Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Motion angenommen: Parlament will Bankgeheimnis im Inland nicht antasten

12.12.17, 10:00 12.12.17, 10:23

Das Bankgeheimnis im Inland soll definitiv nicht gelockert werden. Das Parlament beauftragt den Bundesrat, auf eine Verschärfung des Steuerstrafrechts zu verzichten. Nach dem Nationalrat hat auch der Ständerat eine entsprechende Motion angenommen.

Die kleine Kammer hiess den Vorstoss am Dienstag oppositionslos gut, im Einverständnis mit dem Bundesrat. Mit dem Entscheid ist der Weg frei für einen Rückzug der Bankgeheimnis-Initiative.

Das Initiativ-Komitee will in den nächsten Wochen entscheiden, wie SVP-Nationalrat Thomas Matter (ZH) auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte. Das Hauptziel sei aber erreicht, stellte er fest.



«Knurrende Billigung»

Nicht zufrieden zeigte sich wie bereits im Nationalrat die Ratslinke, die Steuerhinterziehung bekämpfen möchte. Er könne damit leben, dass diese Vorlage abgeschrieben werde, sagte Roberto Zanetti (SP/SO).

Staenderat Roberto Zanetti, SP-SO, spricht an der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete,  am Donnerstag, 28. September 2017, in Bern. (KEYSTONE/ Peter Schneider)

Roberto Zanetti (SP/SO) Bild: KEYSTONE

Er sprach von einer «knurrenden Billigung» mit Blick auf die Initiative. Das Thema aber sei nicht erledigt. «Wir können nicht einfach Steuerunehrlichkeit ungeahndet lassen.»

Ähnlich äusserte sich Paul Rechsteiner (SP/SG). «Es geht um die Gesichtswahrung für eine missglückte Volksinitiative», stellte er fest. Inhaltlich sei die Sache aber nicht sinnvoll. Der inländische Fiskus sei schlechter gestellt als der ausländische.

Reaktion auf Bundesratspläne

Die Initiative «Ja zum Schutz der Privatsphäre» spaltete die Räte: Der Nationalrat unterstützte die Initiative und einen Gegenvorschlag, der Ständerat lehnte beides ab. Das Volksbegehren war als Reaktion auf die Pläne des Bundesrates für ein schärferes Steuerstrafrecht lanciert worden mit dem Ziel, das Bankgeheimnis in der Schweiz in der Verfassung zu verankern.

Das sollte sicherstellen, dass im Inland kein automatischer Informationsaustausch eingeführt wird. Für Ausländerinnen und Ausländer mit Bankkonten in der Schweiz wurde das Bankgeheimnis faktisch abgeschafft: Ab kommendem Jahr will die Schweiz mit einer Reihe von Staaten automatisch Daten zu Konten austauschen.

Steuerhinterziehung bekämpfen

Im Zuge dieser Entwicklung wollte der Bundesrat - noch unter der früheren Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf - das Bankgeheimnis auch im Inland lockern. Die Unterscheidung zwischen Steuerhinterziehung und Steuerbetrug sollte aufgeweicht werden.

Jede Form der arglistig begangenen Steuerhinterziehung hätte neu als Steuerbetrug gegolten. Die Steuerbehörden hätten bei konkretem Verdacht auf Steuerhinterziehung Einblick in Bankdokumente erhalten. Das hatten auch die Kantone gefordert, die sich nach dem Ende des Bankgeheimnisses für ausländische Kunden gegenüber ausländischen Steuerbehörden benachteiligt fühlen.

«Bundesrat hat etwas überzogen»

Finanzminister Ueli Maurer stellte im Ständerat fest, die Grenze zwischen Steuerhinterziehung und Steuerbetrug sei ein ständiges Thema. Doch der Bundesrat habe «etwas überzogen». Mit seiner Vorlage wäre das inländische Bankgeheimnis aufgehoben worden.

In der Vernehmlassung kamen die Pläne des Bundesrates denn auch schlecht an. Die bürgerlichen Parteien und die Wirtschaftsverbände lehnten sie ab. Als Reaktion darauf schwächte der Bundesrat die Vorlage ab, bevor er sie 2015 wegen der Bankgeheimnis-Initiative auf Eis legte.

Schlecht für die Steuermoral

Die Initiative lehnt der Bundesrat ab. Seiner Meinung nach würde deren Annahme die Verfolgung von Steuerhinterziehung erschweren. Heute haben die Steuerbehörden die Möglichkeit, Informationen bei Dritten - etwa beim Arbeitgeber - einzuholen, wenn eine Person ihre Mitwirkung verweigert. Die Initiative würde diese Möglichkeit einschränken.

