Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Keine Entlassungen

Genfer Verkehrsbetriebe und seine Angestellten sind sich einig



Im Konflikt zwischen den Angestellten der Genfer Verkehrsbetriebe (TPG) und der TPG-Führung ist ein Durchbruch erzielt worden. Laut den Gewerkschaften sicherte die Unternehmensleitung zu, dass es keine Entlassungen geben wird. Die Angestellten hatten aus Angst um ihre Arbeitsplätze Mitte November gestreikt.

Sie legten am 19. November die Arbeit nieder, weil laut den Gewerkschaften eine unveröffentlichte Leistungsvereinbarung bei den TPG den Abbau von 100 Stellen inklusive 63 Entlassungen vorsah. Im Genfer Stadtzentrum fuhren wegen des Streiks weder Busse noch Trams.

Zum Streik aufgerufen hatte die Gewerkschaft des Verkehrspersonals (SEV), die unter den 1900 TPG-Angestellten 740 Mitglieder zählt.

Es fehlen 15 Millionen

Die Verkehrsbetriebe sind finanziell unter Druck, weil das Genfer Stimmvolk am 18. Mai 2014 einer Volksinitiative für tiefere ÖV-Preise zustimmte. Der TPG fehlen deshalb über 15 Millionen Franken Einnahmen pro Jahr.

Die neue Leistungsvereinbarung 2015-2018 wurde noch nicht vom Grossen Rat debattiert und verabschiedet. Das Personal der Genfer Verkehrsbetriebe wollte aber bereits im Vorfeld ein Zeichen gegen den drohenden Stellenabbau setzen.

Ob der Konflikt endgültig gelöst ist, hängt unter anderem von einer Versammlung der Angestellten ab, die in der Nacht auf Donnerstag durchgeführt werden soll, wie eine Sprecherin der Gewerkschaft SEV sagte. Die Vereinbarung mit der Unternehmensleitung werde den Angestellten vorgestellt und diese müssten über das weitere Vorgehen entscheiden, erklärte die Sprecherin. (feb/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deutschland macht vorwärts, die Schweiz lässt sich Zeit – kommt es nun zum Impftourismus?

Plötzlich geht es schnell: Länder wie Deutschland oder die USA wollen noch in diesem Jahr mit Impfungen gegen Covid beginnen. In der Schweiz lässt man sich derweil Zeit. Zu einem Impftourismus wird es aber wahrscheinlich nicht kommen.

In rot-weissen Leuchtwesten stehen sie in der Schlange, auf dem Arm das prägnante rote Kreuz. Alle warten sie darauf, geimpft zu werden. Zumindest symbolisch.

In Deutschland finden bereits erste Testläufe in eilig aus dem Boden gestampften Impfzentren statt. Mehrere tausend Personen will das Deutsche Rote Kreuz ab dem 15. Dezember pro Impfzentrum und Tag impfen können. Wenn denn das Vakzin gegen Covid19 rechtzeitig da ist. Viel später dürfte es indes nicht werden: Der deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel