man das Resultat um: Ein Drittel der Befragten sehe darin keine Option, sagte Frank Mathwig, Beauftragter für Theologie und Ethik beim Schweizerischen Evangelischen Kirchenbund im gleichen Interview. Das sei bemerkenswert für eine liberale Gesellschaft.

Der Theologieprofesser der Universität Bern macht gesellschaftliche Defizite für den Sterbewunsch verantwortlich. «Nicht souveräne, hilfsbedürftige Menschen fühlen sich unter uns immer weniger heimisch», sagte Mathwig. Die gesellschaftliche Solidarität werde schleichend aufgekündigt. «Wir müssen Räume für ein begleitetes Abwartenkönnen schaffen», sagte Mathwig. (dwi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesrat lehnt Verhüllungsverbot ab und unterstützt Gegenvorschlag

Für den Bundesrat ist die Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot» unnötig. Die Gesichtsverhüllung sei in der Schweiz ein Randphänomen, argumentierte Justizministerin Karin Keller-Sutter. Ein Verbot beschneide die Rechte der Kantone, schade dem Tourismus und helfe den Frauen nicht.

Die Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot» verlangt, dass schweizweit niemand sein Gesicht verhüllen darf. Das Verbot würde an allen Orten gelten, die öffentlich zugänglich sind - so zum Beispiel auf den …

Artikel lesen
Link zum Artikel