Der Bundesrat lehnt aber auch den Gegenvorschlag ab, mit dem die geltenden Gesetzesbestimmungen in der Verfassung verankert würden. Seiner Meinung nach hätte eine solche Verfassungsbestimmung eine negative Signalwirkung. Steuerunehrliche Personen sähen sich in ihrem Verhalten bestärkt, und die Steuermoral würde sinken.

Bei einem Rückzug der Initiative wäre der Gegenvorschlag nicht automatisch vom Tisch. Das Parlament müsste noch entscheiden, ob es diesen abschreiben will. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 13.12.2017 08:29
    Highlight Das Bankgeheimnis ist staatspolitisch verwerflich!

    Wer die Steuergerechtigkeit als staatspolitisches Ziele hochhält, kann nicht mehr für das Bankgeheimnis eintreten. Wie sollen denn die Steuerbehörden an die Informationen über die Steuerbetrüger oder –hinterzieher herankommen wenn nicht über Informationen der Banken? Wer meint, zuviel Steuern zahlen zu müssen, soll doch die Steuergesetze auf demokratischem Wege zu ändern versuchen. Wer Steuern hinterzieht oder dazu anstiftet ist ein „mieser Staatsbürger“ resp. eine „miese Bank“, in welchem Land auch immer und verdient keinen Schutz.
    1 0 Melden
  • Grégory P. 12.12.2017 23:29
    Highlight Die Bonzen haben offenbar was zu verstecken. Fakten zeigen: Steuerhinterziehung ist in unseren Land ein Nationalsport und es gelte die Gesetz der Starken. Wohlhabende dürfen optimieren und verstecken was das Zeug hält, IV und Sozialhilfe-Bezieher dagegen werden wie grundsätzlich wie Schmarotzer behandelt. Diese Doppelmoral (oder eben fehlende Moral) ist einfach unzivilisiert und sowas von letzten Jahrhundert!
    1 0 Melden
  • phreko 12.12.2017 11:50
    Highlight Und der kleine Mann mit dem kleinen Lohn meint noch es sei zu seinem Vorteil. Kann man bei Blick und 20min Kommentaren nachlesen...
    1 0 Melden
  • FrancoL 12.12.2017 10:13
    Highlight "Das Parlament beauftragt den Bundesrat, auf eine Verschärfung des Steuerstrafrechts zu verzichten."

    Da wird doch nun mit 2 Ellen gemessen. Das Steuerstrafrecht wird eingeengt, die restlichen strafrechtlichen Verfahren nicht.

    Wenn das Parlament von Strafrecht spricht dann geht es doch um strafrechtliche Taten die relevant sind und da soll nun das Bankgeheimnis als bewusst akzeptierte Hinderung der strafrechtlichen Verfolgung zementiert werden?

    Sorry für mich völlig unverständlich. Das macht das Steuerstrafrecht zu einer Farce.

    8 2 Melden
    • Dharma Bum(s) 12.12.2017 14:41
      Highlight Steuerstrafrecht: Bei Steuervergehen.
      Bankgeheimnis: Schutz der Privatspähre.

      Sind zwei verschiedene paar Schuhe.

      Klar gibt es schwarze Schafe, ABER, entweder der Staat traut dem Bürger oder wir können die Übung gleich abbrechen ... nur weil SIE ihren Mitbürgern nicht trauen.
      1 1 Melden

Die CVP-Favoritin und die ungewöhnlich starke Unterstützung aus der FDP

Die Zürcher Nationalrätin und FDP-Frauen-Präsidentin Doris Fiala ist beeindruckt, wie Viola Amherd (CVP) mit der Kritik wegen ihres Mietstreits umgegangen ist. In den Augen der FDP-Frau habe Amherd bewiesen, dass sie das Rüstzeug für höhere Weihen habe.

Zehn Tage vor Meldeschluss bei CVP und FDP wagen sich Papabili für die Nachfolge von Doris Leuthard und Johann Schneider-Ammann langsam aus dem Busch. Der Ständerat und frühere Finanzdirektor Peter Hegglin (57) kündigte als erster CVP-Vertreter seine Kandidatur an. Der gelernte Landwirt will als Brückenbauer in den Bundesrat, und er geht die Kandidatur sehr professionell an. Bereits ist seine Kampagnen-Website peter-hegglin-in-den-bundesrat online.

Die derzeit spannendste Frage ist, ob auch die …

Artikel lesen